+++ Föderation reagiert auf Kommunikationsüberwachungsprogramm +++

Es gab gemischte Reaktionen auf das Amt für Präventive Überwachung, das private Kommunikation in der Föderation überwacht.
Gängige Medien berichteten über die Situation:
Die Federal Times: „Bürgerrechtsgruppen haben sich im Protest gegen das APÜ vereint. Die Streitigkeiten wurden auch von der korporatistischen Bewegung genutzt, die von den Unterstützern der Jupiter Division ins Leben gerufen wurde. Ihr Sprecher gab folgende Stellungnahme: ‚Die Regierung hat ihre Autorität übertreten und muss durch direkte Unternehmensherrschaft ersetzt werden.‘“
Sol Today: „Haben alle bereits vergessen, wie die Li-Qing-Jao-Station am Nachthimmel über der Erde gebrannt hat? Was auch immer wir zum Schutz brauchen, muss getan werden. Nur Leute, die etwas zu verstecken haben, brauchen Geheimhaltung.“
Vox Galactica: „Professor Irene Ralston von der Olympus Village University erzählte uns, dass Politikgeschichtsstudenten Besuch vom FND bekamen, weil sie Forschungen zum Marlinismus anstellten. Dies geschah, obwohl das Thema auf dem Lehrplan stand.“
Das Tau Ceti Journal: „Unternehmen, die während den Anschlägen finanzielle Verluste machten, hießen das APÜ willkommen. Andere Firmen haben jedoch rechtliche Wege mit der Begründung des Rechts zum Schutz sensibler Geschäftsdaten eingeleitet. Megaunternehmen wie Caine Massey und Vandermeer drohen sogar mit der Unterbrechung politischer Spenden.“