Der Holdstock Report

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

Der Holdstock Report – die Elite:Dangerous Storyline
von den Children of Raxxla, übersetzt von Cmdr Henoch, Stand 07/2019


Forumthread

EINFÜHRUNG

Erleuchtung


Es gibt eine Verschwörung - was uns erzählt wird, ist nicht die Wahrheit. Da sind Mächte hinter den Supermächten am Werke und wir müssen sie entlarven, bevor es zu spät ist.


Vor kurzem haben wir begonnen, unsere Archive zu durchforsten, diskutierten mit unserem "Archivar" und konnten einen alten Text entdecken, der mehr ein Bilderbuch war (ein holografischer Projektor, gefertigt aus Baumrindenschnipseln ). Der Texttitel lautet: "Die Alien Welt" und wurde von dem Historiker für alte Erdgeschichte, Robert Holdstock, geschrieben. Er enthält Geschichten und Erklärungen über mythische Ungeheuer und ferne Welten, die in der Mehrheit genauso erscheinen, wie man es aus einer so primitiven Zeit der Menschheitsgeschichte erwarten würde. Nur ein paar Jahrhunderte früher sind die alten Kartographen noch vor Drachen am Rande ihrer Karten gewarnt worden. Wir haben wir darüber gespottet. - Wir haben jetzt jedoch Beweise für etwas viel Übleres als Drachen gefunden…


Wir haben darüber hinaus alle historischen Dokumente überprüft, die seit dem Ende des letzten großen Krieges auf der Erde erhalten geblieben sind und entdeckten die Herkunft dieser Verschwörung. Wir haben die geschriebene Geschichte der Pilots Federation und die bemerkenswerter Historiker - Holdstock, Wagar, Stroud und anderer intensiv durchleuchtet. Deren Gesamtwerke wurden benutzt, um dieses Dokument hier zu erschaffen. Dank gebührt ihnen und ihrer unermüdlichen und genauen Aufzeichnung von Fakten und Mythen. Die Galaxie schuldet ihnen Dank.


Was in den Texten unten folgt, ist eine Erläuterung dieses Statements:


Wir stehen momentan kurz davor, ausgelöscht zu werden. Eine feindliche Rasse hat Mittel und Methoden errichtet, die gesamte Galaxis zu kontrollieren und wir stehen ihnen im Wege. Unsere Führer glauben, sie könnten diese Aliens in einem Krieg mit Waffen schlagen, aber sie liegen falsch. Falls wir vielleicht gerade dabei sind, in diesem Krieg die Oberhand zu erlangen, wird eine Superwaffe gegen uns eingesetzt und wir werden eine weitere, ausgelöschte Rasse werden. Wir haben noch eine einzige Hoffnung, aber diese ist sehr gut verborgen.



Wir, die Children of Raxxla, haben danach gestrebt, die Wahrheit hinter den galaktischen Politikmachenschaften aufzudecken. Wir haben genug gelitten. Wir...erinnern uns.

Jarrus Tano (JT442)

Children of Raxxla Research Department

3305


tLfoL39hOMN9z394joCMn52k96AguMtivnmbbClE0Ovsa72RbqDxsBzDNRCW4tGl3oEJ4x4XVpE2BQNRKLjmpxoSW2jLKPcVbSRPnv9BA4SROK9j4_HtGhOuQeaUWY-H0WGHrpMg

Zur Analyse des Logo der Children of Raxxla


KAPITEL 1: Die Galaktische Verschwörung

So lange, wie die Menschen die Sterne erforscht haben, gab es Konflikte. Konflikte haben unsere Rasse für Jahrtausende bestimmt und tun es weiter.


In diesem Kapitel werden wir demonstrieren, dass es Mächte außerhalb unserer Sichtweite gibt, welche die Bevölkerungen manipulieren und die Menschheit hinunter auf einen sehr speziellen Pfad dirigieren. Dieses Kapitel ist im Kern die Geschichte von der Anwesenheit und Entwicklung der Menschen in der Galaxis.


[Anm.: Direkte Zitate sind fett geschrieben und stehen in Anführungszeichen, unsere Beobachtungen und Kommentare sind in normalem Text gehalten.]


Frühe Konflikte


Die frühen Konflikte, eingeschlossen die Unabhängigkeit von Tau Ceti im Jahre 2240, drehten sich um Territorien und Herrschaftsbereiche (Tourist spot 0174). Dies führte zu einem wachsenden Gefühl, dass die Föderation nicht die einzige Regierungsform im von Menschen besiedelten Raum sein sollte. Diese Jahrzehnte waren geprägt von einer rapiden Expansion zu den Sternen und mit ihr von den ersten Schwierigkeiten galaktischer Politik.


"Die Ursprünge des Imperiums gehen zurück auf die Kolonialisierung des Achenar-Systems in der Mitte des 23. Jahrhunderts. Marlin Duval, die von der Erde stammte, war eine sehr vermögende Frau. Sie war von ihrer Regierung und den Autoritäten dort desillusioniert und machte sich mit ihrer eigenen Kolonialflotte auf den Weg nach Achenar 6d, weil sie sich so weit genug von der Erde entfernt wähnte.

Ihre Führerschaft endete jedoch abrupt, weil ihr Bruder einen "Flugunfall" lancierte, bei dem sie umkam. Die demokratische Regierung dort wandelte sich sofort in eine dem strikten imperialen Recht folgende um. Von da an beanspruchte ausschließlich die Familie die Führung. Mittels Gentechnik wurde verhindert, dass weibliche Nachkommen gezeugt werden konnten, so sehr verhasst waren die Prinzipien und Visionen von Marlin Duval, die eine Welt in Frieden anstrebte.

Diese Einschränkung wurde über die Jahre etwas gelockert, aber die Abfolge der Kaiser blieb bis vor kurzem rein in der männlichen Linie." (Tourist spot 0128)


Die Geplänkel und Meinungsverschiedenheiten erreichten im Jahre 2323 mit der Achenar-Krise ihren Höhepunkt.


"Zu Beginn des Jahres 2323 wurde die Föderation auf den Plan gerufen, als Berichte die Erde erreichten, dass die Kolonisten auf Achenar eine dort lebende und fühlende Rasse ausradiert hatten. Dies und auch die Weigerung Achenars, ein Mitglied der Föderation zu werden, führten dazu, dass eine Kampfgruppe ausgesandt wurde, um das System mit Gewalt zu übernehmen. Die Flotte erreichte das Achenar-System schließlich zu Beginn des Jahres 2324. Laut Geheimdienstberichten wollte die imperiale Flotte den föderalen Streitkräften aus einem Hinterhalt heraus auflauern, sobald sie in das System sprangen. Was sie jedoch nicht voraussahen war, dass der Feind seine Jagdgeschwader gegen sie einsetzte." (Tourist spot 029)


Die Föderation benutzte eine die Umwelt beeinträchtigende Kriegsführung, um Kontrolle über die neuen Kolonien zu erlangen. In beiden Konflikten, der in Tau Ceti und der in Achenar, wurden die Kolonisten angeklagt, eingeborenes Leben auf ihren Planeten ausgelöscht zu haben.


"Die Achenar-Krise hatte für den Rat der Föderation weitreichende Konsequenzen. Die Führung durch die Erde blieb außer Frage, aber der Mutterplanet durchlief mit den Klima- und Strahlungsproblemen bereits eine schwierige Phase, die sich nicht verbesserte. Mars dagegen erschien als ein fast grünerer und angenehmerer Platz zum leben, sodass es bereits einen generellen Exodus der Vermögenden und Einflussreichen dorthin gab. Die Aussicht auf einen Krieg mit Achenar verlangte nach einer starken Hand. In dieser Zeit zog der Föderale Kongress von Washington auf der Erde nach Olympus Village auf den Mars um. Dies half, Reibungen mit anderen Mitgliedern der Föderation zu vermindern, und es gab eine Periode der Konsultationen und Einbeziehung mit ihnen.

Nichtsdestotrotz verabschiedeten sich in den nächsten 60 Jahren einige der jungen Kolonien aus ihren Verpflichtungen, sobald sie in der Welt ihrer Wahl angekommen waren und unterwarfen sich der Führung der Duvals. Der Kaiser lenkte diese Politik geschickt. Die reichen natürlichen Ressourcen, die von Achenar exportiert wurden, standen gegen den Nutzen der überlegenen föderalen Technologie, während die Duvals ihre Betonung auf die Unterjochung der fremdartigen Ökologie unter die Bedürfnisse der Kolonien legten, was sie zu vermeintlichen Wohltätern sich durchkämpfender Siedlungen machte." (Tourist spot 0177)


Die Bildung des Imperiums führte zum Aufstieg der damit zweiten galaktischen Supermacht und Debatten über den Weg, den die Menschheit nehmen sollte, wurden erbittert geführt. Die Achenar-Krise bot aber auch für eine andere Supermacht die Gelegenheit zum Aufstieg. An diesem Punkt ist es wichtig, zu vermerken, dass ausgedehnt operierende Konzerne bereits alle Aspekte des Lebens dominierten. So schuf im Jahre 2339 die Sirius Corporation ihre eigene Regierung - die erste kommerzielle Regierung dieser Art.


"Im Jahre 2339 erreichte eine kommerzielle koloniale Expedition das ungewöhnliche Sirius-Doppelsternsystem. Die Kolonisation war die erste, ausschließlich durch ein Unternehmen durchgeführte, koloniale Mission. Das Unternehmen wuchs in der Folge sehr schnell und wurde der führende Versorger von Antriebsenergie im gesamten menschlich-besiedelten Weltraum.

Die ständig immer wieder aufflackernden Kriegshandlungen zwischen den beiden führenden Supermächten während der folgenden Jahrhunderte finanzierten die initiale Expansion der Sirius-Corporation hin zu einem interstellaren Giganten, indem sie geschickt beide Seiten unterstützte. War es ursprünglich nur Treibstoff, bot der Konzern mit seinen diversen interstellaren Tochterfirmen bald auch Antriebs- und andere Technologie aus anderen Bereichen an.

Noch bevor der Konzern sein einhundertjähriges Bestehen feierte, waren die Sirius Corporation und seine Produkte vollständig in die zivilen und militärischen Produktionen im gesamten, durch Menschen besiedelten Raum integriert. Sie wurde ein vertrauensvoller Partner sogar in Zeiten von Konflikten und legte dabei größten Wert darauf, "chinesische Mauern" zwischen vertraulichen Informationen ihrer vielen Kunden zu errichten. Durch die damit verbundenen strikten Protokolle erreichte sie, dass sich kein Kunde einem anderen übervorteilt ansah und volles Vertrauen in die zukünftigen Geschäftsbeziehungen mit dem Konzern erreicht wurde." (Tourist spot 202)


Mit dem Jahre 2380 war der ursprüngliche Konflikt der Föderation mit dem Imperium vorbei.


"Nachdem der Krieg zwischen Achenar und der Föderation im Jahre 2380 beendet war, schaute sich die Föderation nach neuen Ressourcen um. 2398 wurde eine erste Welle neuer kolonialer Missionen in die äußersten Sektoren geschickt, die dem Empire und Lave genau gegenüber lagen. Alioth wurde 2452 kolonialisiert. Erkundungsdaten hatten ja bereits die reichen Bodenschätze dort erbracht, aber nach dem Besiedlungsbeginn stellten sich diese als weit reichhaltiger heraus, als vorher angenommen. Die erste koloniale Siedlung wurde als "Fruitcake" bekannt, herrührend von der lehmigen Konsistenz der Planetenoberfläche und der damit verbundenen Eigenschaft mineralogischer Einschlüsse." (Tourist spot 0115)


In den ersten 200 Jahren galaktischer Besiedlung hatte die Menschheit so den Aufstieg dreier Supermächte und einiger damit verbundener Konflikte miterlebt. Damals wurde die Saat für die Machtspiele der nächsten 700 Jahre gesät.


Die Jahre der 2400er waren vergleichsweise ruhig, die Besiedlungen von Lave, Leesti und Diso - später mit dem Namen Kernwelten bezeichnet - wurden abgeschlossen. Dieser Bereich des Weltraumes sollte im Rahmen galaktischer Ereignisse später jedoch noch sehr kritisch werden.


"Zwischen 2621 und 2735 durchlebten die Mitgliedssystem der Föderation eine Phase gesellschaftlichen Wandels. Die ursprünglichen kolonialen Chartas vieler Siedlungen gewährten den Nachkommen der ersten Siedlungen vererbbare Ländereien und Ämter. Viele dieser Geburtsrechte bezogen sich auf weitläufige Landstriche und schlossen reiche Rohstoffvorkommen ein. Die alten Chartas stellten insbesondere für Konzerne, die Zugriff auf diese Ressourcen haben wollten, ein Hindernis dar und nach und nach stieg der Druck auf den Präsidenten, etwas gegen diese „erdrückenden Anachronismen“ zu unternehmen.


Eine Reihe von Konflikten, die sogenannten Geburtsrechtskriege, entbrannte infolge der „Zwangsenteignung“ bzw. „Umverteilung“ (je nach Standpunkt) von Erbrechten der kolonialen Pioniere an Konzerne, die über die nötige Technologie verfügten, um diese Regionen wirtschaftlich zu erschließen. Zeitgenossen machten in der Regel die Gier der Konzerne für die Konflikte verantwortlich, doch es ist zu bemerken, dass die Föderale Flotte aufseiten der Konzerne stand." (Tourist spot 0181)


"Einer der größten Machtkämpfe fand im System Ayethi zwischen dem föderalen Militär und der Familie Argent statt. Er führte dazu, dass Walter Argent mit seiner Familie und so viel von dem Familienvermögen, wie nur irgend möglich, ins System Alioth übersiedelte. Die Geburtsrechtskriege werden oft als einer der Gründe zitiert, aus dem ehemalige Mitgliedssysteme die Föderation - und, viel später, die Allianz unabhängiger Systeme - verließen…" (Tourist spot 0182)


Das Imperium und die Föderation fahren bis zum heutigen Tag fort, Kriege gegeneinander zu führen. Sie machen den Anschein, als ginge es um die traditionelle Gier nach Territorien und Ressourcen als um eine verborgene Verschwörung. Diese Kriege sind mehr zur Ausschmückung des galaktischen Hintergrundes geworden als sein eigentlicher Fokus. Über die Jahrhunderte hinweg sind dann auch noch verschiedene andere Mitspieler aufgetreten, die die Feindschaft zwischen den Supermächten ausnutzten, um den Weg der Menschheit durch die Zeiten zu verbiegen.


Verschiedene, bemerkenswerte Ereignisse geschahen während der Geburtsrechtskriege. Riedquat wurde gegründet und kollabierte fast sofort wieder zeitgleich mit der Gründung der Galactic Cooperative (GalCop) im Jahre 2696, also deutlich vor dem Auftauchen der Pilotenföderation.


"Mit ihrer Basis im Lave-System war GalCop eine Handelsorganisation, die sich hauptsächlich mit Weltraum- und Weltraumstationsaktivitäten beschäftigte. Sie nahm keinen Anteil an planetaren Vorgängen und gingen im Verlauf sogar so weit, sich wirtschaftlich völlig von der Föderation und dem Imperium zu isolieren." ED-wikiDieGal


Rockforth


"Der Rockforth-Konzern wurde im Jahr 2673 auf Ackwada von der Familie Rockforth gegründet, der Familie, die den Planeten als Erste besiedelt hatte.


In seinen Anfängen kontrollierte der Rockforth-Konzern Ackwada und erzielte ansehnliche Einnahmen mit Tourismus und „echten, im Boden gewachsenen Lebensmitteln“, die weit über den Planeten hinaus verkauft wurden. Seitdem ist er zu einem mächtigen, interstellaren Konzern herangewachsen, der noch immer auf Landwirtschaft und Tourismus spezialisiert ist und Agrarbetriebe auf bewohnbaren Planeten insbesondere im föderalen Gebiet betreibt. Er ist auch ziemlich erwerbsorientiert und hat schon viele der Unternehmen aufgekauft, die ursprünglich seine Kunden waren." (Tourist spot 0214)


Rockforth spielte in den Jahren zwischen 2862 und 2872 eine signifikante Rolle in der galaktischen Politik. Sie finanzierten die Wahlkampagne zur Wahl des föderalen Präsidentenbewerbers Issach Gellan.


"Im Jahre 2862 gewann Isaac Gellan die Präsidentschaftswahlen. Seine Regierungszeit markierte eine Wende in der interstellaren Politik der Föderation. Innerhalb weniger Monate wurden Agenten der Regierung Gellan ins System Ackwada geschickt, um beachtliche, inoffizielle (und illegale) Kredite zurückzuzahlen, die Gellan während seiner Wahlkampagne aufgenommen hatte. Der Hauptschuldner war der Rockforth-Konzern, der einen ausgehandelten Kompromiss ablehnte und stattdessen auf der während des Wahlkampfes getroffenen Vereinbarung bestand. Im Jahr 2864 schienen sich Gellan und seine Berater von den Verhandlungen zurückzuziehen. Anstatt der Vereinbarung zuzustimmen, wurde unter einem Vorwand die föderale Flotte zur Invasion des Systems mobilisiert." (Tourist spot 0185)


Dies war die erste, offiziell vermerkte Einflussnahme eines Konzerns hinein in eine der Supermächte .Rockforth hat ein Vermächtnis, die Politik und Ereignisse so zu verändern, dass sie dem eigenen Nutzen angepasst wurden. Sein Heimatsystem, Ackwada, wurde zum Objekt von Auseinandersetzungen::


"Die offizielle Entdeckung dieses Systems und seines bewohnbaren Planeten wird heute Augustus Brenquith zugeschrieben, auch wenn der Rockforth-Konzern die Grundstücksurkunden und Entwicklungsrechte im System für sich beansprucht. Dreißig Jahre nachdem der Konzern das System zu seinem Besitz erklärt hatte, wurde eine antike Nachrichtenkapsel (damals eine häufig genutzte Methode zum Verschicken von Nachrichten) außerhalb des Jupiter-Orbits im Sonnensystem gefunden.


Die Entdeckung weckte lebhaftes Interesse unter den Archäologen der Erde. Während die Kapsel zur Universität Neu-Delhi transportiert wurde, entbrannte eine hitzige Debatte darüber, ob man das Artefakt öffnen sollte oder nicht. Eine Untersuchung der Kapsel ergab, dass das Siegel bereits gebrochen war, wodurch sich die Frage erübrigte. In der Kapsel befand sich ein Nachrichtenkristall mit dem Logbuch der zweiten fünf Jahresperiode von Augustus Brenquiths einsamer Suche nach neuen Welten , sein „funkelndes Vermächtnis“. Auf der Liste der von ihm entdeckten Planetensysteme stand auch das System Ackwada." (Tourist spot 0216)


Nachdem es der Föderation nicht gelang, die Gelder für die Gellen-Wahl voll an Rockforth zu bezahlen, drang sie in Ackwada ein. Rockforth erbat Hilfe vom Imperium, was zu einem neuen Konflikt zwischen der Föderation und dem Imperium führte. Rockforth wird den Konflikt herbei geführt haben und wurde dafür vom Imperium mit einer Freibeuterflotte zur Verteidigung von Ackwada belohnt.


"Im Jahre 2865 erreichte den Imperator ein Ersuchen des Rockforth-Konzerns um Hilfe gegen die Föderation im System Ackwada. Der Konzern versprach eine ansehnliche finanzielle Entschädigung und so wurden Kampfeinheiten zusammengestellt, um sich der Sache anzunehmen. Offiziell handelte es sich bei dem Oberbefehlshaber der Flottille, einem gewissen Samuel Lanner, um einen unabhängigen Händler und Freibeuter. Beim Aufeinandertreffen der Föderation mit Lanners Streitkräften kam es zu einem kurzen Scharmützel, nach dem sich die föderale Flotte nach Laveack zurückzog. Der Rockforth-Konzern zahlte die versprochene Summe und schloss einen Vertrag mit Lanners Freibeutern ab, welcher die Verteidigung des Systems garantierte." (Tourist spot 0132)



"Sieben Jahre später, es war 2872, kehrte die Flotte zurück. Der Zusammenstoß mit Lanners Streitkräften endete in einem Patt. Lanner setzte gegen die größere föderale Kampfgruppe Cobra Mk I und Anancondas als Transporter ein und konnte so die Föderalen ausmanövrieren, die sich schließlich erneut zurückziehen mussten.

Im Jahre 2873 wurde Lanner nach Achenar zurück gerufen. Die Aufzeichnungen besagen, dass er von Ackwada wegflog. Danach hatte man nie wieder etwas von ihm gehört. Zu seinen Ehren wurde ein Gedenkstein in der Halle der Märtyrer errichtet."

"Im Jahre 2974 unternahm die Föderation einen neuen Vorstoß. Eine neue Invasion begann im System Ackwada. Dieses mal schickte das Imperium keine „Freibeuterflotte“, sondern versorgte die Bewohner des Systems direkt mit Schiffen und Kriegsgerät. Die „Patrioten von Yorkville“ erhoben sich und besiegten die föderale Flotte sechs Wochen nach ihrem Eintreffen im System." (Tourist Spot 0141)


Rockforth verhielt sich für eine Reihe von Jahren ruhig, aber im Jahre 3241 erschienen sie erneut im Rampenlicht. Wieder einmal war es eine größer angelegter Kauf unter ungewöhnlichen Umständen. Es sollte vermerkt werden, das W'rit zu dieser Zeit ein Wettbewerber von Rockforth im landwirtschaftlichen Sektor war.


"Anfang des Jahres 3241 starb Dien W'rit, ein mächtiger, interstellarer Unternehmer, unter ungewöhnlichen Umständen während eines Urlaubs in Yorksville auf Thompsons Planet (Ackwada). Die Angelegenheit wurde noch komplizierter, als herauskam, dass er ein kürzlich geändertes Testament hinterließ, das Thompson Thompson, CEO des Rockforth-Konzerns, zum Alleinerben des gesamten W'rit-Nachlasses machte. Die Familie brachte Anschuldigungen wegen Korruption vor, hatte aber keine Beweise außer der Tatsache, dass das Testament geändert worden war.


Dann, im Juli 3251, kam es zu einem durch unbekannte Raumschiffe durchgeführten Terroranschlag auf das Konzernhauptquartier in Yorksville. Ein föderaler Senator, mehrere imperiale Anwälte und viele Mitglieder der Rechtsabteilung des Rockforth-Konzerns wurden getötet, aber kein Mitglied der Familie W'rit, die sich gerade auf Reisen befand, um die Wildtiere des Planeten zu beobachten.


Die Ermittlungen wurden fallen gelassen, ohne dass die Schuldigen je gefunden wurden. Im Jahr 3273 waren jedoch mehrere Mitglieder der Familie W'rit anwesend, als es in einem Agrarbetrieb auf Altair zu einer Explosion kam."(Tourist spot 0215)


Der Hintergrund dieses Ereignisses wurde in einer Niederschrift entdeckt mit dem Titel: "Frontier: First Encounters (Braben, D.)".


"Offensichtlich wurde D'Writ von der Rockforth Corp. ermordet. Die Familie versuchte, Rockforth dafür wegen Mordes vor Gericht zu bringen. Aber die Rockforths kauften eine komplett legale Niederlassung auf und zogen nach Ackwada um. Dort schrieben sie das Gesetz unabhängiger Systeme um, was sie in die Lage versetzte, jetzt ihrerseits die D'Writs wegen Verleumdung anzuklagen. Weil die D'Writs nicht über die finanziellen Ressourcen eines großen Konzerns verfügten, erreichte es Rockforth per Vertrag, die für die Rechte zuständige Hochschule zu zerstören.” http://wiki.alioth.net/index.php/First_Encounters/Missions


Der andere große Interessenbereich Rockforths lag im Tourismus. Dort ereigneten sich eine Menge Skandale mit einem föderalen Rivalen: Worldcraft. Es erscheint plausibel, dass eine Menge der Schwierigkeiten von Worldcraft mit der Rockforth Corporation in Verbindung standen, aber es fehlte an Beweisen. Weitergehende Vermutungen eines weniger als ethischen modus operandi sind in dem Werk ‘Tales from the Frontier’ enthalten. Hier wird die Rockforth Corporation in Verbindung mit biologischen Waffen zur Verbreitung von Pest und Seuchen gebracht.

Rockforth wird weiter mit einem anderen großen Ereignis in der galaktischen Geschichte in Verbindung gebracht - dem Verlust der ANTARES im Jahre 3251. Aus dem Log eines unbekannten verstorbenen Piloten werden Anhaltspunkte zur Verbindung zu Rockforth ersichtlich:

"Konzerninternes Daten Log: Das könnte Rockforth erledigen. Dieses Linienschiff wurde nicht durch einen verirrten Asteroiden getroffen, es hatte einen fehlerhaften Kondensator. Hat das Schiff in Fetzen gerissen. Das ist die Vertuschung des Jahrhunderts und alle Beweise dafür sind hier. Alles, was man tun muss, ist, es an die richtigen Leute zu bringen. Ich verschwinde - wünscht mir Glück!"


Der Zwischenfall mit der ANTARES wird in einem eigenen Abschnitt später diskutiert werden.


Die Bank von Zaonce


"Im Jahre 2682, früh in der Geschichte der Besiedlung Zaonces, zog Herschel Derrey - ehemals leitender Angestellter einer föderalen Bank - in die Kolonie und eröffnete ein familiengeführtes Bankunternehmen. Er und sein erweiterter Familienkreis dehnten das Unternehmen in nur einem Jahrzehnt um den gesamten Planeten aus und bis zum Jahr 2693 hatten sie sich einen Ruf als besonnenes und verlässliches Finanzinstitut erarbeitet. Derreys Tochter Emily verlieh dem aufstrebenden Raumschiffhersteller Faulcon Manspace ein Darlehen in unbekannter, jedoch ansehnlicher Höhe im Austausch gegen Börsenanteile. Sechs Jahre später wurde die Viper enthüllt und Faulcon Manspace begann, Gewinne einzufahren, was die Börsenanteile an den Unternehmen plötzlich für die Familie Derrey enorm profitabel machte. Von diesem finanziellen Sieg ermutigt, übernahm Derrey mehrere andere Bankunternehmen, bis sein Konzern der einzige Finanzdienstleister des Planeten war, auch wenn er unter mehreren verschiedenen Markennamen operierte. Im Jahr 2718 nahm der Konzern den Namen „Bank von Zaonce“ an." (Tourist spot 0243)


Derreys Unternehmensglück fiel in die gleiche Zeitspanne, in der Rockforth tätig war. Sie waren mit nur geringem zeitlichen Abstand voneinander gegründet worden. DBZ wurde der führende Finanzkonzern gerade kurz vor dem Ende der Geburtsrechtskriege. Es braucht nicht viel, um sie mit der galaktischen Verschwörung in Verbindung zu bringen, ihre scheinbar unschuldig wirkende Unterstützung floss in ein Unternehmen, das später zu Faulcon DeLacy wurde. Der kontinuierliche finanzielle Erfolg der beiden Konzerne, bedingt durch die Anteile an den Faulcon-Firmen, ist untrennbar mit dem Anwachsen der galaktischen Kriegsmaschinerie verbunden.

Die Bank von Zaonce wurde der Sponsor für die kontrollierenden Konzerne. Sie unterstützte die nebulöse Kabale (Verschwörung) in der gesamten Geschichte. Gerade erst kürzlich war sie in einen Putschversuch innerhalb der Allianz verwickelt:


"Die Alliance Tribune gab bekannt, dass Admiral Frederick Yamamoto im Auftrag des Präsidenten der Allianz, Gibson Kincaid, mehrere Verbrechen begangen hat.


Journalistin Vanya Driscoll verkündete in einem detaillierten Bericht:

„Yamamoto hat Allianz-Interpol Daten zukommen lassen, um einer lebenslangen Haftstrafe hinter Gittern zu entkommen. Diese Daten enthalten direkte Anordnungen von Präsident Kincaid.“


„Neben dem Mord an der Präsidentschaftskandidatin Fazia Silva hat Yamamoto dafür gesorgt, dass weitere Personen ermordet, verletzt oder eingeschüchtert wurden, um Kincaids politischen Aufstieg zu begünstigen.“


„Der Admiral hat mit mehreren einflussreichen Persönlichkeiten aus Unternehmen, Militär und Politik zusammengearbeitet. Diese hatten sich Kincaid angeschlossen, um sich gewisse Vorteile zu sichern. Unter ihnen ist auch der leitende Direktor der Bank von Zaonce, der Geldmittel illegal umgeleitet hat, um Kincaids Wiederwahl-Kampagne zu finanzieren.“


„Kincaids Ziel war es, die Exekutivgewalt von Alioth nach Zaonce zu verlegen und dadurch eine Unterstützungsbasis zu erstellen, die es ihm ermöglicht hätte, ranghöchster Herrscher der Allianz zu werden. Durch Yamamotos detaillierter und erdrückender Beweislage scheint es nun allerdings schier unmöglich, dass der Präsident sich noch lange im Amt hält.“

"(Galnet, 7 June 3305)


Die Bank war immer mit der Föderation verbunden, aber innerhalb dieser vollständig unter der Kontrolle der Konzerne. Kincaid wurde manipuliert, um die Kontrolle in der Allianz zu übernehmen.


Die Pilotenvereinigung


"Die Pilotenvereinigung gibt es schon seit sehr langer Zeit. Sie wurde 2805 gegründet, zu einer Zeit, als es immer mehr Privatbesitzer kleinerer Raumschiffe gab, dank der in den vorhergegangenen Jahrzehnten auf den Markt gekommenen, äußerst preisgünstigen modularen Schiffsdesigns.

Die Vereinigung wurde ursprünglich gegründet, um bei Großbestellungen von Schiffsteilen bessere Preise aushandeln zu können (sodass die Mitglieder von Massenrabatten profitieren). Doch schon bald wurde sie viel mehr. Sie bot ein System, über das vertrauenswürdige Piloten Informationen über Routen austauschen und sich gegenseitig gegen die neue Bedrohung durch die interstellare Piraterie (welche ebenfalls durch die Verbreitung kleiner Raumschiffe ermöglicht wurde) beistehen konnten.

Im Lauf der Jahre fingen einige Mitglieder an, sich mit der Anzahl der von ihnen abgeschossenen Piraten zu brüsten. Es begann inoffiziell, doch schon bald zeigten die Online-IDs einiger Mitglieder ihre Abschüsse. Binnen Kurzem galten Piloten, die nicht über eine solche Angabe verfügten, als „Harmlos“ - was auch bedeutete, dass ihre Dienste auf Routen, auf denen es oft zu Piratenangriffen kam, weniger gefragt waren. Nach und nach traten immer mehr Piloten und Schiffseigner der Pilotenvereinigung bei. Die Vereinigung verlieh ihren Mitgliedern auch eine gewisse Seriosität, nachdem ihr mit ständigem Umherreisen verbundener Lebenswandel begonnen hatte, das Misstrauen der Bewohner auf den Planeten zu wecken - auf einigen Planeten galten sie sogar als Cowboys oder Diebe, die sich bei Konflikten mit dem Gesetz einfach in ein anderes System davonmachen konnten, ohne je Rechenschaft abzulegen.

Die Pilotenvereinigung tolerierte kein unehrenhaftes Verhalten unter ihren Mitgliedern und so trugen die Mitglieder ihre PV-Abzeichen mit Stolz - sie verliehen ihnen ein wenig Respekt bei ihren Geschäften und wirkten ihrem Cowboyimage entgegen."(Tourist spot 0244)

"Als ihr Ruf immer bekannter wurde, war die kleine Gruppe schon bald überfordert. Sie konnte unmöglich die gesamte an sie gestellte Nachfrage befriedigen. Deshalb gründete sie die „Elitepilotenvereinigung“.


Es handelte sich dabei um eine Unterorganisation der Pilotenvereinigung, die über ein eigenes System verfügte, um Angebote unter ihren Mitgliedern auszutauschen. Sie war von einer Aura des Geheimnisvollen umgeben. Ihre Mitglieder waren hoch angesehen und es bestand stets große Nachfrage nach ihren Diensten. Ihr Hauptproblem bestand darin, dass es nur so wenige „Elite“-Piloten gab. Viele Piloten machten ein Vermögen und setzten sich zur Ruhe, lange bevor sie die begehrte „Elite“-Wertung erlangten. Das Problem lag darin begründet, dass die Bewertung auf der Anzahl der Abschüsse beruhte. Den weisen Mitgliedern der Gruppe war klar, dass sie im Grunde keine besseren Piloten waren als so mancher jüngerer Pilot mit viel niedrigerer Wertung - sie waren nur schon länger im Geschäft.

Doch andere außerhalb der Gruppe teilten diese Meinung nicht. Sie wollten das Gütesiegel, das mit der Beschäftigung eines „Elite“-Piloten kam. Zudem war ihnen bewusst, dass die Piraten besser wurden. Sie waren besser organisiert und ausgerüstet als in früheren Zeiten. Gerüchteweise verfügen sie über Geheimstützpunkte und ihre eigene Technologie. Auf jeden Fall sind sie hoch angesehen und erhalten großzügige Rabatte im gesamten von Menschen bewohnten Raum. in der Praxis hat sich die Aura der Geheimniskrämerei als große Stärke erwiesen. Die EPV hat heute überall in den Kernwelten und darüber hinaus Repräsentanten. Jeder junge Pilot strebt die Mitgliedschaft in dieser Organisation an." (Tourist Spot 0246)


"Die Pilotenvereinigung ist in vielerlei Hinsicht eine heimlichtuerische Organisation. Dies dient teilweise dazu, ihren Status als neutrale Organisation zu erhalten. Ihr Zweck besteht darin, Piloten zu unterstützen. Nicht Nationalitäten oder Fraktionen. Diese Neutralität hat der Vereinigung im Lauf der Jahre die (wenn auch teils widerwillige) Akzeptanz beinahe aller von Menschen bewohnten Systeme eingebracht.

Obwohl die Organisation allgegenwärtig ist, tritt sie nur selten direkt mit der Öffentlichkeit in Kontakt. Selbst die Mitglieder interagieren hauptsächlich über das Rang- und Kopfgeldsystem des Netzwerks. Die Registrierung stellt dabei eine Ausnahme dar. Ein Pilot muss sich persönlich für seine PV-Lizenz registrieren. Die Registrierung kann in Büros im gesamten von Menschen bewohnten Raum vollzogen werden.

Die PV ist die einzige Art von Gesetz, die es im unkontrollierten und unregierten Weltall gibt. Sie stellt ein von den großen Fraktionen unabhängiges Sicherheitsnetz für die menschliche Erkundung des Weltalls dar. Die Elitepilotenvereinigung (EPV) existiert weiterhin als eine ausgewählte und extrem heimlichtuerische Gruppe innerhalb der Organisation." (Tourist spot 0247)


Die Pilotenvereinigung ist das größte Rätsel in der Menschengeschichte. Sie wurde mit guten Absichten gegründet, jedoch sind inzwischen die Splittergruppen viel interessanter geworden als das datensammelnde Hauptunternehmen. Die Beschreibung der Elitepilotenvereinigung (EPV) enthüllt deutliche Gemeinsamkeiten mit jener der legendären The Dark Wheel. Man könnte meinen, dass alle Cmdr mit dem Elite-Rang Mitglieder in der EPV sind, wir glauben jedoch, dass sie eine komplett getrennte Organisation ist. Es ist unwahrscheinlich, dass die EPV das Dark Wheel ist, denn die Systembeschreibung für Shinrarta Dezhra zeigt, dass die EPV lediglich die Regierung der Founders World darstellt. Diese Tatsache trennt sie in gleicher Weise von der Pilotenföderation wie die Sirius-Regierung von Sirius Corp. getrennt ist.


"Die Pilotenvereinigung kontrolliert als Organisation ein riesiges Finanzimperium. Dies ist der Öffentlichkeit nicht bekannt, obwohl die großen Nachrichtendienste darüber Bescheid wissen. Der größte Teil der finanziellen Mittel wird eingesetzt, um die Sicherheit für Piloten zu verbessern und Kopfgelder auszusetzen, wenn die örtlichen Regierungen dies nicht tun (und im unkontrollierten Weltraum). So manche Regierung hat dies schon ausgenutzt.

Die Pilotenvereinigung unterstützt auch unabhängige unternehmerische Vorhaben in neuen Kolonien, typischerweise unter dem Deckmantel von Tarnfirmen. Dies sieht sie als langfristige Investitionen an. Nur ein einziger Fall ist bekannt, in dem die PV die Kontrolle über einen Planeten oder System übernommen hat - dies ist in dem Abschnitt über die Welt der Gründer weiter unten beschrieben. Die PV setzt nicht nur Kopfgelder aus, sie kassiert auch Transaktionsgebühren für Kopfgelder, die über das Kopfgeldsystem der PV bearbeitet und gezahlt werden. Und in vielen Fällen behält sie Kopfgelder ein, wenn der Pilot, der die Belohnung verdient hat, sie aus irgendeinem Grund nicht einfordert. Der bei Weitem größte Beitrag zu den Geldmitteln der PV kommt aus ihrer Fast-Monopolstellung im Bereich der integrierten Schiffs- und Stationssysteme." (Tourist spot 0248)


Die finanziellen Aspekte der PV sind ausgesprochen eigenartig, aber am meisten ist sie an den Monopolen für Schiffssysteme interessiert. Da sie Pilotenvereinigung in der Lage ist, die Aktionen jedes einzelnen Piloten in der Galaxis zu verfolgen, kann sie diese Informationen an jeden weiterleiten, der sie verlangt, z.B. an die EPV.


"Die Pilotenvereinigung hat eine lange Geschichte als vertrauenswürdige informationsquelle für Piloten. Als sich die Menschheit immer weiter ins All ausbreitete, stieg der Bedarf an Informationen stetig an. Vor 3100 versorgte die PV viele Schiffs- und Stationshersteller mit Daten. Nach 3100 machte sie sich durch eine unauffällige, aber effektive Übernahme- und Fusionskampagne zum marktführenden Anbieter solcher Daten sowie auch der Hardware und Software zur Verarbeitung der Daten.

Ausgehend von Verwaltungssystemen für Sternenkarten, Schiffsdaten und Kopfgelder, erweiterte die Pilotenvereinigung ihre Datenquellen auf Handelsinformationen, Nachrichten und Kommunikationssysteme. Bis 3300 hatte die Pilotenvereinigung nahezu eine Monopolstellung für alle in Schiffen und Raumstationen integrierten Systeme erlangt. Diese Systeme werden standardmäßig auf fast allen unabhängigen Schiffen und sogar auf manchen Militärschiffen verbaut. Es ist ein Zeugnis für das in die PV gesetzte Vertrauen, dass dieses Monopol ohne großen Widerstand hingenommen wurde, abgesehen von ein paar Hinterzimmerverhandlungen." (Tourist spot 0249)


Es ist klar, das die PV die Verbreitung des galaktischen Nachrichtennetzes kontrolliert. Sie können sogar große Nachrichtenagenturen daran hindern, ihre Informationen zu verbreiten. Sie haben die Fähigkeit, die Märkte zu beeinflussen, ob sie das jemals getan haben, musste noch bewiesen werden. Es scheint aber eher so, dass sie, obwohl sie die Kontrolle ausüben könnten, sich eher auf das Verfolgen von Aktivitäten beschränken. Ob das jedoch auch für ihre Unterabteilungen und Splittergruppen gilt, ist nicht abzusehen. Sicherlich stellt die PV die einzige große Quelle mit geheimdienstlichen Datensammelpotential dar.


"Offiziell ist die Pilotenvereinigung unpolitisch und mischt sich nicht in die inneren Angelegenheiten von Systemen oder Fraktionen ein. Doch die Praxis sieht anders aus. Durch ihre vielen politischen Kontakte, die Umsetzung des Kopfgeldsystems und die Kontrolle über die in Schiffen und Stationen integrierten Systeme verfügt die PV über eine nicht zu unterschätzende Machtstellung. Auch durch ihre Unterstützung der Pilotensicherheit im bewohnten Weltraum nimmt sie beträchtlichen Einfluss.

Und innerhalb der PV gibt es verschiedene Gruppierungen (die bekannteste ist vermutlich das Dunkle Rad), die ihre eigene Agenda verfolgen. Offiziell werden solche Gruppierungen missbilligt, doch in einer so großen Organisation werden sie toleriert, solange sie nicht zu weit gehen." (Tourist spot 0250)



Ein weiterer föderaler-imperialer Konflikt


Die 2900er Jahre waren ein interessanter Zeitraum.


"Im Jahre 2913 versuchte der ehemalige imperiale Kommandant Maximillian Wrekcht, die Banktresore auf dem Planeten Trouble im System Andceeth auszurauben. Obwohl Wrekcht sein Kommando bei der Fünften Imperialen Flotte niedergelegt hatte, ließen seine von einem Kaperbrief des Imperiums gedeckten Handlungen keinen Zweifel daran, wem seine Loyalität galt. Wrekchts wagemutiger versuch, den Planeten mit Asteroiden zu bombardieren, bei dem er einen mit einem speziellen Motorabdeckungsprototypen ausgestatteten imperialen Kreuzer einsetzte, wurde von föderalen Verteidigungseinheiten vereitelt. Vermutlich kam er in der daraffolgenden Schlacht ums Leben." (Tourist spot 0134)


Der bedeutungsvolle Inhalt dieses Touristensignals ist die erstmalige Beschreibung eines technischen Prototyps: dem einer Antriebsabdeckung. Dabei handelte es sich um ein Modul, das die Entdeckung des Schiffes durch Hitze oder andere Emissionen verhindern sollte. Die genaue Bauart dieser Antriebsabdeckung ist nicht überliefert, aber eine ähnliche Technologie wurde dann fast 100 Jahre später erneut verwendet. Zu dieser Zeit war das Empire in eine Serie aggressiver Expansion verwickelt. Hierbei handelte es sich wieder um Ressourcenkriege, aber der Fokus in der Betrachtung sollte hier eher auf dem deutlichen Sprung in der verwendeten Technologie liegen:


"2924 kam es zu einem weiteren Konflikt im System Alioth, der durch Streitigkeiten um seine Kohlenwasserstoffvorkommen ausgelöst wurde.

Der Konzern Durn and Resner bat um imperiale Unterstützung bei der Durchsetzung seiner Ansprüche auf einen großen Anteil der Abbaurechte im System. Eine kleine Streitmacht imperialer Kreuzer und ihrer Begleitschiffe traf im System ein und wurde sofort eingesetzt, um die Ansprüche durchzusetzen. Sie waren gegenüber den aufgestellten föderalen Einheiten klar in der Überzahl und zwangen sie noch innerhalb desselben Jahres, das System zu verlassen.


Doch dann, im Jahr 2925, verschwand die imperiale Kampftruppe plötzlich ohne Vorwarnung. Die föderalen Schiffe kehrten zurück und Hassoni-Kruger brachte die Abbaurechte im System an sich. Wenige Monate später wurden sämtliche Vermögenswerte des Konzerns Durn and Resner vom Imperator enteignet.

Die Hintergründe dieser merkwürdigen Ereignisse wurden nie aufgeklärt. Der Geheimdienst der Föderation beschuldigte die Duvals später, ein Klonprogramm ins Leben gerufen zu haben, bei dem hoch spezialisierte Infantriesoldaten gezüchtet werden sollten." (Tourist spot 0135)


"Im Jahre 2934 folgten die imperialen Streitkräfte informationen von besorgten Anwohnern und begaben sich ins System Fawaol, um die Genforschungseinrichtungen der Darius-Stiftung zu zerstören." (Tourist spot 0136)


Die Technologie des Klonens wurde später in der ganzen Galaxie angewandt - so auch von The Dark Wheel, um eine Kontinuität mit einer sehr beschränkten Mitgliederanzahl sicherzustellen. Die bekannstesten Klone waren die Piratin Octavia Quinton und Kahina Loren (Salomé). Beide waren Klone derselben genetischen Linie und wurden zu nur einem ausschließlichen Zweck hergestellt: um die galaktische Verschwörung zu enthüllen. Quinton wurde fallen gelassen und wurde eine Piratin, die nur eines wollte: ihr Bewusstsein in einen passenden Klonkörper zu übertragen - den von Kahina Loren. Dieser spezielle Klonfall wurde vom Historiker Drew Wagar in seinen Büchern 'Reclamation' und 'Premonition' verarbeitet.

Eine weitere bekannte Klondynastie war die Walden-Linie von Lave (Lave: Revolution, Stroud). Walden war selber ein Klon und etablierte eine Diktatur, die ein wirtschaftliches Wachstum für fast 100 Jahre dort verhinderte. Er kam nach dem Kollaps von GalCop an die Macht, die er zwischen 3174 und 3265 aufrecht erhielt. Man nimmt an, dass es 7 Walden-Klone gegeben hat, die jedesmal aufeinander folgten, wenn das einsetzende Alter augenscheinlich wurde. Mindestens drei dieser Klone wurden durch unbekannte Personen gegen Ende der Walden-Ära gerettet.

Obwohl die Walden-Diktatur scheinbar ohne Verbindung zu anderen Ereignissen stand, ist es plausibel, anzunehmen, dass das Schattenkartell es als Beispiel benutzte, um zu zeigen, was möglich ist und arbeitete so weiter an seiner Gründung.

Kehren wir nun zu den imperialen-föderalen Konflikten der 2900er Jahre zurück, denn da gab es ein paar eigenartige Zwischenfälle.


"Im Jahre 2942 brach auf New America im System Zeessze eine Revolte aus. Grund waren die harten Arbeitsbedingungen, die vor mehr als einem Jahrhundert eingeführt worden waren. Überraschenderweise wurde die Imperiale Flotte nicht eingesetzt und das System ging nach und nach wieder in den Herrschaftsbereich der Föderation über." (Tourist spot 0137)


Wenn das Empire seinem normalen Verhalten gefolgt wäre, hätte es eine Flotte losschicken müssen, um sein Gebiet gegen eine föderale Besetzung zu verteidigen. In diesem Falle jedoch ließ das Empire das System ohne weitere Erklärung fallen. Der damals regierende Emperor war für seine Kriegsbegeisterung bekannt und deswegen war diese Abkehr bemerkenswert. Es ist möglich, dass er sich bei schlechter Gesundheit befand und sein Sohn die Geschäfte führte.

"Im Jahre 2943 starb Trasken Duval III. im Alter von hundertvierzehn Jahren. Sein Sohn Olban Hensard Duval trat seine Nachfolge an. Bereits Olbans erste Handlungen auf der interstellaren politischen Bühne zeigten eine andere Herangehensweise, als sein Vater sie gehabt hatte. Die imperiale Handhabung der Streitigkeiten im System Liaedin war deutlich subtiler als die frühere Brecheisenmethode." (Tourist spot 0138)


"Weitere Beweise für Oiban Duvals subtile Herangehensweise gab es im Jahr 2951, als das Imperium im System Zeaex ausschließlich durch Agenten handelte, als es Erronsa und Francis Ashfield im Konflikt um Abbaurechte gegen Grambourne Cambridge von der Föderation beistand." (Tourist spot 0139)


"Die Bereitschaft des Imperators, Gewalt anzuwenden, zeigte sich im Jahre 2959, als ein imperiales Angriffskommando im System Laedla einfiel und die Garnison auf Mansfield überwältigte. Das Ereignis wurde als „Blitzdonnerstag“ bekannt. Es war der erste Einsatz der „Garde des Imperators“, eines Elite-Militärkorps." (Tourist spot 0140)


"Im Jahre 2976 kam es im System Zeaex nach dem Tod von Francis Ashfield - angeblich durch die Hand föderaler Attentäter - zum zweiten großen Aufzug des Militärs unter der Herrschaft Oiban Hensard Duvals. Der Konflikt wurde jedoch abgewendet, als die Siedler auf Newtown einen persönlichen Appell an die Föderation und das Imperium sandten, welcher den Streit um Abbaurechte beilegte und einen unsicheren Waffenstillstand ermöglichte." (Tourist spot 0142)


Dieser Imperator war sicherlich das Modell für zukünftige Führer, aber es war nachweislich kurzlebig und so beendete das Empire das Jahrhundert mit aggressiver Verteidigung seines Territoriums unter einem neuen Imperator.


"Der Aufstieg Gaylen Trasken Duvals auf den Imperatorthron ging mit chaotischen Feierlichkeiten in den Systemen Achenar und Quince einher. Nachdem ein neuer Imperator den Thron bestieg, veränderte sich die politische Ausrichtung des Imperiums erneut. Gaylen erwies sich als dünnhäutiger und launischer als sein Vorgänger. Der Konflikt um Alioth flammte 2994 erneut auf und ein von der Föderation unterstützter Coup im System Ackwada wurde 2996 von der Fünften Imperialen Flotte brutal unterdrückt." (Tourist spot 0143)


"Die Leidenschaft des Imperators für die Kunst und der sehr hohe Lebensstandard sorgten für einen raschen Bevölkerungsanstieg in den imperialen Systemen. Die massive Einwanderung aus unabhängigen, föderalen und Gal-Cop-Welten brachte auch einen Anstieg des Wohlstandes mit sich.

"Um mit dem schnellen Befölkerungswachstum auf vielen Welten fertigzuwerden, begann das Imperium im Jahr 3080 damit, Cemiess 2 zu terraformieren. Dies setzte den föderalen Ambitionen in diesem System ein Ende. Eine koloniale Charta hatte es bereits seit dem Jahr 3055 gegeben, doch mangelnde Geldmittel hatten die Expansion verhindert. Die Zustimmung zu einer imperialen Besiedelung stellte sich als die letzte Regierungshandlung von Gaylen Trasken Duval heraus. Er starb kurz darauf im Alter von 109 Jahren." (Tourist spot 0145)


Mastopolos


In dieser Zeit begann ein anderer Konzern aufzusteigen. Mastopolos hatte sich als einer der großen Player schon beweisen können, indem er die Allianz in jüngerer Zeit mit dem Empire in Verbindung bringen konnte. Er ist mit der aktuell mit der imperialen Basis von Zemina Torval verbunden.

"Die Familie Mastopolos stammt ursprünglich aus Achenar und mehrere Familienmitglieder erreichten einflussreiche Senatorenpositionen in dem System. Doch im Jahr 2951 versuchte Giya Mastopolos, eine Rohstoffkrise im Imperium zu lösen, indem er eine Expeditionsflotte ins System Zeaex schickte, um Erronsa und Francis Ashfield in ihrem Konflikt um Abbaurechte gegen Grambourne Cambridge von der Föderation beizustehen.

Nach dem Tod ihres Ehemannes übernahm Gabriella Mastopolos die Kontrolle über den Konzern und führte ihn zu neuem Wohlstand. Der leichtfertige Lebenswandel des Herzogs war bald vergessen, als der Konzern die Grenzen der imperialen Hochburgen verließ und sich um neue Verträge mit Systemen der Allianz bemühte und sogar Ausschreibungen in Alioth gewann." (Tourist spot 0220)


"Im Jahr 2976 kam es im System Zeaex nach dem Tod von Francis Ashfield - angeblich durch die Hand föderaler Attentäter - zum zweiten großen Aufzug des Militärs unter der Herrschaft Oiban Hensard Duvals. Der Konflikt wurde jedoch abgewendet, als die Siedler auf Newtown einen persönlichen Appell an die Föderation und das Imperium sandten, welcher den Streit um Abbaurechte beilegte und einen unsicheren Waffenstillstand ermöglichte." (Tourist spot 0142)


Ashfields Tod wurde, wie oben schon einmal beschrieben, der Auslöser für den Konflikt zwischen dem Empire und der Föderation und ermöglichte den Aufstieg eines noch aggressiveren Imperators. Mastopolos blieb die führende imperiale Minengesellschaft und kam, während späterer Eskalation der Waffengänge um 3302 herum, mit Wreaken Mining in Kontakt.


"Nach der Wahl von Grant Keller im Jahr 2976 kam es zu einem Wandel in der föderalen Politik. Unter Kellers Regierung stiegen die Investitionen der Konzerne und die Rolle, die sie in allen Bereichen der föderalen Gesellschaft spielten, dramatisch an. Dies war der Notwendigkeit geschuldet, die finanziellen Reserven der Regierung wieder aufzustocken, nachdem sie durch Millitärausgaben im vorherigen Jahrhundert völlig erschöpft worden waren.


Kellers Amtszeit endete 2984 und die föderale Politik kehrte wieder zu den vertrauten Methoden zurück. Ein von der Föderation unterstützter Coup im System Ackwada wurde 2986 von der Fünften Imperialen Flotte brutal unterdrückt."(Tourist spot 0192)


Kellers Wahl schien das Ende dieser speziellen Zeit imperialer/föderaler Aggression zu beenden, obwohl die Wahle eines mehr friedlich orientierten föderalen Präsidenten einher mit dem Aufstieg eines kriegsliebenden Imperators ging. Die nächsten zwei Jahrhunderte wurden dann auch genauso blutig, wie das letzte geendet hatte und so war die Bühne für weitere Manipulationen von hinter den Kulissen her bereitet. Mastopolos fuhr mit seinen Machenschaften und Manipulationen fort und wurde im folgenden Daten Log eines verstorbenen, anonymen Piloten als korrupt bezeichnet:


“Corporate Data Log: Ernsthaft, ich habe die Sensation des Jahrhunderts mitgeteilt bekommen. Erinnert Ihr Euch, als 3252 der Duke Mastopolos in einem Unfall umkam? Na klar kennt Ihr das - eine Schwebe-Ballerina fiel auf ihn. Egal, das ist nicht wichtig. Worauf es ankommt: es war kein Unfall. Es war seine Frau, Gabriella Mastopolos, die für das ganze Ding verantwortlich ist. Das ist schon stark. Ein Skandal wie dieser könnte die gesamte Firma zum Absturz bringen. Bleibt dran...da ist jemand an der Tür..."





Die Schlüssel-Spieler der frühen Geschichte


Die Föderation

Das Empire

Die Pilotenvereinigung

Die Elitepilotenvereinigung

Rockforth

Die Bank von Zaonce

Faulcon Manspace (DeLacey)

Mastopolos





Die politischen Manöver der Jahre 3000-3104


"Nachdem Tyrell Biggs vom Mars im Jahr 3008 ins Präsidentenamt gewählt wurde, änderte sich die Herangehensweise erneut. Biggs hatte lange Zeit als Abgeordneter für den Mars im Kongress gesessen und machte während seiner ganzen Amtszeit ausgiebeig Gebrauch von seinen diplomatischen Verbindungen. Während des Wahlkampfes hatte er viel für den Einsatz von Diplomatie anstelle von Militärgewalt geworben.

Als 3008 die Kämpfe in Alioth abflauten, brachten föderale Diplomaten heimlich am imperialen Hof den Vorschlag vor, dass Achenar und seine Tochtersysteme der Föderation als vollwertige Mitglieder beitreten sollten.

Frühere Vorschläge dieser Art waren vom Imperium stets mit Spott gestraft worden. Der Vorschlag beinhaltete Klauseln und Zusätze, die es den imperialen Systemen erlaubt hätten, sich für die Mitgliedschaft zu qualifizieren, trotz der vielen Unterschiede zwischen föderalen und imperialen Gesetzen. Doch nachdem föderale Spione anderen imperialen Systemen die Dokumente zuspielten, kam es in vielen Systemen zu Unruhen, was möglicherweise von Anfang an Bigg's Absicht gewesen war. Diese kühlte die Beziehungen zwischen Föderation und Imperium für das nächste Jahrzehnt ab und verursachte Misstrauen auf beiden Seiten." (Tourist spot 0193)


Danach folgte eine Periode relativer Ruhe.


"Im Jahr 3022 wurde Raul Santorini Gouverneur von Tau Ceti und übte mithilfe seiner Konzernverbindungen auch Kontrolle über den Kongressabgeordneten des Systems aus. Santorini, der aufgrund einer obskuren historischen Anspielung den Spitznamen „Proximire“ trug, war einer der wenigen föderalen Politiker, die auf interstellarer Ebene eine bedeutsame Stellung einnahmen. Er gewann zu Beginn seiner Amtszeit als Gouverneur enorme Popularität, als er im Kongress eine ansehnliche Steuerermäßigung für sein System durchsetzte. Doch er trat auch für massive Kürzungen des Budgets der föderalen Flotte und sämtlicher Regierungsausgaben ein. Er blieb erstaunliche 76 Jahre als Governeur im Amt, bevor er im Jahr 3098 ermordet wurde." (Tourist spot 0194)


Zu dieser Zeit tauchten Gerüchte über eine Invasion von Aliens auf. Man nimmt an, dass erste Berichte über die Thargoiden um 3050 aufkamen. Es sind keine offiziellen Aufzeichnungen über diesen Konflikt mehr vorhanden, es gab nur die Berichte aus den Reihen der Jameson-Familie.


Peter Jameson war der erste unabhängige Pilot, der den Elite-Rang erreichte (Tourist spot 0245)?. Diese angebliche Alienattacke wurde im Jahre 3100 von GalCop zurückgeschlagen. Es gibt eine alternative Legende, in der Peter Jameson 75 Jahre später in einem Thargoidenkonflikt auftaucht, aber wiederum gibt es dafür keine belastbaren Beweise.


Die Föderation und das Empire fuhren mit dem Säbelrasseln bis zum Ende des Jahrhunderts fort. Dann kam ein neuer Imperator aus der Duval-Familie an die Macht. Atticur Duval erschien mutig genug, den Territorialgelüsten der Föderation entgegenzutreten, hielt sich aber damit bis 3098 zurück.

"Atticus Obellan Duval bestieg im Jahr 3081 den imperialen Thron. Seine Krönung löste merkbar weniger Jubel aus und seine mürrische und verbitterte Miene wurde schon bald zu seinem Nachteil mit der emotionalen Veranlagung Gaylens verglichen. In Jahr 3082 wurde eine zweite Mission nach Exioce entsandt, die den Planeten Experiment terraformierte und eine permanente Basis im System einrichtete, wodurch den Ambitionen der Föderation dort endgültig ein Riegel vorgeschoben wurde." (Tourist spot 0146)


"Im Jahre 3098 wurde Governeur Santorini von Tau Ceti ermordet. Die föderale Presse beschuldigte das Imperium und zitierte dabei mehrere Passagen aus „Proximire“ Santorinis Reden, die ihn auf die Abschussliste des Imperiums gebracht haben sollen. Ausnahmsweise entschied sich der Imperator dafür, die Anschuldigungen persönlich zu dementieren.

Doch drei Jahre später gründeten imperiale Kolonisten unter dem Schutz imperialer Kriegsschiffe eine Siedlung auf Emerald im System Cemiess. In Reaktion darauf entsandte die Föderation Admiral O'Brien mit einem Einsatzkommando, das ebenfalls eine militärische Präsenz auf dem Planeten einrichtete.

In den nächsten dreißig Jahren versuchten beide Seiten, durch Unterstützung lokaler Gruppen (und gelegentlich direkte Konfrontationen der Flotten) die Kontrolle über den Planeten und das System zu erringen. Letzten Endes waren die imperialen Verteidiger erfolgreich und das Imperium stationierte die XV. Flotte im System. O'Briens Bemühungen wurden durch die fiktionalisierte Holo-Video-Serie „O'Briens Krieg“ populär gemacht." (Tourist spot 0195)


Die Ermordung Santorinis bot dem Empire eine willkommene Gelegenheit, sich an die Verjüngung seines Militärs zu machen. Wie aus dem obigen Tourist spot zu ersehen ist, war der Anschlag schlecht geplant und durchgeführt worden und ließ sofort das Empire als Drahtzieher vermuten. Es ist durchaus möglich, dass Duvals Ablehnung der Beschuldigungen echt gemeint waren und dass eine ander Organisation hinter dem Mord steckte, die das Empire dort hineinziehen wollte. Dies ist das erste Ereignis, das die Existenz einer dunklen Verschwörung vermuten lässt.


Duval war ein Taktiker und hatte bisher von offenem Militärgebrauch abgesehen. Ein Mord wäre hier die falsche Strategie, denn es wäre sicher besser gewesen, sich mit dem höchst populären Santorini zu arrangieren. Die einzigen Nutznießer dieses Ereignisses waren die Waffenhersteller, denn Cemiess blieb der Grund für ständige Spannungen zwischen dem Imperium und der Föderation während der folgenden Jahrhunderte. Wie auch immer, Cemiess fiel an das Empire und die Erneuerung des imperialen Militärs wurde mit neuem Schwung fortgesetzt.


"Im Jahre 3104 wurde ein dauerhafter Ausbildungsstützpunkt des Militärs auf Peter's Wreck im System Facece eingerichtet. Facece war schon immer für seine Loyalität und sein Engagement bei der Ausbildung der besten Soldaten des Imperiums bekannt, doch der speziell dafür eingerichtete Stützpunkt zeugte von neuem Eifer für militärische Erneuerung. Diese Erneuerung wurde im Jahr 3114 auf die Probe gestellt, als Wissenschaftler auf Nesbitt Landing im System Alioth begannen, ihre bahnbrechende innovation auf dem Gebiet der Roboterherstellung zu demonstrieren." (Tourist spot 0149)


Die GalCop-Ära 3104-3184


Zwischen 3100 und 3150 erschienen die Thargoiden ein zweites Mal. Erste Hinweise darauf fanden sich in der kürzlich wiederentdeckten GalCop-Archivrolle #0503 mit dem Titel "Beobachtet die Himmel". Sie wurde an Bord des verlassenen Großschiffes GCS SAREASVATI (GCS=GalCop Schiff) gefunden. Es scheint, als ob dieses Schiff Teil einer geheimen Rundumverteidigungs- oder Lauschanlage gewesen ist, die konstruiert wurde, um die Wiederkehr der Thargoiden zu beobachten. Nachdem die Nachrichten über die früheren Angriffe nach und nach aus der Erinnerung und der Geschichte gelöscht waren, hatte GalCop sich jedoch auf deren Wiederkehr vorbereitet.


Gegen 3125 kamen die Thargoiden dann zurück. Es wurde in der Presse vermutet, diese Attacken seien eine Vergeltung für den Angriff auf eine geheime Thargoidendelegation im System Veliaze.

"In der Fortsetzung unserer beliebten Reihe über die bedeutenden Episoden der Menschheitsgeschichte wird sich die renommierte Historikerin Sima Kalhana heute mit den Thargoids beschäftigen.


"Sind wir allein im Universum? Eine Frage, die wir uns seit Jahrtausenden stellen. Schon bevor wir den Weltraum erobert haben, haben wir die Möglichkeit der Existenz nicht-menschlicher Intelligenz erörtert."


"Für einige erübrigt sich diese Frage bereits. Wir haben die Außerirdischen gesehen, und wir haben ihnen einen Namen gegeben: Thargoids. Die angeblichen Begegnungen mit Thargoids sind allerdings so vage, dass sie nicht als Beweis ihrer Existenz herhalten können. Und es hat schon seit Jahrhunderten keine glaubhaften Berichte von Thargoid-Sichtungen mehr gegeben."


"Die erste Thargoid-Begegnung datiert aus dem Jahr 3125, als es Augenzeugenberichte von Piloten gab, die aus dem Witch-Bereich gezogen und von mysteriösen oktagonalen Raumschiffen angegriffen wurden. Die Zeugen versicherten, dass diese seltsamen Schiffe ungewöhnlich schnell und wendig waren. Piloten, die dieses Erlebnis überlebt hatten, waren davon überzeugt, es mit Außerirdischen zu tun gehabt zu haben und nannten diese "Thargoids"."


"Als sich die Meldung dieser Begegnungen verbreitete, gab es Gerüchte, diese Interruptionen seien die Antwort auf vorherige menschliche Angriffe gewesen. Aus durchgesickerten föderalen Geheimberichten wurde ersichtlich, dass Kolonisten aus dem Veliaze-System einer außerirdischen Abordnung begegnet waren und diese angegriffen hatten. Dies geschah kurz vor den kolportierten Thargoid-Interruptionen. Die Vermutung, dass die Thargoid-Angriffe eine Reaktion darauf waren, schien nicht so abwegig."


"Kurz danach gab es plötzlich keinerlei Berichte mehr über Thargoid-Begegnungen, und das galt auch für die folgenden Jahrzehnte. Für einige war das der Beweis, dass auch die ursprünglichen Berichte jeder Grundlage entbehrten. Arvan Corto von der imperialen Flotte sprach beispielsweise von "Fantasien einsamer Piloten, die nach Aufmerksamkeit heischen"."


"Die öffentliche Meinung schwenkte im Jahr 3250 um, als Berichte auftauchten, die das Verschwinden der Thargoids als direkte Konsequenz einer geheimen Anti-Thargoid-Operation darstellten. In einer anonymen Nachricht, die an mehrere Medienhäuser verschickt worden war, wurde behauptet, dass eine Organisation namens Intergalactic Naval Reserve Arm (INRA) eine chemische Waffe entwickelt hatte, die zur Bekämpfung der Thargoid-Technologie dienen sollte. Das sogenannte Mycoid-Virus sollte insbesondere Plastikpolymere angreifen, ein Material, das man in den Hyperdrive-Systemen der Thargoids vermutete. Da das Virus auch den Thargoids selbst zu schaden schien, wurde gemutmaßt, dass deren Körper ebenfalls Polymere-Anteile aufweisen. Das alles wurde von vielen führenden Politikern als Verschwörungstheorie abgetan, einige wenige bestätigten aber, dass die Theorie doch ziemlich schlüssig sei."


"Seitdem sind kaum noch glaubhafte Informationen aufgetaucht. Die ursprünglichen Berichte aus dem Jahr 3125 legen dar, dass die Thargoid-Schiffe enorme Hyperraumsprünge ausführen können. Laut INRA-Dokumenten stammen die Thargoids von einer ammoniakbasierten Welt. Es gibt gar Gerüchte, die Thargoids verfügten über ein Kollektivbewusstsein (auch Schwarmdenken genannt). Eine der weniger abstrusen Theorien lautet, dass die Technologie der elektronischen Gegenmaßnahmen von festgesetzten Thargoid-Schiffen abgeleitet worden ist."


"Und was ist mit den Barnaklen, den Unbekannten Artefakten und den Unbekannten Sonden? Viele glauben, diese Objekte seien nicht-menschlichen Ursprungs und könnten daher von den Thargoids erschaffen worden sein. Bisher konnte die Analyse dieser Objekte allerdings keine Klarheit über ihren Ursprung oder Nutzen bringen."


"Gibt es die Thargoids wirklich? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht. Aber wenn es sie gibt, können wir nur Mutmaßungen über ihr charakterliches Wesen anstellen."" (https://community.elitedangero…/57ada8969657baeb6e876c6c)

Das lässt natürlich die berechtigte Frage aufkommen, was die Thargoiden in Veliaze machten, wenn sie doch eigentlich verschwunden waren? Diese geleakte föderale Geheimdienstinformation legt nahe, dass die Föderation über die Ankunft der Thargoiden Bescheid gewusst hat und die Beschreibung "Delegation" lässt zusätzlich vermuten, dass es sich eher um einen offizielle Besuch als um eine Kriegsabordnung gehandelt hat.

Der darauf folgende Krieg wurde in den Medien für fast 150 Jahre verschwiegen, trotzdem blieben stets die Gerüchte über die Thargoiden lebhaft im Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Geschichte von John Jameson und dem Mycoid wurde bekannt und machte deutlich, wie sehr die Föderation und das Empire ihre Kräfte gebündelt und die Intergalactic Naval Reserve Arm (INRA) erschaffen hatten.

Ein bleibendes Rätsel ist das um die GCS SARASVATI und dem damit verbundenen 'Projekt Äquinox'. Diese scheint eine Art Alarmplanung gegen GalCop oder INRA gewesen zu sein. Das Rätsle bezieht sich auf die "Unit 01" und "Thunderchild". Es ist möglich, das "Thunderchild" einfach nur ein Codewort war für:


-- John Jameson

-- GalCop

-- die Thargoiden


Wenn John Jameson "Thunderchild" war, ist es möglich, das "Unit 01" für seinen Sohn stand und Julian Lyons sein Führer und Erschaffer. Es gibt die Theorie, dass die Jameson-Linie Klone waren, um die Linie des Dark Wheel weiter zu führen. Die genauen Datumsangaben zum Projekt Äquinox sind vage und die Angabe ' Mitte der 3100er ' könnte das Sendedatum der Mitteilung an "Unit 01" gewesen sein. Was nicht passt ist der Text 'Thunderchild wird dunkel in 69 '. Soweit bekannt, war die SARASVATI bis 3172 funktionsfähig.

Es eher anzunehmen, dass "Thunderchild" irgendwie mit GalCop verbunden war. Wir müssen diesen Teil des Rätsels noch verstehen lernen.

In dieser Zeit waren INRA und GalCop vorherrschend. GalCop war in den Kernwelten konzentriert und das Gesicht des Thargoidenkrieges. Auf der anderen Seite war INRA eine geheime militärische Organisation, die unter allen Umständen und auf alle Kosten die Thargoiden zerstören wollte. Gegen Ende dieser Ära , um 3174, verlor GalCop seine Bedeutung vollständig.


Die Zusammenarbeit zwischen der Föderation und dem Empire angesichts der Alien-Bedrohung prägte diesen Zeitrabschnitt. Unethische Waffen wurden durch geheime militärische Organisationen entwickelt, um schließlich den Genozid einer gesamten Spezies durchzuführen (jedanfalls dachten sie das). Jameson selbst wurde umgebracht, um die Wahrheit nicht an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Außer INRA, das den Kriegsverlauf kontrollierte, schien es keine weitere Einflussnahme von hinter den Kulissen her zu geben.


Die INRA-Basen dieser Zeit wurden entweder gewaltsam geschlossen oder durch Thargoidenangriffe zerstört. Die Basen waren:


ORT

TÄTIGKEITEN

BESCHREIBUNG

Conn A 3 a

Reverse Engineering

Reverse Engineering durch mittels thargoidischer Tech-Proben

Hermitage 4 a

Technologietests

Zufällige Entdeckung des Mykoids

Alnath A 2 a a

Die Geschichte wird entscheiden...

Thargoiden-Schiffsexperimente

HIP 12099 1a

Lebendige Exemplare

Unethische in vivo-Experimente

HIP 59382 1b

Projekt Mycoid

Massenproduktion begonnen

LP 389-95 7

Impfstoffe

Impfungen gegen die Effekte

HIP 15329 A 3 c

Whistleblower

Ethische Fragen aufgeworfen

HIP 7158 A 2 b

Pestizide?

Transport und Lagerung

HIP 16824 A 2 f

Himmelsbeobachtung

Thargoidenschiff Lagerungsbasis

12 Trianguli A 1

All unsere Hoffnungen...

Zeitlich begrenzte Datenpunkte





Der Aufstieg der Allianz


Die Zeit von 3184 bis 3300 ist der Dreh- und Angelpunkt für den Glauben an eine Verschwörung, nachdem eine dunkel Schattenmacht die Fäden in den Händen hält und die menschliche Geschichte beeinflusst. Das dramatische Anwachsen derartiger dunkler Aktivitäten geht einher mit der Bildung der Allianz und dem Leben von Mic Turner. Es ist auch die Zeit, in der uns aus 3305 bereits bekanntere Figuren hochkommen - Hengist Duval wird 3233 imperialer Imperator.


"Im Jahre 3184, während der Regierungszeit des föderalen Präsidenten Loric Trander, kam es erneut zu Spannungen um Alioth. Dieses mal wurde der Konflikt durch Konkurrenzkämpfe von Großunternehmen im ausgedehnten Gasförderungssector des Systems ausgelöst. Nachdem der Beamte Riley Dain, der gegen Überschreitungen der gesetzlich erlaubten Förderquoten ermittelt hatte, ermordet aufgefunden wurde, geriet die Situation schnell außer Kontrolle. Trander autorisierte eine Freibeuterstreitmacht. Als Reaktion darauf entsandte Hesketh Duval die XV. Imperiale Flotte.

Die Siedlung auf New California wurde dank des vorhergegangenen Friedensvertrages von dem Konflikt verschont, doch die Siedler dort fanden sich in beinahe vollständiger Isolation wieder, bis im Jahr 3198 ein neuer Waffenstillstand ausgehandelt wurde. Das Einzige, was die beiden Kriegsparteien erreichten, war, die Taschen der Industrien, die ihre Flotten ausrüsteten und mit Treibstoff versorgten, zu füllen. Zudem schürten sie weitere Ressentiments seitens der Siedler. Zu dieser Zeit begann die Caker-Revolte, sich besser zu organisieren und sie erhielt aus unbekannten Quellen beträchtliche finanzielle Unterstützung." (Tourist spot 0120)


Dieser Touristenattraktionspunkt spricht deutlich aus, dass Konzerne beide Supermächte für ihre eigenen Zwecke manipulieren. Natürlich war wieder die Kontrolle der Ressourcen der Zweck, aber man konnte auch an jedem größeren Konflikt sehr gut verdienen. Wenn man einen Schritt zurücktritt und sich das Bild der Ratgeber der Führer der Supermächte anschaut, die gegenüber ihren Auftraggebern ein dichtes Propagandanetz spinnten - "Übernimm Kontrolle über dieses System zum Wohle des Empire/der Föderation...", dann wird deutlich, dass es in Wahrheit heißen sollte: "Krieg=Profit", zumal diese Ratgeber meistens auf der Lohnliste der Waffenhersteller standen. Es wurde auf beiden Seiten hoch gepokert.


Dies war der Beginne eines Kalten Krieges, der oft genug heiß wurde, bevor allmählich eine neue Bedrohung auftauchte: Korruption.

"Mic Turner wurde im Jahr 3205 geboren und wuchs in der Jones-Kolonie im System Essafa auf. Nachdem er die Ausbildung an der zivilen Pilotenschule mit Auszeichnung bestanden hatte, zog er nach New California auf Alioth, wo er kurz vor dem Ausbruch der Revolte eintraf.

Als im Jahr 3228 die föderalen Unternehmen, die New California versorgten, zum wiederholten Male Preiserhöhungen ankündigten, rebellierten die Bürger. Sie kaperten Schiffe, die an der Raumstation angedockt waren und flogen zu den Gasförderstationen hinaus, wo sie Arbeiter der Unternehmen angriffen. Innerhalb weniger Tage trafen föderale und imperiale Streitkräfte ein, doch Kämpfer aus Alioth und mehreren benachbarten unabhängigen Systemen verbündeten sich, um sie zurückzuschlagen.

Dank seines Könnens als Pilot war Turner unter den Ersten, die zu den Orbitalplattformen hinaus flogen. Seine Bemühungen brachten ihm den Respekt vieler seiner Mitstreiter ein. Hier traf er auf Meredith Argent, eine Wissenschaftlerin, die eine der Caker-Zellen auf den Gasplattformen anführte. Sie war eine direkte Nachfahrin Walter Argents, eines reichen Industriellen aus dem Ayethi des 27. Jahrhunderts. Argent und Turner wurden Partner fürs Leben." (Tourist spot 0121)


Wenn einem hier der Name Ayethi bekannt vorkommt - es war der Ort der Geburtsrechtskriege, jener Konflikt, der Argent zwang, die Föderation zu verlassen. Zyniker würden behaupten, die industriell engagierte Argent-Familie würden die (finanziellen) Vorteile einheimsen, die aus dem Wettbewerb einer neu aufkommenden Supermacht entstünden. Aber das Patt zwischen dem Empire und der Föderation war wohl zu festgefahren... Die naheliegendere Antwort war aber, das Argent sich, seine Familie und seinen Reichtum einfach nur aus den Klammern einer herrischen Föderation mit seiner tief verwurzelten Korruption befreien wollte.


"Mic Turner, intergalaktischer Forschungsreisender, Schiffsdesigner und Mitbegründer der Allianz, führte das föderale Expeditionsteam an, das im Jahr 3224 Kolonisten nach Olgrea brachte. Die Terraformierung wurde unverzüglich begonnen, da die Föderation voraussah, dass die wachsende Bevölkerung der Region mehr Platz zum Leben benötigen würde.

3239 kehrten Kriegsschiffe der Allianz unter Turners Kommando in das System zurück und erlangten nach einem kurzen Scharmützel mit den föderalen Streitkräften die Kontrolle über Fortress Jung und New Casablanca. Danach war es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Rest des Systems ergab und die Föderation sich zurückzog.

Bis zum Jahr 3250 war das System Olgrea zu einem wichtigen Teil der alliierten Infrastruktur geworden. Der Planet New Gotham wurde zum Zentrum der landwirtschaftlichen Produktion für den gesamten Allianzsektor. Die Bevölkerung des Systems war auf fast 100 Millionen Einwohner angestiegen - eine der schnellsten Systemmigrationen der interstellaren Geschichte." (Tourist spot 0127)


Alioth blieb bis 3228 ein Konfliktherd. (Galnet: die Ursprünge der Allianz)


Argent


Meredith Argent ist selbst eine Figur von Interesse. Sie war eine Nachkomme von Walter Argent - dem Manne, der bei der Reduktion föderaler Kontrolle in den Kernwelten eine entscheidende Rolle spielte. Walter floh aus dem Kernbereich der Bubble und ließ sich auf Alioth nieder, angeblich, um der Korruption und dem Kriegsgetrommel der Föderation zu entgehen.


Mit seinen in der Industrie angesiedelten Interessen versprach er sich einen guten Profit von den Konflikten, was dann auch so eintraf. Die Konflikte folgten ihm nach Alioth und blieben dort bis 3230 und die Familie konnte dadurch ihren Reichtum vermehren. Meredith war die Finanzquelle für Mic Turners Aufstieg, der dadurch zu deren führenden Personen wurde. Der Aufstieg von Alioth wurde somit direkt durch Konzerne und nicht durch direkten Einfluß der Supermächte bewirkt.

"Der Wendepunkt kam schließlich im Jahr 3228, als die föderalen Unternehmen, die für die Versorgung eines der wichtigsten Bevölkerungszentren von Alioth zuständig waren, versuchten, die Preise anzuheben. Das löste eine Revolte aus. Föderale und imperiale Truppen wurden entsandt, um den Aufstand niederzuschlagen, aber die Widerstandskämpfer wurden von Kräften aus benachbarten unabhängigen Systemen unterstützt und konnten sich behaupten. Schließlich zog sich das Imperium aus dem System zurück, man scheute die Folgen eines langwierigen Konflikts fern des eigenen Machtzentrums. Als der Föderation klar wurde, wie kriegsmüde die eigenen Bürger mittlerweile waren, folgte man dem Beispiel des großen Gegenspielers." (Auszug aus Galnet)


Weder das Empire noch die Föderation schienen ein wirkliches Interesse an den Alioth umgebenden Systemen zu haben. So lag es im Interesse der Argent-Familie, die beiden Supermächte trotzdem im System zu halten, um durch deren Wettbewerb ihre eigenen Geschäfte zu unterhalten.


Zu dieser Zeit kamen Gerüchte über die Zerstörung der Thargoiden auf.

"Die öffentliche Meinung schwenkte im Jahr 3250 um, als Berichte auftauchten, die das Verschwinden der Thargoids als direkte Konsequenz einer geheimen Anti-Thargoid-Operation darstellten. In einer anonymen Nachricht, die an mehrere Medienhäuser verschickt worden war, wurde behauptet, dass eine Organisation namens Intergalactic Naval Reserve Arm (INRA) eine chemische Waffe entwickelt hatte, die zur Bekämpfung der Thargoid-Technologie dienen sollte. Das sogenannte Mycoid-Virus sollte insbesondere Plastikpolymere angreifen, ein Material, das man in den Hyperdrive-Systemen der Thargoids vermutete. Da das Virus auch den Thargoids selbst zu schaden schien, wurde gemutmaßt, dass deren Körper ebenfalls Polymere-Anteile aufweisen. Das alles wurde von vielen führenden Politikern als Verschwörungstheorie abgetan, einige wenige bestätigten aber, dass die Theorie doch ziemlich schlüssig sei." (Auszug aus Galnet)


Dieses Statement hatte eine signifikante Konsequenz für die Allianz, den zu dieser Zeit startete Argents Aerodynamics Amalgamated Inc. (AAAI) die Konstruktion der Schiffe vom "Quest-Typ". Gerüchte kreisten später, dass Turner losgezogen war, um die Thargoiden zu finden und um die Wahrheit hinter ihrem Verschwinden heraus zu bekommen. Aus den Berichten dieser Zeit ist zu entnehmen, dass INRA ihn wahrscheinlich zum Schweigen gebracht hat, denn das Wrack von ‘Turner’s Quest’ wurde schließlich durch Meredith Argent in Pleione entdeckt.


"Der Tod von Mic Turner war ein schwerer und tragischer Schlag für Meredith Argent. Er war nicht nur ihr längster und engster Freund, sondern wurde durch INRA ermordet während er das tat, was er am meisten liebte: erforschen.

Meredith entsandte ihren persönlichen Berater, Jo Merion, um Mic Turners Körper und seine Kapsel zu bergen, was durch INRA behindert wurde. In der Zwischenzeit organisierten sie und der Vorstand von New Rossyth Shipyard oein Requiem für Mic Turner, das in der Festung Culloden auf Argent's Claim abgehalten wurde.

Meredith konnte die Erinnerung an ihren alten Freund nicht mit einer unvollendeten Mission enden lassen. Sie entsandte ihre eigene "Argent's Quest" und ein unbekannter Pilot vervollständigte Mics Mission, einen Kontakt mit der thargoidischen Rasse wieder herzustellen.”

(http://wiki.alioth.net/index.php/Meredith_Argent)


Nach unbestätigten Gerüchten gelang es der Allianz, mit den Thargoiden in Kontakt zu kommen und eine Art Technologieaustausch zu erhalten. Die Aufzeichnungen der Allianz deuten an, dass die Thargoiden nicht so feindlich gesinnt waren, wie es INRA behauptete, das zu dieser Zeit das Mykoid-Virus entwickelte. Es wurde vermutet, dass das Mykoid-Virus gegen die Thargoiden angewendet wurde, was zu weiter Eskalation führte.

Der physische Beweis für INRAs zweites Mykoid-Projekt schein nicht zu existieren, obwohl das Auftauchen des Quest-Schiffes bei Bill Turners Beerdigung (Wagar, D. Premonition) und die Erlaubnis für das System Polaris dem eine gewisse Glaubwürdigkeit verleiht. Sicher ist, dass die Allianz mit den Thargoiden in Kontakt standen. Diese These wird durch die Aktionen von Carll Linnaeus unterstützt (siehe nächstes Unterkapitel)

Argent wird weiterhin in einem konzerninternen Log erwähnt, das ein unbekannter Pilot aufgezeichnet hat:

"Corporate Data Log: Ich weiß, ich hätte nicht nachsehen dürfen, aber ich tat es doch. Argent Incorp. hat mir eine Menge Geld für meine Diskretion bezahlt, aber ich konnte mich nicht zurückhalten und öffnete diese Kiste. Es war keine High-end Art, was ich da transportierte - es sei denn, High-end Art wird heutzutage von Aliens hergestellt! Was immer es auch ist, es ist nicht menschlich und es ist sicher auch nicht legal. Bin nicht sicher, was ich jetzt damit anfange, aber ich werde es sicherlich nicht für diesen miesen Hungerlohn ausliefern, den sie mir ursrprünglich zahlen wollten..."


Die Diskrepanzen können nicht so einfach erklärt werden, außer man akzeptiert, dass es einen kleinen Irrtum in den historischen Datenbanken gegeben hat. John Jameson lieferte das Mykoid-Virus im Jahre 3251 aus, NICHT im Jahre 3151.


Mit dieser Änderung würde die Zeitlinie dann so aussehen:

-- 3050 - 3125 erstes Eindringen der Thargoiden (Peter Jameson)

-- 3174 GalCop bricht zusammen

-- 3230 Alioths Aufstieg

-- 3251 Allianz / Thargoiden Kommunikation

INRA Mykoid Angriff (John Jameson)

-- 3270 Projekt Dynasty beginnt

Projekt Dynasty war ein Sicherheitsplan des Club für den Fall, dass die Thargoiden vielleicht zurückkehren. (Später darüber mehr)


Linnaeus


Carl Linnaeus behauptete, Mitglied einer Delegation der Allianz gewesen zu sein, die sich mit den Thargoiden getroffen habe. Er ist die Quelle der Legende von Soontil, von dem angenommen wurde, dass es die Heimatwelt der Thargoiden sei.


"Es ist keine blinde Annahme. Carl war in seiner Eigenschaft als Spezialist für exobiologische Forschung und Erkundung Berater für Argent Incorporated. Bevor er mir, leicht prahlend, davon erzählte, musste ich unterschreiben, dies nicht zu öffentlich zu machen: er sei einer der ursprünglichen Mitglieder der Allianz-Delegation gewesen, die sich im Jahre 3253 mit den Thargoiden getroffen hat. Nach seiner Angabe spielte er in den Verhandlungen eine zentrale Rolle und habe auch die diplomatische Einflussnahme von INRA, die das Treffen sabotieren wollte, minimieren können." (Out of the Darkness (OotD), James,T)


Offensichtlich konnte Linnaeus einen Deal mit den Thargoiden erreichen, indem im klar wurde, dass es da zwei Fraktionen von ihnen gab. Er entwarf einen Plan mit der Oresrianer-Delegation, nachdem ihnen genetisch-veränderte menschliche Piloten zur Verfügung gestellt würden, um die Klaxianer als Aggressoren zu besiegen. (Wir werden diese beiden Thargoidenfraktionen später untersuchen)

Der von Linnaeus entworfene Plan erhielt den Decknamen "Pivot" (= Dreh- und Angelpunkt) und war besonders unethisch. So wurden in vielen Fällen Piloten aus den Randzonen der Gesellschaft gekidnappt und ihr Gehirn gewaschen. In einigen Fällen wurde Klon-Technologie angewandt, um die Fähigkeiten dieser Piloten dann noch zu erweitern. Es gibt andere Beispiele, nach denen dieser Plan durch die dunkle Kabale (= Clique, Klüngel, Intrige) nach Linnaeus' Tod weiter entwickelt worden ist.

In den folgenden 30 Jahren half die Allianz den Oresrianern, diese Superpiloten zu entwickeln, gleichzeitig entwickelte "der Klub" (= die dunkle Kabale) einen Fluchtplan. Mit Sicherheit hatte der Klub Kenntnis von Linnaeus' Plan und der bevorstehenden Ära thargoidischem Eindringens (= Incursions) und förderte das Pivot-Projekt als eine von mehreren anti-klaxianischen Waffen.


Die Guardioan-Technologie ist momentan die neue Superwaffe, aber AX-Waffen und für die Oresrianer verbesserte Piloten wurden auch bereits ein Jahrtausend früher schon eingesetzt. Es ist anzunehmen, dass die klaxianische Kriegsmaschinerie in der Lage ist, mit der gegen sie eingesetzten Kriegstechnologie schnell fertig zu werden. Hinzu kommen noch die ernsthaften Gesundheitsprobleme der "Superpiloten", die auf Grundlage der im Pivot-Plan enthaltenen Maßnahmen durch die an ihnen vorgenommenen Manipulationen eh schon eine deutlich kürzere Lebenserwartung hatten.


Der Rückzug der Oresrianer und die aufkommenden klaxianischen Incursions waren seit über 50 Jahren bekannt und trotzdem hält der Klub an seiner bekannten Taktik fest: Superpiloten, Guardian-Waffen und ein Fluchtplan in der Schublade.


Es ist augenscheinlich, dass die Janus Corporation UND die Oresrianer "Testobjekte" (= Menschen) für diese Wiederbelebung des Projektes Pivot sammeln, während AEGIS ganz offen imperiale Freiwillige dafür rekrutiert.


Weitere Manipulationen (Die Antares und Starship One)


Die Antares war ein Passagierliner und wurde im gleichen Zeitraum wie die Schiffe der Quest-Klasse gebaut, jedoch von der Sirius Corporation. Sein Jungfernflug wurde zu einem Disaster, als sie mitten im Frameshift-Sprung explodierte. Das Wrack wurde erst 3302 entdeckt. Seine Zerstörung wurde sehr viel später mit dem Verlust des föderalen Präsidentenschiffs, der Starship One, verglichen. Diese Ereignisse sind mit die größten Indikatoren dafür, dass Vertuschungen durch Konzerne ein Faktum in der galaktischen Politik sind.

Es wird angenommen, dass das folgende konzerninterne Datenlog zur Antares gehört:

"Konzerninternes Daten Log: Das könnte Rockforth erledigen. Dieses Linienschiff wurde nicht durch einen verirrten Asteroiden getroffen, es hatte einen fehlerhaften Kondensator. Hat das Schiff in Fetzen gerissen. Das ist die Vertuschung des Jahrhunderts und alle Beweise dafür sind hier. Alles, was man tun muss, ist, es an die richtigen Leute zu bringen. Ich verschwinde - wünscht mir Glück!"


Danach ist es möglich, dass die Antares durch die Rockforth Corporation sabotiert wurde. Was hier speziell interessant ist, dass Li Yong Rui dieses Komponentenversagen bestätigt:

"Das Wrack scheint zu bestätigen, dass das Komponentenversagen, das im letzten Statusbericht des Schiffes erwähnt wird, tatsächlich zur Zerstörung der Antares geführt hat. Meine Hoffnung ist, dass wir genau bestimmen können, was diese Fehlfunktion hervorgerufen hat, wenn wir die Wrackteile weiter analysieren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in die Entwicklung neuer Sicherheitsprotikolle einfließen. Mit etwas Glück werden wir dann die innovative Antriebstechnologie, die in der Antares verwendet wurde, erneut einführen können und wird dann als ein Katalysator für eine gesamte neue Ära interplanetaren Reisens dienen." (Galnet, 13. Juni 3302)


So raubte Sirius die Vorteile aus dem Verlust der Antares in zweifacher Hinsicht: es gelang ihnen, an fortschrittliche Technologie heran zu kommen und Li Yong Rui wurde zum Helden der Stunde erkoren indem er die weiteren Analysen durchführte.


“Später wurde spekuliert, dass durch den Tod der Passagiere und Crew auf der Antares das Leben vieler anderer in den folgenden Jahrzehnten gerettet wurde, denn nach den eingeführten Verbesserungen ging die Zahl der vermissten messbar Schiffe zurück, und die neuen Antriebe erwi esen sich als vertrauenswürdiger als die früheren, langsamen Systeme.” (Galnet, 2 August 3301)


Im Mai 3301 verlor man während eines Frameshift-Sprunges den Kontakt zur Starship One, dem Schiff der föderalen Präsidentin Jasmina Halsey. Sofort kamen natürlich Vergleiche mit dem Verlust der Antares auf. (Galnet 27. Mai 3301 und Galnet 30. Mai 3301)

Die Gerüchteküche kochte hoch, als Schlüsselpersonen, die in beide Untersuchungen involviert waren, bei "Unfällen" ums Leben kamen.

"Jeder an Bord des Shuttle der Sirius Corp. starb. Darunter war auch der leitende Beratungsingenieur Sean Richards, der an der Fertigstellung des Berichtes über das kürzliche Verschwinden der Starship One beteiligt war. Richards war auch an der Task Force beteiligt, die 50 Jahre früher den Antares-Zwischenfall untersucht hatte." (Galnet 04. August 3301)


“Die Datenlage enthüllt eine Verbindung zwischen dem Tod von Vizepräsident Nigel Smeaton früher in diesem Jahr und dem Antares-Zwischenfall. Sein Tod wurde offiziell als Unfall eingestuft, obwohl nicht wenige zu dieser Zeit ein Verbrechen vermuteten. Dieser Verdacht erhielt neue Nahrung, nachdem bekannt wurde, dass er mit einem Crewmitglied an Bord der Antares verwandt war, die vor 50 Jahren auf ihrem Jungfernflug verschwand.

Elaine Boyd entdeckte Details aus einer inoffiziellen Untersuchung des Zwischenfalls vom Vizepräsidenten. Danach vermutet dieser eher eine Sabotage als einen Komponentenfehler. Er hatte inzwischen mit einigen pensionierten Polizeioffizieren gesprochen, die in der ursprünglichen Untersuchung tätig waren. Elaine Boyds informationen lassen den Schluss zu, dass Smeaton ermordet wurde, um seine Untersuchungen zu stoppen." (Galnet, 28. August 3301)


Elaine Boyd enthüllte eine noch tiefergehende Korruption durch hochrangige föderale Offizielle und andere Konzerne in Verbindung mit dem Verlust der Starship One. Aber auch widerfuhr das gleiche Schicksal: sie wurde ermordet.


"Eine andere, schockierende Enthüllung war der heutige Bericht der Federal Times, in welchem mögliche Verbindungen eines Aufsichtsratsmitgliedes des Vorstandes von Core Dynamics und dem Tod des Vizepräsidenten Nigel Smeaton aufgezeigt werden. Sie beziehen sich auf ein Interview mit dem Kongressabgeordneten George Fallside vom 28. Januar, der schon früh Kenntnise vom Tode des Vizepräsidenten hatte. Der Abgeordnete lehnte es ab, den Artikel zu kommentieren, aber seine Stellungen bei Cor Dynamics und verschiedenen anderen Waffenschmieden sind öffentlich bekannt.

Noch überzeugendere Beweise betreffen eines der Crewmitglieder von Starship One, den Flugingenieur Nick Baron, der kürzlich noch bei Core Dynamcis arbeitete, bevor er in die Präsidentenmannschaft überwechselte. Aus dem Informationspaket, das Elaine Boyd nach ihrem Tode veröffentlichen ließ, veröffentlichte die Federal Times Auszüge aus den finanziellen Aufzeichnungen des Flugingenieurs.

Als man diese Aufzeichnungen durchforstete, fiel ein Transfer einer Scheinfirma auf, in die der Kongressabgeordnete Fallside involviert war. Aus dem Pfad der Zahlungen ergibt sich, dass Boyd Zugang zu höhergradigem Geheimhaltungsgrad erhalten haben musste, vielleicht durch Agent Monroe.


Als er nach der heutigen Story gefragt wurde, antwortete der Chefredakteur der Federal Times:


"Es scheint sich eine Verschwörung auf verschiedenen Ebenen abgespielt zu haben. Wir glauben, dass die Zerstörung des Liners Antares vor so vielen Jahren kein Unfall gewesen ist. Als der Vizepräsident den Tod seines Verwandten untersuchen ließ, muss er an einige dieser Details gelangt sein, woraufhin ihn dunkle Mächte ermordet haben. Als unsere Reporterin dasselbe tat, ist auch sie zum Schweigen gebracht worden. Wir wissen nicht genau, wie das in unsere Tage passt. Unsere Reporter fahren fort, diesen Fall zu untersuchen." (Galnet, 01. September 3301)

Es ist von extremer Wichtigkeit, dass, kurz nachdem die Federal Times einen kleinen Teil der Aufzeichnungen von Nigel Smeatons Untersuchungen entziffert hatte, das gesamte Material an die Sirius Corporation überstellt wurde. (Galnet, 15. September 3301)

Es sieht so aus, dass mit dem Verlust der Starship One schien zwei Ziele verfolgt wurden: Nigel Smeatons Antares-Untersuchungen zu beenden und Jasmina Halsey zu eliminieren, um einen "passenderen" föderalen Präsidenten platzieren zu können.


An der Zerstörung der Antares und der Starship One waren also beteiligt:

-- Sirius Corporation

-- Core Dynamics

-- Rockforth Corporation

-- George Fallside (föderaler Kongressabgeordneter, Aufsichtsratsdirektor bei Core Dynamics)


Im Rahmen dieser Verschwörung wurden zum Schweigen gebracht:

-- Nigel Smeaton, Vizepräsident (unabhängige Untersuchung)

-- Elaine Boyd, Reporterin der Federal Times (unabhängige Untersuchung)

-- Sean Richards, leitender Beratungsingenieur (Antares & Starship One)

-- Susan Monroe, Untersucherin (Geliebte von Elaine Boyd)


Die Schlüssel-Spieler insgesamt in den Jahren von 3150-3300 waren:

-- Meredith Argent

-- The Alliance

-- Mic Turner

-- Carl Linnaeus - Pivot-Plan

-- Sirius Corporation

-- Core Dynamics

-- Rockforth


Korruption in unserer modernen Zeit

Achilles Corporation

Die Achilles Corporation stand mit Korruption in Verbindung, hier jedoch ist der einzige, bekannte Beweis dafür:

"Konzerninternes Daten Log: Wir haben sie schließlich doch erwischt. Ja, die Achilles Corporation. Ich weiß, dass wir bisher nicht fähig waren, etwas fest zu machen, aber diesmal habe ich harte Beweise für ein Fehlverhalten. Alles was ich tun muss ist, diese Datei den Behörden zu übergeben. Lasst uns bloß hoffen, dass sie nicht meine Kommunikationsverbindung unterbrochen haben. Wer weiß, was sie nicht alles unternehmen würden, um zu verhindern, dass das hier rauskommt."

Es ist möglich, dass sie Zugriff auf persönliche Daten haben und diese sammeln, denn sie haben persönliche Assistenz-Androiden manipuliert.

„Der Roboter wird von der Achilles Corporation hergestellt. Es handelt sich um ein relativ primitives Gerät, darauf ausgelegt, Informationen zu koordinieren und einfache Verwaltungsaufgaben zu übernehmen. Solche Robotertypen sind nicht dazu in der Lage, eigenmächtige Entscheidungen zu treffen, dieser hier muss also gründlich umprogrammiert worden sein.“ (Galnet, 28. September 3304)

Indem wir nach Berichten mit Darstellung ungewöhnlichen Verhaltens suchten , fanden wir weiter 5 Roboter, die versteckte Überwachungsprogramme enthielten.

„In allen Fällen handelte es sich um Roboter des Modells PA912, hergestellt von der Achilles Corporation. Die Besitzer der Roboter sollen uns nun bei unseren Ermittlungen unterstützen.“ (Galnet, 05. Oktober 3304)


"Der Föderale Sicherheitsdienst ermittelt nun im Fall der mit einer verdeckten Spionagesoftware ausgestatteten Roboter gegen die Mars Tribune.

Lieutenant Inspector Ramesh Thorne sagte in einer Stellungnahme:

„Die Roboterassistenten des ehemaligen Kongressabgeordneten Morgan Unwin und des Schauspielers Tomas Turai enthielten Überwachungsprogramme. In den vergangenen Wochen waren beide Personen Gegenstand kompromittierender Artikel, die ausschließlich in der Mars Tribune erschienen.”

„Die PR-Beraterin Anya Blackriver, ebenfalls Besitzerin eines ‚Spionageroboters‘, wurde kürzlich von der Tribune bloßgestellt, weil sie im Auftrag ihrer prominenten Kunden diverse Skandale verschleiert haben soll. Tatsächlich leben alle Besitzer der manipulierten Roboter im System Sol, dem wichtigsten Verbreitungsgebiet der Tribune.“

„Wir ermitteln im Moment gegen die Mitarbeiter der Tribune, um herauszufinden, ob man diese Roboter dazu missbraucht hat, sich private Informationen für exklusive Berichte zu verschaffen.“

Die Rechtsberater des Firmenkonglomerates Cordova Group, zu dem auch die Mars Tribune gehört, warfen dem Föderalen Sicherheitsdienst derweil vor, ‚verleumderische und haltlose Beschuldigungen‘ zu erheben." (Galnet, 20. Oktober 3304)

„In der vergangenen Woche wies Cordova darauf hin, dass die Spionageroboter noch viele andere Geheimnisse hüten, die ans Licht kommen könnten – und plötzlich ordnet der Föderale Sicherheitsdienst an, die Mars Tribune in Frieden zu lassen. Kann man hier wirklich an einen Zufall glauben? Wie viele mächtige Menschen mögen sich vor dem fürchten, was Cordova über sie enthüllen könnte?“ (Galnet, 03. November 3304)

„Die Ingenieurin sagte aus, dass Kingsley Cordova, Eigner der Mars Tribune, sie erpresst und so dazu gezwungen habe, Überwachungsprogramme auf Robotern zu installieren, die bedeutenden Persönlichkeiten des Systems Sols gehörten. Die so gewonnenen Daten wurden der Cordova Group zugespielt, die sie dann schließlich in der Mars Tribune veröffentlichte.“ (Galnet, 15. November 3304)
   
Zu denken geben sollte hierbei, dass Achilles auch die Navigationscomputer unserer Schiffe herstellt. Es ist höchstwahrscheinlich, dass Achilles die permit-locked Bereiche im Weltraum kontrolliert, Col 70, Bovomit, Polaris etc..

Der Korruption beschuldigt wurden also:

-- Gus Weaver, CEO, Achilles Corporation (rehabilitiert)
-- Ramesh Thorne, FSS Untersucher (rehabilitiert)
-- Mars Tribune
-- Kingsley Cordova, Eigentümer der Mars Tribune (verhaftet)

Es ist möglich, dass die Spionageroboter ausschließlich dazu dienen sollten, der Mars Tribune zu Schlagzeilen zu verhelfen, aber es ist offensichtlich, dass dieser Skandal das Potential hatte, den Klub bloßzustellen. Schlüsselfiguren der Gesellschaft waren die Ziele und das Programm wurde mit Gewalt durch die FSS beendet. Es darf angenommen werden, dass Cordova die Verschwörung aufdecken wollte und durchaus als eine Art Freiheitskämpfer bezeichnet werden kann. Andererseits könnte man ihm auch unterstellen, dass er einfach nur ein Geschäftsmann war, der sich weniger um Ethik und mehr um sein Geschäft kümmerte.


Die kleineren Fische

Es folgen hier einige konzern-/firmeninterne Datenlogs, die aufzeigen, wie auch kleinere Unternehmen mit weniger Zugang zu relevanten Informationen an der allgemeinen Korruption beteiligt waren.

"Konzerninternes Datenlog: Es sind sie - die Greenventure Gruppe. Ich weiß, dass den Ruf der Umweltfreundlickkeit haben, aber sie sind es nicht. In drei von den Systemen, die sie letztes Jahr terraformiert haben, zerstörten sie die spärliche Flore und Fauna um Platz für die Kolonialisierung zu machen. Ich habe alle Beweise, die ich brauche. Das ist das Ding - es wird mich reich machen..."

"Konzerninternes Datenlog: Ich habe es geschafft, in ihre private Korrespondenz hinein zu kommen, und es sieht so aus, als ob Du recht hattest. Sie hat Konzerngeheimnisse an Konkurrenzorganisationen verkauft. Sirius Corp wird einen großen Tag damit haben...oder Du könntest Dich direkt an sie wenden und sehen, was es wert ist."


"Konzerninternes Datenlog: Ich habe die Dateien jetzt an Bord. Wenn ich versuche, das zu senden, was ich habe, werden sie mich mit Sicherheit finden. Sie habe überall Leute - verdammte Konzernagenten. Meine einzige Hoffnung ist, in Bewegung zu bleiben, von System zu System zu springen und zu hoffen, dass sie meine Spur verlieren. Aber ich werde müde. Wenn ich nur ein wenig Ruhe bekäme, könnte ich wieder klar denken und einen Weg hieraus finden. Ich möchte so gern mal meine Augen zumachen, nur für einen Moment..."


"Konzerninternes Datenlog: Ich habe keine Idee, wen sie da zu all den öffentlichen Terminen geschickt haben, aber es ist NICHT der CEO. Ich weiß das, weil ich seinen Körper in der Leichenhalle gesehen habe! Sie müssen ausgedehnte chirurgische Eingriffe an einem ähnlich Aussehendem gemacht haben, oder haben ein Double oder einen Klon oder sowas. Ich sage Euch, dieser Typ ist tot wie Disco!"
"Konzerninternes Datenlog: es ist wahr, alles war wahr. Sie haben überhaupt keine landwirtschaftlichen Teile hergestell. Sie stellen Leute her! Klone! Und verkaufen sie dann an das Militär. Ich sende Dir alle Details auf einem verschlüsselten Kanal, aber sei vorsichtig damit, es geht bis nach oben. Wenn Du erst einmal runter in das Kaninchenloch gekommen bist, gibt es keinen Weg zurück mehr."

"Konzerninternes Datenlog: Sie kommen mich holen, ich habe nicht mehr lang. Alle Kopien der Geldwäsche-Dateien sind in dem Briefumschlag mit der Aufschrift 'Tiffany's'. Ich habe ihn an der Rezeption des Worldcraft Theme Park auf New California hinterlassen. Der Concierge hat Anweisung, ihn an Miss Goightly auszuhändigen. Du weißt, was Du damit zu tun hast. Viel Glück!"

"Konzerninternes Datenlog: Wir haben einen Durchbruch. Die Nanotechnologie, die sie angwendet haben, war manipuliert und wir haben jetzt den Beweis dafür. Dreitausend Menschen sind als Ergebnis dieses Experiments gestorben. Alle Beweise, um diese Behauptung zu unterstützen, sind beigefügt. Sei vorsichtig - der Konzern wird nicht vor Morden zurückschrecken, um das geheim zu halten. Bringt es so schnell raus, wie ihr könnt und macht es anonym, sonst sind wir beide tot." Dieses Log stammt höchstwahrscheinlich von Vitadyne Nanomeds (https://community.elitedangerous.com/galnet/06-DEC-3304)

"Konzerninternes Datenlog: Ich habe nicht die Zeit, Dir alle Details mitzuteilen, sie sind schon sehr nahe. Alles, was Du wissen musst ist, dass ich nicht der Separatist war , der das Werk hochgejagt hat - das war der Konzern selbst. Alle drei CEOs machten einen Reibach mit den Versicherungsansprüchen. Alles was Du brauchst, ist in den Datenscans, die ich gerade abgeschickt habe. Ich hoffe, ich habe noch genug Zeit, hier raus zu kommen, bevor sie mich finden..."

Die Korruption grassiert überall im menschenbesiedelten Weltraum. Die Logs oben machen überdeutlich, dass das, was uns durch die Medien erzählt wird, meistens nicht korrekt ist.

Das weiter unten folgende, nächste Kapitel untersucht die maßgeblichen Einflüsse auf die derzeitige Politik in der Bubble: Die Thargoiden, The Dark Wheel und den Klub.


Weitere Korruptionsbeweise

In modernerer Zeit, von 3300 bis heute, ist es mittels Galnet einfach, die menschliche Geschichte zu durchsuchen. Nachstehend geben wir einige Suchbegriffe an, die es dem Leser erlauben, selber nach Spuren dieser allumfassenden Korruption zu suchen:

Rackham
Joker’s Deck
Hadrian Duval
Far God
Consuela Knight
Nova Imperium
Aegis
Palin
Juanita Bishop
Rochester
Cordova
Nexus
League of Reparation
Maddox Hurd / Herculean Machines

Rasche Aufstiege (und Niedergänge)

Eine der vielsagendsten Metriken bei der Kalkulation, wer korrupt ist und wer nicht, sind die Galnet-Berichte über die schnellen Aufstiege und das ebenso schnelle, dramatische in Ungnade-Fallen von einerseits Individuen oder Firmen. Bei den Individuen fällt immer die "unorganische Eile" auf, mit der sie in die jeweiligen Positionen innerhalb Organisationen oder ihres Unternehmens gehievt wurden bzw. werden, für die sie gar nicht ausreichend qualifiziert sind. Ein oder zwei andere bilden hier die Ausnahmen von der Regel.

Zur letzteren Gruppe zählend, sollte auf Jonah Rochester hingewiesen werden. Wer ist er und warum ist er das "schwarze Schaf" innerhalb der einflussreichsten Familie innerhalb der Föderation?

"Jordans Schwestern, Juno und Jocaste, weisen eine eindrucksvolle Karriere in der Navy auf. Sie besitzen den Rang eines Vizeadmirals respektive Kapitäns. Nur Jordans jüngerer Bruder, Jonah, hat keinen Titel. Er wird für das schwarze Schaf der Familie gehalten." (https://community.elitedangerous.com/galnet/06-JUL-3304)

Riri McAllister

arbeitet sich durch Ränge der Allianc Reaction Force nach oben und war zuletzt Kommodore (= Geschwaderkommandant im Kapitänsrang), bevor sie in den Admiralitäts-Rat berufen wurde. Später kam heraus, dass sie der Kopf der League of Reparation war, jener Organisation, die INRA-Angehörige und ihre Nachfahren ausfindig machte und eliminierte. (siehe auch hier) Es sehr wahrscheinlich, dass diese späteren Angehörigen immernoch unter der Kontrolle des "Klub" operierten bzw. operieren.

Was die Person McAllister an dieser Stelle besonders interessant macht ist, dass sie ein Mitglied des Dark Wheel sein könnte... Wir glauben, dass das Dark Wheel und der Klub ähnliche Taktiken verwenden, die in jedem Falle moralisch zweifelhaft erscheinen müssen. Sollte es das Ziel der League of Reparation gewesen sein, ausführende Mitglieder des Klubs und ander korrupte Individuen zu beseitigen?

"Die aus dem System Lave stammende McAllister befehligt nun ein eigenes Flottenkontingent und ist das jüngste Mitglied, das je in den Admiralsrat berufen wurde. Noch nie zuvor bekleidete zudem eine so junge Anwärterin einen derart hohen Rang. Bei der Berufung wurden ältere Kandidaten der Admiralität übergangen, was Kontroversen auslöste." (Galnet, 25. Mai 3304)

Tilbery Construction

hat kürzlich bei der Ausschreibung eines Vertrages den Zuschlag erhalten, eine neue Einrichtung zur Wasserbehandlung in Eotiensis, einem von Patreus kontrollierten System, zu errichten. Sie benötigten dazu aber eine große Anzahl von Sklaven, weil ihnen eigentlich die Ressourcen fehlten, um das Projekt fertig zu stellen. Die Frage hierbei ist: wie konnten sie schon beim ersten Versuch an diesen Vertrag kommen? Zum Zeitpunkt, da wir dies hier schreiben (08. Juni 3305), erwarten wir, dass alle jene Sklaven in einem furchtbaren "Unfall" getötet werden. Damit würde Denton Patreus arg in die Klemme geraten sich abermals mit Aisling Duval in die Haare geraten. "Unchain" (das ist Duvals Wohltätigkeitsorganisation gegen Sklaverei) gab auch sogleich eine Mitteilung heraus:

"So eine riesige Anzahl an Sklaven an einem Ort zu versammeln kommt nicht ohne Risiken. Die Konditionen, unter denen diese große Anzahl an Menschen transportiert werden, sind oft grauenhaft und verletzen die Rechte der dienstlichen Verpflichtung." (Galnet, 08. Juni 3305)

Edgar Santiago

verließ die föderale Politik unter ungewöhnlichen Umständen, um für eine gewisse Isolde Rochester Platz zu machen...

"Der ehemalige Stellvertreter Edgar Santiago entschied vor Kurzem überraschend, sich aus der Politik zurückzuziehen und sich eine Luxusyacht zu kaufen, obwohl er bisher nicht für einen extravaganten Lebenswandel bekannt war.

Isolde Rochester

ist die Matriarchin der mächtigen Rochester-Familie, der unter anderem auch der CEO von Core Dynamics und zwei hochrangige Offiziere der föderalen Flotte angehören. Gerüchte besagen, sie habe die Hochzeit ihres Sohnes Jordan Rochester abgesagt, als ruchbar wurde, dass Prinzessin Aisling Duval ihm untreu gewesen war." (Galnet, 26. Dezember 3304)

Juanita Bishop

setzte ein großes Zeichen gegen die Thargoiden, indem sie maßgeblich den Hass zwischen den Spezies aufgebaut hat. Die Öffentlichkeit hatte nicht für sie und einen Platz im föderalen Kongress gestimmt. So fiel sie ziemlich spektakulär in Ungnade.

"Viele von Juanita Bishops Anhängern haben sich nach den verdeckten Recherchen von Gethin Okonkwo von ihr abgewandt. Er konnte beweisen, dass es zwischen der Sekte des Fernen Gottes und den Thargoiden keinerlei Verbindung gibt. In der Folge war ihre Wahlkampagne zum Scheitern verurteilt.

Auch innerhalb des Kongresses selbst hat sich ein Sinneswandel vollzogen. Eine Mehrheit der Mitglieder hat sich offen gegen Mrs. Bishop gewandt. Man wirft ihr vor, Bürgerunruhen geschürt und die Rechte der Föderation auf Religionsfreiheit verletzt zu haben.“ (Galnet, 04 Oktober 3304)


Zachary Rackham


ist ein interessanter Charakter. Der frühere Pirat hatte unglaubliches Glück und verwandelte sich in einen Multi-Milliardär- beides gut und schlecht. Im Juni 3304 gründete er ein Projekt und wollte Schiffswerften in Colonia bauen, um dort Steuern einzusparen. Das entwickelte sich aber nicht so, wie geplant. Er erhielt eine enorme Steuernachzahlungsaufforderung. Dann gewann er
1 Milliarde Credits in der Lotterie.

Nach diesem Gewinn finanzierte er eine Technikausstellung, auf der er Maddox Hurds Firma Herculean Machines auswählte, um für Rackham Investments die Personalcomputer bauen zu lassen. Der Mitbewerber, die Firma Supratec, litt unter einigen mysteriösen und unglücklichen Fehlschlägen - genau wie Hurd es vorausgesagt hatte... Und dann gab es noch dieses verheerende Feuer..

Supratec schlug sofort zurück und benannte die Red-Familie als Geldgeber für Herculean Machines, die schließlich den Wettbewerb für sich entschieden.

Gibson Kincaids

Verbindung zur Bank von Zaonce bestand schon länger und sein Vorhaben, einen Staatsstreich gegen die Allianz zu vollführen, um Zaonce zu seiner führenden Stellung zurückzuführen, war gesichert. Bei seinem Aufstieg im Rennen um die Präsidentschaft hinterließ er eine Spur der Zerstörung, Morde eingeschlossen.

"Gibson Kincaid war Gouverneur des Zaonce-Systems, bevor er 3303 die Präsidentschaft übernahm. Er hat wiederholt betont, dass die Allianz ihr wahres Potenzial nicht ausschöpft." (Galnet, 01. September 3304)

Hadrian Duval

ist vielleicht der einzige Unschuldige, der in diesem Dokument hier benannt werden kann. Es ist zunehmend wahrscheinlich, dass sein Platz in dem großen Plan vom Imperator Kaeso Mordanticus hinein manipuliert wurde. Es ist sogar möglich, dass auch er ein Klon ist.

Dieser letzte Link ist zumindest prekär - er war nämlich der Enkel einer Sklavin, mit der Hengist Duval eine Affäre gehabt hatte. DNA-Tests sollen seine Herkunft bestätigt haben, aber die Ergebnisse können leicht gefälscht worden sein, besonders weil es Nova Imperium war, die die Testergebnisse als 'wahr' eingestuft hat.

Seine Aufstellung ist bemerkenswert, denn als Arissa Lavigny-Duvals (ALD) Erbe befindet er sich in einer perfekten Position, das Empire zu übernehmen, falls ALD einen 'unglücklichen' Unfall erleiden sollte. Drew Wagar, der Historiker hat nachgewiesen, dass ALD und Patreus gegen den Klub eingestellt sind. Als Mordanticus im Roten Rat ermordet wurde, verblieb Hadrian Duval in einer Position, in der er nicht länger vom Klub beeinflusst werden konnte. Aisling nahm ihn dann unter ihre Hippie-artigen Flügel und verhinderte weiteres Blutvergießen.

Arissa Lavigny-Duval

gelangte auf einem eigenartigen Weg zur Kaiserinnenwürde. Sie ist die einzige weibliche Führerin des Empire seit den Tagen von Marlin Duval im 23. Jahrhundert und die erste, die den Titel Kaiserin trug. ( Marlin war Führerin der Republik, das Kaiserreich kam später).

Sie wartete ruhig auf ihren Auftritt, der kam, als Hengist Duval durch Brenda Paul Darius ermordet wurde. Darius war bis dato als Patriot und Unterstützer von Hengist innerhalb der Truppe von Patreus bekannt. Aber vielleicht wurde seine Einstellung durch ein dunkles Kartell verändert? Sicher jedoch war das ein Versuch, Arissa durch die Heirat zwischen Hengist und ihrer Mutter zu legitimieren. Harold, Hengists Sohn, kam wegen seines Lebenswandels für eine Thronfolge nicht in Frage.

Links im Galnet dazu:

https://community.elitedangerous.com/galnet/20-DEC-3300
https://community.elitedangerous.com/galnet/19-DEC-3300
https://community.elitedangerous.com/galnet/06-DEC-3300
)

oder über diesen Link.


Es kursieren Gerüchte, dass Arissa Lavigny-Duval ebenfalls ein Klon ist, und zwar aus derselben Zuchtlinie wie Kahina Loren und Octavia Quinton - mit anderen Worten ein Produkt des Dark Wheel. Arissas Handlungen im Roten Rat und ihre Anti-Klub Einstellung, wie sie durch Wagar aufgezeigt wurden, lassen das als naheliegend erscheinen.


Joker’s Deck.

Es gibt über noch mehrere verdächtige Karrierebrüche, dieses Mal direkt über das Spielersyndikat "Jokers Deck" zu berichten. Korrupte Konzerne luden die Reichen und Mächtigen zu den Annehmlichkeiten dieses Syndikats ein, wo jene dann ihr Vermögen oder Teile davon verspielten. Diese Gelder wurden dann anderswo verwendet. Bemerkenswert, dass Rochester hier Erwähnung findet.

Dies alles hier oben sind, aus unserer Sicht, die mehr bedeutenden Vorgänge, die durch Galnet herausgestrichen wurden. Es gibt noch andere, aber der Leser wird hoffentlich jetzt erkennen, dass und wie die Föderation versucht, alle Aspekte des Lebens in der Galaxie durch Konzerne kontrollieren zu lassen.

Was den Klub angeht, bleibt zu bemerken, dass ihre Treffen nahe bei Sol stattfanden und dass somit die Hauptverdächtigen dann also Mitglieder der föderalen Unternehmen sind.

In den nächsten Kapiteln werden uns intensiv mit diesen Hauptverdächtigen beschäftigen und auch eine kleine Theorie über die Thargoiden präsentieren.


KAPITEL 2: Die Thargoiden

Die Thargoiden Einführung (Erste Kontakte)


In den letzten Jahren wurden wir von den Thargoiden angegriffen, einer insektoiden Rasse, die scheinbar auf unsere Zerstörung aus ist. Die Mehrheit der Menschen hat das achselzuckend hingenommen und fuhr fort, sie zu Tausenden zu töten. Einige von uns aber hielten inne und fragten: 'warum sind sie hier?'

Von den Thargoiden weiß man, dass sie seit einigen Jahren mit der Menschheit interagiert haben. Der erste Bericht über einen Kontakt stammt aus dem Jahre 2849 (das war heute, im Jahre 3305, vor 456 Jahren!) und wurde im Tourist spot 0184 festgehalten:
F0kMufKjFh3x5S4iOguRiQHi3cWKvuHzKNLpCkWTN7S5oApHIG6VOTTaMf_ynkb22bmtYX1rTp9hfs36IdN9oyYfJKdb2NojqnY9-S6fsexZd7jphywUVmqnqGM0EPtYdY9Xpmq7

"Der erste dokumentierte Kontakt zwischen menschlichen und Thargoid-Schiffen fand im Jahr 2849 in den Sektoren der Galactic Cooperative statt, auch wenn es vermutlich schon früher zu Begegnungen gekommen war, die jedoch ohne menschliche Überlebende oder Zeugen blieben.

Es gab eine Holo-Aufnahme eines Teils der Begegnung, in der das außerirdische Schiff kurz das Blickfeld der Kamera durchquerte, bevor sich das Schiff der Menschen durch einen Sprung in den Hyperraum rettete. Mithilfe vielfacher Vergrößerungen ließ sich in dem verschwommenen Bild scheinbar das Wort „THARG“ entziffern - obwohl sich die Geister daran schieden, ob es sich tatsächlich um ein Logo handelte oder nur um einen Schatten oder Kratzer auf der Schiffshülle. Dennoch blieb der Begriff mangels eines anderen Namens hängen und wurde von den meisten Kommentatoren zu „Thargoid“ verlängert.
Über viele Jahre hinweg kam es immer wieder zu Begegnungen. Bei einigen davon handelte es sich nur um das spurlose Verschwinden von Schiffen in den unendlichen Tiefen des Weltalls, wofür möglicherweise keine Außerirdischen verantwortlich waren, sondern die unzuverlässigen Hyperantriebe der damaligen Zeit, die für Fehlkalkulationen bei Hyperraumsprüngen anfällig waren." (Tourist spot 0184)

Wie beschrieben, ist der Name 'Thargoid' höchstwahrscheinlich nicht der wirkliche Name der Rasse und eher eine Fehlübersetzung bzw. Missinterpretation. Seit Jahrhunderten wurde diese Alienrasse beschuldigt, Schiffe aus dem Hyperraum zu ziehen und sie mitleidslos zu zerstören. Sie wurden auch in Verbindung mit den allerersten interstellaren Fehlsprüngen gebracht, in dem sie aus der Ferne unsere eingebaute Technik störten.

Wir haben inzwischen verschiedene Bericht über diese Thargoiden, die eigentlich zwei individuelle Rassen bilden - die Oresrianer und die Klaxianer.

Die Oresrianer befinden sich im Rückzug zur Bubble hin, verfolgt von den Klaxianer, beide befinden sich in einer Art Bürgerkrieg. Wir bilden dazu einen menschlichen Schild, ob nun aus einem bestimmten Zweck heraus oder zufällig.

"Die Gesellschaft zuckte mit den Schultern. 'Zählt man 2 und 2 jetzt zusammen - ich verstehe. Ja, wir haben zwei unterschiedliche Dynastien von Thargoiden. Die eine ist als die Oresrianer bekannt, die andere als die Klaxianer. Unglücklicherweise bewegen sich beide auf die Kernwelten zu. Die Oresrianer scheinen zu verlieren, fallen zurück. Aus ihrer Sicht ziehen sie sich zurück und benutzen unsere Welten als Deckung in dem Bemühen, ihren Feinden zu entkommen."(Wagar, D. Premonition, 2017, S.435)

Wir glauben, dass bei der Übersetzung der Namen ein Fehler aufgetreten ist.

Oresrians = Oisirians
Klaxxians = Raxxlan

Die Oisir-Raxxla wurden in Mr. Holdstocks Aufzeichungen erwähnt:

"Diese Kreaturen besitzen eine sehr hohe Intelligenz und die ihnen innewohnenden Tendenzen zur Gewalt rühren hauptsächlich her von..."

Sie werden als Reptiloide bezeichnet, aber wenn man berücksichtigt, dass in alter Zeit andersartige Kreaturen zu Monstern gemacht und stets auch überzeichnet wurden, um diesbezüglich dem Zeitgeist zu entsprechen, können wir nicht viel auf die physischen Beschreibungen von damals geben. Der Gedanke, dass wir die Thargoiden unkorrekt bezeichnet haben, ist sicher vernünftig. Sie sind die sagenhaften Oisir-Raxxlianer.

Wenn das zutrifft, müssen wir unsere Beziehung zu ihnen und ihre übergreifenden Ziele neu überdenken. Um die Oisir-Raxxlianer ein wenig zu verstehen, müssen wir die einzige Informationsquelle durchsuchen, die es dazu gibt: die Schriften von Robert Holdstock.


Die Oisir-Raxxlaner

Der Historiker Holdstock geht ziemlich detailliert auf die Oisirisch-Raxxlanische Kampfinitiative ein. Er berichtet, dass sie planen, soviele fühlende und denkende Rassen zu versklaven und zu benutzen, wie sie brauchen, um Talmor-Linsen zu bauen. Wir geben hier die relevanten Texte von Holdstock vollständig wieder:

"Zu einer Zeit, als sich die menschliche Rasse sich noch im Stadium unserer schimpansenartigen Vorfahren befand (vor rd. 6 Mill. Jahren !), die auf den afrikanischen Ebenen lebten, waren die Oisir-Raxxlaner bereits eine friedliebende und ziemlich naive Rasse, die bereits ein paar hundert Lichtjahre weit hinter ihre eigene Galaxie gereist waren. Sie hatten primär freundliche Bande mit jenen fremden Rassen geknüpft, die ihnen dabei begegnet waren.

Die Sichtung und Landung auf jener Welt, die wir unter dem Namen 'Jodethum' kennen, veränderte das Schicksal der Oisir-Raxxlaner vollständig. Über Tausende von Jahren hinweg erforschten sie die weiten Höhlen, die himmelhohen Gebäude, die umkreisenden Satellitenstädte, deren innere Strukturen wie in einer Art staubfreier Mumifikation erhalten geblieben waren. Sie lernten viel über die Kreaturen, die einst hier lebten und vor so vielen Millionen von Jahren über das Universum geherrscht hatten.

Sie erfuhren so von den Geheimnissen, die zu der Entwicklung eines Antriebs führten, den wir heute als 'Warp-Antrieb' bezeichnen. Er ermöglicht das augenblickliche Durchqueren riesiger Raumdistanzen. Sie entdeckten uraltes Wissen und Weisheiten, das nie von den elfenartigen Bewohnern von Jodethum angewandt worden war. Es war nicht nur das Geheimnis, wie man Zeit stabilisiert, sondern auch, wie man durch die Zeit reist, ja, es war die Kontrolle der Zeit in einer Art, die sogar die Macht des 'großen Gestalt' auf Hiraldion übertraf.

Die Menschheit hier war später nahe dran, das Prinzip dieses Geheimnisses zu entdecken. Unsere Versuche mit dieser Technologie schlugen oft fehl und die Versuchsschiffe verschwanden in der Vergangenheit oder Zukunft. Wir konnten anfangs diese Effekte nicht kontrollieren und so war diese Warp-Technik noch kein Nutzen für uns.

In der Absicht, dieses verblüffende und faszinierende Geheimnis zu bewahren, fiel eine der größten und bedeutendsten Rassen, die je unter den Sternen gelebt hat, in einen Bürgerkrieg und zerstörte sich selbst.

Es dauerte 40 Oisir-Raxxlaner-Generationen lang, bis die kodierten Formeln entziffert waren und sie herausgefunden hatten, was zu tun war, die Zeit unter Kontrolle zu bringen. Diese Erkenntnis war gewaltig! Es ergab sich daraus die Notwendigkeit, Linsen und Stabilisatoren nicht nur in ihrer eigenen Welt zu bauen, sondern auf auch auf andernen Welten, die schließlich das gesamte Universum umfassten. Eine Million Linsen, eine Million Stabilisatoren, eine Million Energieverbindungen, eine Million Konstrukte, um den Fluss des Raumes zu verdrehen und das alles dann auf die "Saramandara-Perlen' zu fokussieren.

Als dann alles geschafft und fertig war, hörte die Zeit auf, in diesem Kugelsternhaufen zu existieren. Die Oisiris-Raxxlaner waren vom Zahn der Zeit und ihren zerstörerischen Eigenschaften befreit. Sie hatte einen Ort, von dem aus sie auf Erforschungen gehen konnten, ohne sich um die Zeit zu kümmern, sie konnten jedes Wunder jedes Universums ergründen und genießen, dem sie jemals begegneten oder noch begegnen werden und das jemals war und noch sein wird.

Es war ein Traum, der sie befiel und der nur eines Teils der Energie und Wirtschaftsleistung ihrer Rasse bedurfte. Sie begannen mit ihrem Vorhaben der Eroberung und des Erschaffens von Bauten, ein Vorhaben, das bis heute anhält. Über Tausende von Jahren wurden Expeditionen mit architektonischen und mathematischen Projekte bis in die entlegendsten Winkel des bekannten raxxlanischen Universums geschickt, um diese Maschine zu konstruieren, die schließlich die Kräfte des Universums bündeln und auf diesen fernen Punkt fokussieren sollten.

Die Expeditionen kannten ihre Heimatwelt nicht mehr, sie kannten nur ihre Aufgabe. Generationen wurden auf diesen Expeditionsschiffen geboren, lebten dort und starben dort auch wieder. Sie dachten stets nur daran, den korrekten Ort für die verschiedenen Teile der Maschine zu erreichen.

Und dann, zu einem Zeitpunkt in unserer fernen Vergangenheit, fand eines dieser Schiffe unsere Erde und man erkannte, dass dies ein idealer Ort sei, um hier ein Set der Stabilisatoren hier zu bauen.

Zu dieser Zeit gab es auf unserem Planeten noch keine maschinengestützte Technologie. Die Oisir-Raxxlaner bauten Maschinen, die dem Aussehen der Menschen unten ähnlich sahen. Sie waren aber größer, stärker und wurden "von oben" kontrolliert. Die Roboter bewegten sich unter den Menschen und so begann die Legende von den "Göttern". Später wurden sie, aus der Erinnerung heraus, als der Gott 'Horus' bezeichnet. Der Ort, den die Oisir-Raxxlaner ausgesucht hatten, um dort mit der Arbeit zu beginnen, war ein Land, das uns heute unter dem Namen Ägypten bekannt ist. Hier fanden sie eine für ihr Vorhaben ideale Gesellschaft vor, denn eine königliche Elite herrschte hier über eine streng hierarchisch gegliederte Bevölkerung.

Es brauchte keine vier Dynastien, um die Pharaonen davon zu überzeugen, ihre Gräber in Pyramidenform zu bauen, jener geometrischen Figur, die in ihren Dimensionen genau dem entsprach, was man für die Talmor-Linse brauchte. Weil zu der Zeit dort aber die Technologie zur Herstellung von nicht-korrosivem Material fehlte, wurde Stein verwendet, wodurch die Stabilisatoren über Tausende von Jahren erhalten blieben.

Aber eine kleine Sache verdarb die Errungenschaften der Oisir-Raxxlaner auf der Erde. Niemand an Bord der Expeditionsschiffe war bereits am Leben, als die Reise begann. Ohne nachzudenken, hatten sie den heiligen Direktiven gehorcht und vergaßen darüber den Zweck der Mission und deren großartigem, galaktischen Design, das am Ende aus der Anstrengung aller Expeditionen resultieren würde. Ebenso langsam verschob sich die Bedeutung und Wichtigkeit der Projektmuster, wurde über die Zeit verdreht und ging schließlich verloren. Sie bauten die Stabilisatoren, die Pyramiden auf der Erde mit ihrem Zeigen auf bestimmte Stern, auf eine einfachere Art. Das wurde dann zu einem verheerenden Fehler für die Oisir-Raxxlaner und der Anfang vom Ende ihres Traumes." (Holdstock, R., unter dem Pseudonym Steven Eisler 'The Alien World', 1979)

Der Oisir-Raxxlanische Traum endete hier, wir glauben aber, dass es da noch mehr zu ihre Geschichte zu finden gibt. Der Historiker Holdstock hatte sicher ein fantastisches Erinnerungsvermögen, hat aber vielleicht einige Details falsch wiedergegeben. Bei vorsichtiger Interpretation der Faktenlage können wir schließen, dass die Oisir-Raxxlaner feindlich reagieren, sobald sie Widerstand gegen ihre Pläne entdecken. Sie haben im Verlauf ihrer Geschichte ganze Spezies zerstört, um in ihrer Planung ungehindert fortfahren zu können. Sie existieren in einer unterschiedlichen Zeitspanne als der unsrigen und so ist das Fehlen des zeitlichen Kontaktes zwischen der Ära der ägyptischen Pyramiden und der Jetztzeit kein unüberwindliches Problem für sie. Dass die Ägypter Götter wie Osiris verehrten, unterstützt die Überlegung, dass die Oisirianer auf einst auf der Erde waren.

Die Pyramiden von Giza (Gizeh) sollen (lt. Schularchäologie !) zwischen 2589 und 2504 v. Chr. gebaut worden sein, das sind jetzt knapp 4600 Jahre. Das liegt innerhalb der Lebensspanne von zwei Oisir-Raxxlanern, von denen angenommen wird, dass sie 3000-6000 Jahre lang leben können!


Ägyptische Sternenkarten

Die alten Ägypter waren tief von den Sternen mit den dazugehörigen Geschichten und Mythen durchdrungen, wie erst im 20. Jahrhundert von Archäologen entdeckt wurde. Es wurde aufgezeigt, dass die Lagen der Pyramiden ein Abbild des tatsächlichen Sternenhimmels darstellen. Wir wollen hier nicht auf die Feinheiten und Schwierigkeiten der verschiedenen Theorien dazu eingehen, aber es ist uns Wert, doch schon darauf einzugehen, die Struktur der Oisir-Raxxlanischen Maschine einzugehen, indem wir die Positionen der Pyramiden und ihrer astronomischen Bezüge aufzeigen.


85Jw3Qd3e4LBUmkOYG8iJJgwSUegNz6_hTJwhwtqIvycNwgPTQ1K2mkoDdommGFJf2Kls_DoX1CYY3_hLGXJc1ICvA6k8yq30usLXUIop8Jxo99_PhKgCIWdprZYhbtadsSP0G4T


Der Grad der Details im nachstehenden Bild ist bemerkenswert:oiHOf5RGYgw8DNPgPZRKh17y_fjmFlN_bPNDLqZbxxgHXyukc-IKHnZ8-WVaUkv73iwADtNd9iHxryS5cQkIXe4WWujpcILRN1nO7uTiwk9QRLxu38TDOHzlnEg0AGzY9y67tIea



Ein weiteres Bild zeigt die Details einer einzigen Örtlichkeit:

Sb5vB2r_EJrDvzdHrq6YDhT6r6c0NR9ugFtSmxD01EAhg76Lhq3CvF_TxqR2xvOpDn-ebKhsKLa0NR-prkT9jGVgnd8zspFzaEzqQF6uaEw70rSoKP_qDqc4hOab3D1RngE_WkWh



Talmor Linsen

Der Zweck, Sinn und Nutzen dieser Konstruktionen sollte ebenfalls verstanden werden. Erneut benutzen wir Holdstock als Quelle und wir entdecken, dass Talmor-Linsen ein Teil einer viel größeren - galaktischen - Struktur sind (siehe auch vor-voriges Unterkapitel).


lKaV0abew2FKdXYlRNfbwNn7KIQXn0cLexRv86eQntIQT-T2Jh3HlkOyGVPDx5EB3umI1BQGZEf4E9JxmLWAoouCUs5KmGIymsK7a2IxWCI9hAHfPJUexEyOYg9Hryg_h5Itlr_g


"Ein Teil einer Talmor-Linse, gebaut auf der Welt Capralax VII. Dies ist ein "Kantenstabilisierer", entworfen, um die Subraum-Spannungen von fünf pyramidalen Linsen unter Kontrolle zu halten." (Holdstock)

"Sie erfuhren so von den Geheimnissen, die zu der Entwicklung eines Antriebs führten, den wir heute als 'Warp-Antrieb' bezeichnen. Er ermöglicht das augenblickliche Durchqueren riesiger Raumdistanzen. Sie entdeckten uraltes Wissen und Weisheiten, das nie von den elfenartigen Bewohnern von Jodethum angewandt worden war. Es war nicht nur das Geheimnis, wie man Zeit stabilisiert, sondern auch, wie man durch die Zeit reist, ja, es war die Kontrolle der Zeit in einer Art, die sogar die Macht des 'großen Gestalt' auf Hiraldion übertraf.

Als dann alles geschafft und fertig war, hörte die Zeit auf, in diesem Kugelsternhaufen zu existieren. Die Oisiris-Raxxlaner waren vom Zahn der Zeit und ihren zerstörerischen Eigenschaften befreit. Sie hatte einen Ort, von dem aus sie auf Erforschungen gehen konnten, ohne sich um die Zeit zu kümmern, sie konnten jedes Wunder jedes Universums ergründen und genießen, dem sie jemals begegneten oder noch begegnen werden und das jemals war und noch sein wird."

Die Oisir-Raxxlaner zogen los und wollten erforschen und lernen. Aber über die Jahrtausende, wurde dieser Traum zu einem Erobern und Errichten verdreht.

Diese gigantische Maschine führt uns zu dem, was wir im Jahre 3305 wissen. Unsere 'Thargoiden' sind mit den Barnacles verknüpft. Das sind organische Maschinen, die Mineralien aus scheinbar unfruchtbaren Planeten extrahieren und Meta-Legierungen produzieren.


Diese Legierungen besitzen einzigartige, anti-korrosive Eigenschaften, die in steigenden Mengen überall Verwendung finden. Es ist einleuchtend, dass diese Barnacles entweder selbst ein Teil der Talmor-Linsen-Struktur bilden oder deren Materialien benötigt werden, um die Struktur zu vollenden.mNSJHxBtbTT1gyOJWt-9HpaBuPNKk2kfL32RvpaasIQR2EMuOV9OnW_Th05KbPTVeBIGu0zNS2LSB-RnAvoUfAGatcRjUuSJ9p8rxoktfZetiJzqkTWEiVnCRN7V--IVpaPhFJtn



Als zweiter Teil können die sogenannten " Riesen-Barnacles" (wir haben sie bisher als "Thargoidenbasen" bezeichnet ! ) mit der galaktischen Maschine in Verbindung gebracht werden. Diese ungeheuer großen Strukturen dienen keinem bekannten Zweck, jedoch kann man mit der richtigen Kombination thargoidischer Artefakte hineingelangen und im Inneren das Erscheinen einer Sternenkarte bewirken.z-dJ6jht7KefLhVBcGvUyy8P_fTOkMhJqSkXS9bxpEddxVVCbwyqlEtuvwsZmPAvOH5eX6jyG9xZU6FDhJL1L_QkmKf0jWvOV_bSZe0zS6nRsxD4SUhj3JMWO__09xnUl5nUYWN1




eY08zdm6awzJelvFzNLJDsJDvxpgDqQHuJt2eXJuK-3fl9z4GltMZcSPgyIMMmDXgjLRzZRmBvGU9fPgb3O7dvXu-JKJorj44HdVlH-Mgl7NnVTrsm9fhIWMKWahYxUU6cQRYQ4w


Der Anblick der dort erscheinenden Galaxie sieht unserer Milchstraße ähnlich, aber einiges passt doch nicht zusammen. Wir glauben, dass diese "Riesen-Barnacles" entweder selbst die Linsen darstellen oder ein Teil des Steuerungs- und Stabilisationssystems sind. Die Lichtpunkte in den Sternenkarten dort repräsentieren quer durch die Galaxie die Lokalisationen der anderen benötigten Talmor-Linsen. Ob diese Linsen bereits existieren oder ob das nur eine Art Plan ist, wo sie eigentlich sein und noch errichtet werden müssten, ist derzeit unbekannt.

Auch wenn wir richtig liegen, haben wir doch noch nicht völlig verstanden, wie diese Linsen arbeiten oder welchen Komponenten dieser Maschine wir überhaupt schon begegnet sind.

Ein letztes Wort, es wurde ja geschrieben:" Die Oisir-Raxxlaner wurden als gigantiform, exoskelettal und reptiloid-ähnlich" klassifiziert. Haben die Thargoiden vielleicht einfach nur die Arbeit der Oisir-Raxxlaner fortgesetzt?


yHhig2QE1wiLMd8tlag_nabH1cNFQZ-Hj688-y3VxnQfbiA3CEl533YRJOynF944e8SN76kYcNm1eeCzRzOW1UN_SAVUM9GAeCSbYimrOTipr5Ru943hvABgB5xXVYcXdp3Iq4X8


Passend dazu ein Link ins englische Forum.



Die Guardians


Im Jahr 3303 entdeckten wir die Überreste einer alten Zivilisation - The Guardians (= die Wächter). Der Ingenieur Ram Tah half bei der Dekodierung ihrer historischen Protokolle und entdeckte, dass es sich um eine fortgeschrittene, raumfahrende Rasse von Humanoiden handelte. Er entdeckte auch zwei sehr wichtige Fakten über sie - sie bekämpften die Thargoiden, und sie wurden anschließend von ihren eigenen Maschinen der Künstlichen Intelligenz ausgelöscht.

Der Krieg mit den Thargoiden scheint auf die Entdeckung von Seepocken (= Barnacles) auf einigen ihrer kolonisierten Planeten zurückzuführen zu sein. Was folgt, sind die Protokolle, wie sie von Ram Tah dekodiert wurden:

"1/28 : Thargoid Log - Barnacle Aussaat Das ist sehr aufschlussreich. Die Daten scheinen zu erklären, warum die Thargoiden vor Millionen von Jahren eine Reihe von Planeten in einem Raumbereich, der schließlich zum Wächterraum wurde, mit Seepocken besiedelt haben. Wie wir wissen, sind thargoidische Seepocken dazu bestimmt, Ressourcen von einem Planeten zu extrahieren und sie in Meta-Legierungen zu verwandeln - ein wesentlicher Bestandteil bei der Entwicklung thargoidischer Schiffe und Technologien. Die Wächter vermuteten, dass für die Thargoiden die Aussaat von Seepocken auf einem Planeten ein wichtiger Prozess bei der Vorbereitung eines Gebietes für die nachfolgende Besetzung ist."

"2/28 : Thargoid Log - Der Krieg beginnt Diese Daten beschreiben den Beginn des Konflikts zwischen den Wächtern und den Thargoiden. Mehrere tausend Jahre nachdem auf Planeten im Wächterraum Seepocken ausgesät wurden, kehrten die Thargoiden zurück. Natürlich entdeckten sie, dass die Planeten, auf denen sie gesät hatten, jetzt von den Wächtern besetzt waren! Die Thargoiden starteten sofort einen Angriff. Sie unternahmen keine Anstrengungen, mit den Wächtern zu kommunizieren, was dem genau dem Verhalten der Thargoiden im menschlich-besiedelten Raum entspricht."

"3/28 : Thargoid Log - Erfolgloser Waffenstillstand Diese Daten unterstützen meine Theorie, dass die Wächter begabte Sprachwissenschaftler waren. Irgendwann nach Beginn des Krieges mit den Thargoiden waren die Wächter gezwungen, sich teilweise zurückzuziehen. Es scheint, dass sie immer noch versuchten, mit den Thargoiden zu kommunizieren, und zögerten, die Waffen gegen sie zu erheben. Schließlich gelang es ihnen, ein ausreichendes Verständnis für die Sprache der Thargoiden zu entwickeln, um zu kommunizieren, aber es nutzte den Wächtern wenig. Die Thargoiden waren entschlossen, die Feindseligkeiten fortzusetzen, und die Wächter waren gezwungen, aggressivere Methoden anzuwenden, um gegen die Bedrohung durch die Thargoiden anzugehen."

"4/28 : Thargoid Log - Die Kriegsmaschine Die Daten in diesem Log beschreiben die Methoden, welche die Wächter gegen die Thargoiden anwenden. Zuerst setzten sie Bodentruppen ein, aber als sich dies als unwirksam erwies, begannen sie, Drohnen zu benutzen - autonome Maschinen, die keine Angst, Müdigkeit oder Unsicherheit kannten. Diese Kriegsmaschinen wurden in relativ kurzer Zeit sehr hochentwickelt und waren bald in der Lage, alles zu identifizieren und anzugreifen, was Thargoid-Technik einsetzte. Noch bemerkenswerter ist, dass die thargoidische bio-mechanische Technologie ihrerseits dafür ausgelegt war, alles zu erkennen, was aus Guardian-Technik verwendete. Das erklärt, warum Thargoid-Geräte Millionen von Jahren nach dem Konflikt immer noch aggressiv auf die Anwesenheit der Guardian-Technologie reagieren."

"5/28 : Thargoid Log - Sieg Dieses Logbuch beschreibt das Ende des Konflikts zwischen den Wächtern und Thargoiden. Es scheint, dass die Thargoiden den Wächterraum ohne ausreichende Vorbereitung auf eine langwierige Militärkampagne betraten, und nachdem sie einem unerbittlichen Ansturm durch die Kriegsmaschinen der Wächter ausgesetzt waren, wurden sie gezwungen, sich zurückzuziehen. Das Protokoll erwähnt auch, dass die Entwicklung der Kriegsmaschinen der Wächter ein Schisma in ihrer Gesellschaft hervorgerufen hat, das möglicherweise den Bürgerkrieg ausgelöst hat, der später in ihrer Geschichte stattfand."

Erstaunlicherweise zwangen die Wächter die Thargoiden zu einem Rückzug, aber der Verweis auf das Oisir-Raxxla-Kapitel könnte einen Einblick geben, was danach geschehen sollte.

Die Oisir-Raxxla hatte einige Kontrollmethoden entwickelt, die keinen direkten Kontakt zu ihren Feinden erforderten.

t8WcXuOCz_vwnyOay9e-AzOfDqt1cX2HaOkOkJEIAgi_BWbI9ZEvAkN8LaWS7QLKhNe032r48DecaHOp7WQ6dWHE3bv2Qo99Z1sjZmE6xYzCCDlwxOEZd7KAZE3nDOP2THJ1yBNe

"Ein besonders böses Stück Raxxlanischer Robotik. Diese skelettartige Maschine wurde entwickelt, um Beunruhigung und Verzweiflung unter den Rassen zu verbreiten, die die Oisir-Raxxla unterdrücken wollten, ohne die ganze Mühe des Völkermords auf sich zu nehmen. Dieser Roboter, der normalerweise ein Modell der MOLE-Klasse nach dem Vorbild der ISAC (Integrated Sabotage/Assassination Capacity) sein sollte, wurde, verkleidet als Vertreter der heiligsten Kaste, an ausgewählte Rassen geschickt, . Wenn sich eine ausreichend große Gruppe von Verehrern versammelt hatte, rastete der Roboter aus oder explodierte gelegentlich auch mal."

Es ist möglich, dass mit dieser Technologie deren erste Infiltration zum Wächter-"Schisma" führte, der die Wächter in zwei Sektionen teilte. Die erste Sektion förderte den Einsatz von Technologie, während die andere die Natur und ihre Toten mehr verehrte als ihre aktuelle Situation. Der daraus resultierende Bürgerkrieg dezimierte beide Seiten.

Während dieser Bürgerkrieg tobte, entfesselten die Oisir-Raxxla ihre Geheimwaffe:

"Diese Fähigkeit wurde während der Quintharx Hegemonie (42500 BE) künstlich entwickelt, als eine wissenschaftliche Elite Zaath regierte. Die Militärführer waren besessen davon, die Notwendigkeit eines direkten Kontakts zwischen den Oisir-Raxxla und jeder anderen fremden Form vermeiden zu können. Techniken von Gedankenprojektion waren in der Vergangenheit erprobt worden und waren nun so weit entwickelt, dass sich das körperlose Bewusstsein an Steuerungen, Schaltkreise und Kristalle in praktisch jedem Maschinenkonstrukt anbringen konnte.

So konnten sie während ihrer langsamen Eroberung des Sektors in eine Welt eindringen, indem sie die Luxusgüter und lebenswichtigen Maschinen der Welt übernahmen und sie gegen ihre Schöpfer wandten. Gesellschaften, deren Computer und mechanische Hilfsmittel auf der Seite des Feindes stehen, können nicht lange überleben. Und es waren nicht nur die offensichtlicheren Maschinen, die gesteuert wurden wie öffentliche Verkehrsmittel, automatische Abwasserentsorgung, Stromkonsolen, Hörgeräte, alles konnte von der Gedankenkraft des Oisir-Raxxla besessen werden."

Da nun die externe Steuerung der Maschinen eingesetzt werden konnte, ist es plausibel, dass der letzte Schlag bei der Zerstörung der Wächter die vollständige Übernahme ihrer Technologie durch die Oisir-Raxxla war. Da die KI jetzt empfindungsfaehig war, wurden die Waechter vernichtet.

Die Thargoiden durchdrangen und verstanden nach ihrem Krieg die Wächtertechnologie und wandten sie gegen sie an. Ram Tah beschrieb das Ende der Guardian Spezies als verursacht durch ihre KI, die einen Krieg mit ihren Schöpfern begann. Die KI gewann, und so wurden die Wächter "aus dem Spiel genommen".

"10/28 : Bürgerkriegsprotokoll - Vernichtung Dieses Protokoll betrifft das Ende des zweiten Bürgerkriegs. Zu bemerken ist, dass die während des Konflikts entwickelten künstlichen Intelligenzen zu einem gewissen Zeitpunkt sich ihrer selbst bewusst wurden und entsetzt waren über die Zerstörung, die sich um sie herum entfaltete. Es ist schwierig, ein Gefühl dafür zu bekommen, was genau als nächstes geschah, da die Wächter nicht in die Gedanken der Konstrukte eingeweiht waren. Aber wenn man zwischen den Zeilen liest, glaube ich, dass die Konstrukte der Ansicht waren, dass die Wächter selbst bei Wiederherstellung des Friedens nie in der Lage sein würden, ihre gewalttätigen Naturen zu überwinden.
Ich glaube, sie hatten beschlossen, dass der einzige Weg, weitere Gewalt auszuschließen und gleichzeitig ihrer eigenen aufblühenden Gesellschaft die bestmöglichen Überlebenschancen zu geben, darin bestand, die Überreste der Zivilisation der Wächter zu zerstören.
Zu diesem Zeitpunkt hatten die Konstrukte die volle Kontrolle über die Munition der Wächter und die automatisierten Kriegsmaschinen. Als der Angriff kam, war er schnell und gnadenlos. Strategische Atom- und Chemiewaffenschläge wurden mit einer Präzision ausgeführt, die nur eine Maschinenrasse erreichen konnte. Die wenigen Überlebenden konnten dokumentieren, was passiert war, aber sie erlagen bald einer Strahlenvergiftung. Die Wächter wurden völlig zerstört."
Die Geschichte der Wächter ist mit der unseren vergleichbar, aber das wird später besprochen.

Im Jahre 3302 beschrieb Halsey, was sie während der Zerstörung ihres Schiffes "gesehen" hatte:

"Am 20. September 3302 brach die ehemalige Föderations-Präsidentin Jasmina Halsey ihr Schweigen und verkündete der galaktischen Gemeinschaft eine “fesselnde Vision„.

In ihrer Ansprache im Gotham Park im Alioth-System erläuterte Halsey ihre Vision: „Ich habe einen Ort von überwältigender Schönheit erblick. Ein Paradies. Es war einfach herrlich.” „Es war kein Traum. Sondern ein erster Blick auf eine Realität.“ „Wir müssen diesen Ort finden. Er könnte unsere Zukunft sein." (Tourist spot 0679)

Die meisten Menschen verbinden dies mit einer Vision der Ruinen der Wächter, wie sie es einmal waren. Vielleicht ist das richtig, deshalb haben wir es hier aufgelistet, aber vielleicht gibt es einen alternativen Standort.










KAPITEL 3 : The Dark Wheel und Raxxla

Wir wissen, dass es innerhalb der Menschheit zwei opponierende Fraktionen gibt - The Dark Wheel und The Club.

The Dark Wheel

QHdi2HVYnMF-Fptg0-IrYA1feOClSkwQNbC1J6-JAE_Yokl844Vf0zosf9xS9TejS4lmqBMjCNyuAILBFiyroirPtl4wsfODf3Qs5zQpfyst8OlPcyz6vJKoqRFJCARvNnAdlgAj
Das Logo des Dark Wheel

Das Dark Wheel stellt eine interessante Gruppe von Menschen dar. Laut Holdstock,

"Geschichten vom Dark Wheel, präsentiert von Narathnu Unterhaltungskünstlern. Diese erzählen von Helden und Heldinnen, von der Suche nach versteckten Schätzen, von der Invasion durch die organisierten und brutalen Armeen der Despoten und dem tapferen Widerstand kleiner Gruppen von Waldbewohnern, die ihren wahren König suchen. Alle Geschichten haben einen vertrauten Klang, und wenn die Bilder, die die Geschichten begleiten, sorgfältig studiert werden, ist es ganz klar, dass die Geschichten des Dark Wheel Geschichten von Menschen sind."

Das Dark Wheel unserer Legenden verweist auch zugleich auf eine Gruppe von Menschen, die nach dem legendären Raxxla suchen. Es wird nicht genau durch diese Geschichten klar, was Raxxla ist, und das wird später noch eingehender erörtert werden. Was wir zu wissen scheinen, ist, dass das Dark Wheel sehr selektiv ist, wen sie in ihre Gruppe aufnehmen, und dass es einen bedeutenden Einfluss zu haben scheint, ohne sich selbst erkennen zu geben. Es gibt eine Dark Wheel-Fraktion bei Shinrarta Dezhra, die möglicherweise verlinkt ist oder nicht. Sicherlich sind ihre Missionen "dunkel" und geheim und beziehen sich auf 'Du-weißt-schon wo', vermutlich Raxxla.

Holdstock zeichnet ein ungewöhnliches Bild:
"Eine ihrer Geschichten ist die Legende vom Großen Schiff, ein Bericht über eine mysteriöse Rasse, die im Dark Wheel lebt - einer Galaxie, die so genannt wird, weil sie von schwarzen Wolken aus intergalaktischem Staub und Gas umgeben ist.

Diese Rasse ist angeblich menschlich, denn sie sind zweifüßig, glatthäutig, mit fünf Fingern und hat eine Legende von uurth, der Mutterwelt, die sie hervorgebracht hat. Ebenso unbestreitbar ist die Tatsache, dass sie das Dark Wheel kolonisierten, als die menschliche Rasse noch in der Steinzeit war.

Es ist heute bekannt, dass in der ersten Phase der Expansion der Menschheit hin zu den Sternen ein Generationenschiff, das von mehr als einer Million Kolonisten bevölkert war, eine Warp-Falte im Raum durchquerte und durch Zeit und Raum hindurch im Narathnu-Sektor herauskam, dies zu einer Zeit, zu der in keiner der dortigen Galaxien intelligentes Leben schon voll entwickelt war. Die Menschen besiedelten viele Welten in der Dark Wheel-Galaxie, aber es wird angenommen, dass ihr Durchgang durch das Warp-Loch ihren Verstand beeinträchtigt und verursacht hatte, so dass sie einem Kontakt mit anderen intelligenten Rassen sehr misstrauisch gegenüber standen".

Es gibt hier ein paar Fingerzeige. Wenn Holdstock von "Galaxien" spricht, glauben wir, dass es entweder als Sternhaufen oder als Bereiche unserer Galaxie interpretiert werden sollte. Die obige Legende mündet in die aktuellere Überlieferung, insofern als von der großen Anzahl von Generationsschiffen, die die Erde früh in unserem Zeitalter der Raumfahrtaktivitäten verließen, noch keine einzige erfolgreich etablierte Kolonie gefunden wurde. Jedes bisher gefundene Generationenschiff enthält Aufzeichnungen über einen schrecklichen Untergang.

Das Dark Wheel in unseren Legenden ist Außenseitern gegenüber zutiefst misstrauisch, und die Einladung wird gewährt, aber nie erzwungen.

Es wird angenommen, dass ein Generationenschiff in der Zeit zurückreiste und eine Kolonie von Menschen bildete, die fortgeschrittener waren als die auf der Erde. Diese Möglichkeit ist denkbar und hat vielleicht die Legende von den wenigen Auserwählten hervorgerufen, die Zugang zum Dark Wheel erhalten haben. Es ist denkbar, dass das Dark Wheel eine Menschenrasse ist, die als Beschützer der Menschheit fungiert.

Wenn dies der Fall ist, ist es auch denkbar, dass Jasmina Halsey ihnen begegnet ist - den Architekten.

Wir wissen eigentlich sehr wenig über The Dark Wheel, außer dass es sich um eine geheimnisvolle Gruppe von Elite-Piloten handelt, einer Fraktion der Pilotenföderation.

Der Codex der Pilotenföderation enthüllt einige interessante Hinweise:

"Laut der selbsternannten Dark Wheel-Expertin Lyta Crane arbeitete das Dark Wheel von einem stillgelegten Sternenhafen aus, der den 8. Mond eines unbenannten Gasriesen umkreist. Die Station ist ein Toroid, also ein "Wheel" und lief mit minimal reduzierter Leistung, um unbemerkt zu bleiben, also "Dark". Dieser Startport ist angeblich der einzige Weg, wie das Dark Wheel seine Existenz gegenüber neuen Rekruten anzeigen kann." (Kodex, Pilotenföderation.)

Das im Kodex verwendete Symbol deutet auch auf eine Orbis-Station hin. Weitere Informationen aus 'And Here the Wheel' (AHTW) deuten darauf hin, dass CIEP eine imperiale Station, höchstwahrscheinlich eine Orbis, als Teil ihres Netzwerk von geheimen Stützpunkten benutzt hat. Es ist daher möglich, dass die CIEP-Station und die Dark Wheel-Station identisch sind. Die AHTW geht davon aus, dass die Schwerkraft der Station dem imperialen Standard entsprach. Die Station wird so beschrieben: sie umkreist einen Gasriesen in einer erforschten Region in der Nähe des vom Menschen besiedelten Raumes. Dies ist mit ziemlicher Sicherheit ein unabhängiges System, nicht imperial oder föderal beherrscht.

Der einzige andere eindeutige Beweis, den wir über die Organisation haben, stammt von "Mitte 3301. Als Lady Kahinas imperialer Clipper "Seven Veils" beschlagnahmt und im Raumhafen Capitol untersucht wurde, stellte sich heraus, dass in ihm keine wertvolle Ausrüstung mehr vorhanden war. Nur Lorens kaiserliches Diadem und ein kleines Emblem wurden im Cockpit gefunden. Das Emblem trug auf der einen Seite das Wort "Salomé" und auf der anderen Seite ein altes Symbol, das zu einer Organisation namens "The Dark Wheel" gehört." (Elite-Wiki).

Es gibt nur eine Handvoll Piloten, die als Mitglieder bestätigt wurden. Rafe Zetter, Jason und Alex Ryder, Elessia Fields. (The Dark Wheel, Holdstock & Premonition, Wagar), Neptun und Oberon Ryder, Jordan Garry (Ryder) (And Here The Wheel, Harper) sowieJohn Jameson Jr (aka. Luko).

Zetter, Jason und Alex Ryder und Elessia Fields haben noch eine weitere Gemeinsamkeit - sie alle erscheinen in einem historischen Dokument namens "The Dark Wheel", das von keinem Geringeren als Robert Holdstock verfasst wurde. In diesem Dokument sind The Dark Wheel eine geheimnisvolle Organisation auf der Suche nach Raaxla. Es werden keine weiteren Hinweise auf die Lage von Raxxla gegeben, noch wie man in The Dark Wheel aufgenommen werden kann, außer dass man ein Elite-Pilot sein muss und ausgewählt wird. Es wird angenommen, dass Jason Ryder Raxxla's Lage entdeckt hat, aber wegen dieses Wissens getötet wurde. Es kann abgeleitet werden, dass Alex Ryder die Informationen nicht gefunden hat, die sein Vater besaß.

Neptun und Oberon Ryder bilden eine interessante Verbindung. Neptun war besessen davon, Raxxla zu entdecken, während sein Bruder Oberon beschloss, nach der thargotischen Heimatwelt "Soontil" zu jagen. Soontil selbst war die Übersetzung eines geflüsterten Wortes und wurde als die thargotische Heimatwelt angenommen. Wir glauben, dass diese Information falsch ist. Wenn die Thargoiden tatsächlich die Oisir-Raxxlaner sind, dann ist Raxxla die Heimatwelt.

Oberons Circle of Independent Elite Pilots (CIEP) wird am Ende des Dokuments nicht vollständig ausgelöscht und könnte später tatsächlich noch eine Rolle spielen. Der "Architekt" von AHTW ('And Here The Dark Wheel' ) wird als auf Soontil geboren bezeichnet. Es ist wahrscheinlich, dass er, sein Enkel Alex und die Garrys verwandt sind. Es ist wahrscheinlich, dass der Architekt Jordan Garrys Bruder ist - mit anderen Worten, beide Ryders sind. Dies würde bedeuten, dass Robert Garry ein Mitglied der Familie Ryder ist, aber mit dazu nicht passendem Verhalten - er lehnte die Mitgliedschaft sowohl bei CIEP als auch bei The Dark Wheel aus ethischen Gründen ab....

Luko war eine der Hauptfiguren der historischen Romane von Drew Wagar und ist vermutlich John Jameson Jr. Er war Mitglied des Dark Wheel und wird die Person gewesen sein, die das Symbol des Dark Wheel auf dem Köder-Schiff "Seven Veils", das früher von Commander Salome gesteuert wurde, an Bord gebracht hat.

Wir können den Schluss ziehen, dass The Dark Wheel eine verborgene und geheimnisvolle Organisation bleibt, mit viel mehr Wissen über die gesamte galaktische Situation als wir es haben. Sie haben Zugang zu fortschrittlicher Technologie, wie es in Lukos letztem Einsatz zu sehen ist - er benutzte AX-Anti-Thargoid-Waffen, lange bevor diese von Spezialisten für menschliche Waffen "hergestellt" wurden. Wir glauben, dass sie wissen, was Raxxla ist, haben es aber noch nicht gefunden.

Elessia Fields ist ein fester Bestandteil der Legende desThe Dark Wheel und scheint mindestens 200 Jahre alt zu sein. Sie hat Alex Ryder geführt und war in jüngerer Zeit mit Salome (Kahina Loren) und Luko zusammen.

Elessia gilt als Klon oder zumindest wurde Klontechnologie eingesetzt, um ihr Leben zu verlängern. Dies ist eine ziemlich konstante Thematik in der gesamten Neuzeit. Die Alten Welten, insbesondere Teorge, waren die Drehscheibe für die Klontechnologie. Rebecca Weston (3122-3303) und Elessia Fields (3100 - 3303) wurden beide dort erschaffen, und bei beiden wurden die gleichen Merkmale beschrieben, braunes Haar und graue Augen. Andere Klone stammen bekanntlich aus derselben DNA - insbesondere Octavia Quinton und Kahina Tijani Loren. Octavia war eine Piratenfürstin und wusste anscheinend, dass sie ein Klon war. Sie versuchte, an Kahina heran zu kommen, um ihren Körper zu stehlen.... Kahina nahm später den Namen "Salomé" an und half dem Dark Wheel, die Nachricht von der Existenz des Clubs im Jahre 3303 zu verbreiten.

Salome wurde von The Dark Wheel unterstützt, um eine Verschwörung innerhalb des gesamten politischen Spektrums der Menschheit hervorzuheben. Diese Verschwörung wird im Abschnitt über den Club ausführlich diskutiert.

Vielleicht ist es angebracht, an dieser Stelle noch einmal auf Jesmina Halseys Vision vom Paradies zurückzukommen. Es besteht die Möglichkeit, dass sie eher die Heimatwelt des Dark Wheel als die von der Guardians gesehen hat.

Es ist durchaus plausibel, dass sie vom Dark Wheel gerettet und in ihre Heimatwelt transportiert wurde, bevor sie einige Monate später nach Hause zurückkehrte. Das Geheimnis der "Architekten der Schöpfung" bleibt bestehen.

Darüber hinaus ereignete sich vor kurzem ein Zwischenfall, der ebenfalls in diesen Zusammenhang passt. Ein Stationsmechaniker, Gan Romero, stahl ein DBX-Schiff, nachdem er eine Reihe von beunruhigenden Träumen hatte. Auch hier sieht es so aus, als hätten sich die Architekten gemeldet.


Raxxla

Die Jagd auf Raxxla ist ein Kernbestandteil der Legenden, der fast so lange existiert, wie der Mensch im Weltraum gewesen ist. Die erste Erwähnung findet sich im Jahre 2296 im Tagebuch von Art Tornqvist. Schon damals war es ein mythischer Ort nach dem Vorbild von Avalon oder Atlantis.

Das Dark Wheel hatte einen Trinkspruch, der auch darauf hinwies:


To the jewel on the brow of the mother of galaxies!

To the whisperer in witchspace, siren of the deepest void!

The parent's grief, the lover's woe, and the yearning of our vagabond hearts! To Raxxla!


An das Juwel auf der Stirn der Mutter der Galaxien!

Dem Flüsternden im Hexenraum (Hyperraum), Sirene der tiefsten Leere!

Die Trauer der Eltern, das Leid der (des) Geliebten (Liebenden) und die Sehnsucht unserer Vagabundenherzen (unserer umherstreichenden Herzen)! Auf Raxxla!


Es wird davon ausgegangen, dass es sich um eine Wegbeschreibung nach Raxxla handelt, aber bisher wurde zu keinem der angenommenen Punkte im Code etwas entdeckt. Mehrere CoR-Kommandanten sind aktiv auf der Suche und folgen den Hinweisen. Die Suche hat sogar zur Gründung der Independent Raxxla Hunters geführt - einer riesigen Gruppe von Hunderten von Kommandanten, die etwa so erfolgreich waren, wie wir bisher. Wir arbeiten seit einiger Zeit mit Commander ScolioTheMost hinter den Kulissen zusammen und sind gespannt, ob sie Ergebnisse erzielen können.

Vielleicht ist es eher ein Aufruf zu den Waffen oder eine Reihe von Anweisungen, die zeigen, wo mit der Suche begonnen werden soll.

Wir glauben, dass dies eine Beschreibung einer "schwierigen und herausfordernden Aufgabe" ist, die erfüllt werden muss, um die Aufmerksamkeit des Dark Wheel zu gewinnen. Ein Weg, den jeder Kommandant selbst gehen muss.


Auf das Juwel

Holdstock hat vielleicht die eigentlichen Hinweise auf "Das Juwel, das auf der Stirn der Mutter der Galaxien brennt" gegeben. Er nennt ein Juwel:

"Die Lebensform selbst entstand in einem Kugelsternhaufen, den sogenannten "Samarandara-Perlen", die von Ahmed Samarandara erstmals beschrieben wurden, als er sein Erkundungsschiff erfolgreich durch die "Urgenirk Darks" navigierte, um die neue Zone dahinter zu entdecken. Ihr Ursprungsplanet war eine kleine, öde Welt (genannt Zaath, was in ihrer Sprache 'Heimat' bedeutet), deren Lebensumstände dort ihre Entwicklung und Intelligenz förderte und sie bis zum Äußersten beanspruchte."

(Aus der Diskussion über die Oisir-Raxxla)


"Eine Million Linsen, eine Million Stabilisatoren, eine Million Energieverbindungen, eine Million Konstrukte, um den Fluss des Raumes zu verdrehen und das alles dann auf die "Saramandara-Perlen' zu fokussieren.
Als dann alles geschafft und fertig war, hörte die Zeit auf, in diesem Kugelsternhaufen zu existieren. Die Oisiris-Raxxlaner waren vom Zahn der Zeit und ihren zerstörerischen Eigenschaften befreit.


(Aus der Diskussion über die Talmor-Linsen)

Wenn man Holdstock glauben darf und Raxxla tatsächlich die Heimatwelt der Thargoiden /Oisir-Raxxlan ist, würde das erklären, warum The Dark Wheel so lange danach gesucht hat: Die Kontrolle von Raxxla bedeutet die Kontrolle über die Zeit selbst durch das Talmor Linsen-Netzwerk zu besitzen.

Mit diesen Hinweisen haben wir einen eindeutigen Link zu einem Sternhaufen. Für den restlichen Teil des Hinweises wenden wir uns einfach der Astronomie zu. Die "Mutter der Galaxien" kann leicht als Kassiopeia entschlüsselt werden. Sie war in der griechischen Mythologie die Mutter von Andromeda, und das Sternbild grenzt an die Andromeda-Konstellation und die Galaxie selbst. Interessanterweise war Kassiopeia auch in einer früheren Reihe von Hinweisen enthalten, die den Weg zum Zurara-Schiff wiesen, das im Formidine-Rift verloren ging. Es gibt jedoch kein Juwel innerhalb der Konstellation, aber wenn wir uns auf Sternhaufen beziehen, gibt es mehrere dort.

Es gibt weitere Kandidaten, darunter Tycho's Star - der scheinbar verschwunden ist, seit er im 15. Jahrhundert zur Supernova wurde; Cassiopeia A - ein leuchtender Stern in der Nähe der Supernova und in der Nähe von Sol; und Rho Cassiopeia - ein ein massiver Stern in einem fast unmöglich zu erreichenden Abschnitt des Formidine Rifts. Auch NGC 7789scheint den Beschreibungen zu entsprechen. Es folgen Untersuchungen an diesen möglichen Standorten. Der Weg von Shinrarta nach NGC 7789 führt durch Kassiopeia und direkt nach Andromeda und Rho Kassiopeia.

D9FBruztQpRs239_lpYNnqkjDWqIjnn6SOM3VH3d1mn6RqwdJcduxmFEdyO-vvFKdgNgCX_2Ufal88Clqz8vfkN2eCXE_9EsXxzrplmID79cv0matdc1xP-7ePFU1ysotgI8HeUC


Der Raumsektor, in dem die Zurara (Projekt Dynasty) im System Syreadiae JX-F c0 beim 1. Planeten gefunden wurde. Hier ein Blick nach galaktisch außen.

Ein zweiter Gedanke kommt auf, dass nämlich Rho Cassiopaiae das Juwel IST....einer der hellsten Sterne in der Galaxie und dazu noch an Cassiopaias Stirn (Brow) gelegen, jedoch ist der Stern nur sehr schwer zu erreichen.


Dem Flüsternden im Hexenraum (Hyperraum), Sirene der tiefsten Leere!


"Die Sirenen von Ivixor B
Innerhalb von zehn Lichtjahren um die Urgenirk Darks, wo die schwarzen Löcher den Oisir-Raxxla-Sektor durchziehen, liegt die riesige rote Sonne Ivixor B. Sie ist immer noch heiß genug, um ca. 40 Planetenkörper und die Lebensformen, die auf ihnen leben, mit Energie zu versorgen...................eine Sonne, die dem Stern Algol nicht unähnlich ist...........43 Welten, die in einer engen Orbitalebene gruppiert sind, die meisten von ihnen Riesen mit ihren gasförmigen Atmosphären, die sich geistehaft in die Leere hinein kräuseln....Farben, so schön, der Reichtum an Rot und Violett, und die Mengen an felsigen Monden..... Sie entdeckten die Kiiry, eine Rasse von Wesen, die in den oberen Atmosphären von sieben der 43 Welten, den sieben größten Planeten, leben.
Die Kiiry sind gigantische, quallenartige Kreaturen, die auf gasgefüllten Glocken durch die Wasserstoffmeere der Welten schweben und deren Gliedmaßen in die dichtere Atmosphäre hinabziehen. Einige Energietentakel sind mehr als 2000 Kilometer lang.

Zu bestimmten Zeiten ihres Lebens ändert sich die Form der Kiiry, wird lang und spindelförmig, grotesk riesige Bestien, die auf eine Länge von 100 Kilometern oder mehr angeschwollen sind. Sie treiben nach oben und schwimmen mit Hilfe von Energie, die in speziellen Bewegungszellen in ihren Tegumenten gespeichert ist, durch die Leere des Raumes zwischen den Welten. Es ist wahrscheinlich, dass die Kiiry nie an die eine Welt ihres Ursprungs gebunden waren, sondern die anderen sechs riesigen Welten so kolonisierten, wie eine Herde von Tieren sich ausbreiten könnte, um ein gesamtes Flusstal zu erobern.

Ihr "Singen" auf Subraumfrequenzen ist ein bewusster Versuch, vorbeifahrende Schiffe in ihr Einflussfeld zu locken. Sie können die Subraumemissionen von Schiffen erkennen und die "Melodien" wiederholen, was bei den meisten Raumfahrtrennen zu einem seltsamen hypnotischen Effekt führt. Schiffe werden von der solaren Einflusszone von Ivixor B angezogen..."

Hier ein EDSM-Link bezüglich Algol.

Eine andere Alternative ist, dass sich der obige Text auf "die Vermissten" bezieht - jene Commander, die verschwunden sind, ohne eine Spur zu hinterlassen oder jetzt im Hyperraum ("Witchspace") herumspuken. Es gibt aber auch eine Örtlichkeit im Rift, wo jedermann schrecklich gestorben ist - die Zurara...

pIFekipNSmA-WTctfpv6rora8yPIz9LmlWFtfbltOMcP6pp3rh89iTsHaGgsPbzJr_UgLLGpE2WHTLV2vcm26HdeYZ39qvxoR0OqqB7-j7zWO2vHjOxNk8Mjsd0ZEZ4PXY6Ap1ki

Ein anderer Blick auf das System (Kreis), in dem die Zurara gefunden wurde, hier mit dem Blick von galaktisch außen zum Zentrum.


Die Trauer der Eltern, das Leid der (des) Geliebten (Liebenden)...


Dies dürfte sich auf eine weitere griechische Mythologie - Eros und Psyche - beziehen.
Es führt zum Herzen- und Seelennebel. In jedem der beiden Nebel befindet sich eine einzige bewohnte Station.

...unserer Vagabundenherzen (unserer umherstreichenden Herzen)...

Ein Wanderer.... befindet sich in der gleichen Linie wie die Trauer der Eltern und das Leid der Geliebten. Es scheint auf einen Stern zu zeigen, der wandert - es gibt ein schwarzes Loch, das aus dem IC1805 (Melotte 15) Cluster ausgestoßen wurde. Es ist buchstäblich ein vagabundierendes Herz UND steht in direktem Zusammenhang mit dem Herz- und Seelennebel. Die beste Vermutung ist, dass es Altera's Eye sein könnte, es sei denn, in der Nähe kann ein weiteres schwarzes Loch gefunden werden.

Hier ein Link zum Herz-Nebel.

Die derzeitige Überlegung (oder Arbeitshypothese) ist, dass das Dark Wheel eine anspruchsvolle Aufgabe für potenzielle Mitglieder gestellt hat. Es scheint aus einem Erkundungspfad aus dem von Menschen besetzten Raum heraus zu bestehen, durch die oben identifizierten Wegpunkte hindurch und zurück. Es ist möglich, dass der Verkauf dieser spezifischen Reisedaten hinterher auf Shinrarta Dezhra eine Einladung oder weitere Kommunikation auslösen könnte. Wir forschen weiter daran, was genau eine Dark Wheel-Kommunikation auslösen kann. Bisher waren wir erfolglos.

Ao7bYd1Ly9EePHmJNdvPqUgEInLzOn1M-T1sMXXE8iYiQiZBV2rH6Bdvj38_7xluJYM3ibuHlyK3-lWVYVnTOa9mhHISTeeZ5DDz561yZrzAmmBYVoqrP38Fuka7TTzXRZvQP-a_



szuzBLJ7msHBc2CY3fSa_pYm2Gb3yAc8pHiMeTniygreeWI0FvlQjC3iCVNkeWdriZofBFwgspscqOVLFWEujcOc8o8j-iWgWBMzJB8K6zg9SeyOF8yJQ0PsGiGURLW2e1ZqusJj



Es sei darauf hingewiesen, dass die bisherigen Bemühungen zu keinen Ergebnissen geführt haben, und die oben genannten Links sind völlig unbestätigt. Die Forschung geht weiter.

Nach monatelanger Suche scheint es, als ob dieser Trinkspruch etwas ist, dem man folgen sollte, NACHDEM man in den versteckten Raumhafen des Dark Wheel eingeladen wurde.


Legenden von Raxxla


Ein Portal, wie ein Sternentor.
Die Heimatwelt der Oisir-Raxxlaner und der Brennpunkt der Talmor-Linsen
Ein Planet
Räuber-Planet
Regulärer Planet
Ein Schiff in Planetengröße
Ein Geisteszustand

Unsere Theorie, dass Raxxla die Heimatwelt der Thargoiden / Oisir-Raxxlaner ist, würde einer planetarischen Beschreibung entsprechen, verweist aber auch auf die Portal- / seltsame Technologie-Theorie. Wenn Raxxla tatsächlich im Mittelpunkt der Talmor-Linsen steht, wird es ein Zeitportal werden. Der gesamte Planet wird für einen Beobachter verschwinden, aber nur für die Oisir-Raxxlaner zugänglich sein. Wie man ihn findet, bevor die Talmor-Maschine eingeschaltet wird, bleibt ein Rätsel.

Dieses Geheimnis beschäftigt unabhängige Piloten schon seit Jahrhunderten, und es sind nicht die Children of Raxxla, die die aktuelle Suche leiten - die Independent Raxxla Hunters (IRH) leisten den größten Teil der Grundlagenarbeit, obwohl sie, wenn unsere Forschung korrekt ist, leider das gleiche Schicksal erleiden werden wie alle anderen, die gesucht haben - Enttäuschung und Wahnsinn. Wir hoffen, dass sie am Ende doch noch etwas für ihr Engagement vorweisen können.

Wir glauben, dass Raxxla entweder völlig verloren oder sehr verschlossen ist. Unsere Untersuchungen zielen darauf ab, das Dark Wheel zu kontaktieren, aber auch hier ist es wahrscheinlich, dass sie es sind, die uns kontaktieren würden.... Wir haben mehrere Mitglieder, die bestrebt sind, die besten Leistungen der Galaxie zu erbringen, um die Aufmerksamkeit des Dark Wheel zu erregen. Es ist ungewiss, ob überhaupt jemand von ihnen dabei zusieht.

Es stellt sich natürlich die Frage, wie man mit Raxxla umgehen soll, wenn es einmal gefunden worden ist. Wenn es sich um eine Art Zeitkontrollgerät handelt, wollen wir dann wirklich einen Weg dorthin beschildern und die Augen des Clubs darauf lenken? Eine theologische Debatte zum wiederholten Male.

Zum Schluss sei hier auch auf unser sehr interessantes deutschsprachiges Forum zum Raxxla-Komplex hingewiesen.


The Circle of Independent Elite Pilots (CIEP)


Der Historiker John Harper fand signifikante Beweise für eine weitere abtrünnige Sekte der Pilotenföderation in noch lebendiger Erinnerung.

Der Circle of Independent Elite Pilots (CIEP) bildete sich, als Neptun und Oberon Ryder eine Meinungsverschiedenheit innerhalb der Dark Wheel Organisation hatten. Neptun Ryder war besessen davon, Raxxla zu finden, aber sein Bruder Oberon entschied sich stattdessen, nach der Heimatwelt der Thargoiden zu jagen. 'Soontill' war Teil einer schlecht übersetzten Kommunikation der Thargoiden.

"Soontill ist ein mysteriöser Planet. Es ist vermeintlich eine "Welt voller thargoidischer Schätze jenseits der wildesten Träume". Es wurde vom Dark Wheel entdeckt. Die Brüder Neptun und Oberon Ryder waren uneinig, ob sie Raxxla oder Soontill verfolgen sollten, und entdeckten schließlich Soontill...... Dieses Geheimnis wird in der (historischen Dokumentation) "Elite:And Here The Wheel" (John Harper) erwähnt.

Hier ein Link ins Wiki zu Soontill.

Soontill wurde entdeckt, und die Wegbeschreibung dazu wurde in Harpers Text beschrieben, dem viele Menschen folgten - darunter CoR's Cmdr JT442 (Autor dieses Textes).

  hMF4hUExPEc9WkTJAMMARtJF1A754Xepk4IfQZza4d1O4hSK4Fc2I_wvTMeLsfEM9IUTetb__x-PpBNPWuVPHTytrZLvJnEilAe7-bVigGo4OSv5QvflDa4itWzYZKYONYpJfN5SSoontill


Das System selbst ist jetzt nicht mehr bedeutsam. Die betreffende Welt wurde fast zerstört, so dass die Oberfläche verbrannt und verwüstet ist. Nur noch ein touristisches Leuchtfeuer markiert heute die Stelle, an der es existierte. (Tourist spot 0508)
Es besteht ein gewisser Grad an Unstimmigkeit darüber, ob das aufgelistete Soontil-System das tatsächliche Soontil-System ist, da die Unterschiede in der beschriebenen und sichtbaren Sternekategorie bestehen. Durch die Darstellung der Systeme im historischen Dokument kann Soontil jedoch am richtigen 2D-Platz gefunden werden, wenn auch wesentlich weiter entfernt, als ursprünglich angenommen.

"Der Admiral nickte: "In der Tat aus einem längst vergangenen Zeitalter. Sie haben Raxxla nie gefunden. Aber sie haben etwas anderes gefunden." Er aktivierte den Holoprojektor und eine Karte der Galaxie materialisierte sich vor ihm: "Keiner von euch beiden war damals geboren, aber als die Thargoiden ihren ersten friedlichen Kontakt aufnahmen, wurde eine speziesübergreifende Konferenzeinrichtung eingerichtet. In den ersten Treffen erwähnten die Thargoiden eine verlorene Welt, eine Welt, die sie einst kolonisiert hatten und in der sie erstaunliche technische Arbeiten geleistet hatten. Eine Welt, die selbst für sie eine Aura der Magie in sich trug. Aber sie verloren den Kontakt zu dieser Welt und konnten sie nicht wiederfinden. Verdeckte Überwachung dokumentierte, dass sie darüber diskutierten, ob sie die Menschheit um Hilfe bitten sollten, obwohl sie uns letztendlich nicht genug respektierten oder vertrauten. Als wir die verdeckte Aufzeichnung übersetzten, war der Name des Planeten 'Soontil'."

Hier ein Link zum engl. Diskussionsforum über "And here the Wheel" (AHTW)


Es ist denkbar, dass CIEP eine Talmor Linse oder einen anderen Teil dieses Netzwerks entdeckt hat, und genauso plausibel ist es, dass Robert Garry und seine Piratenkollegen von The Dark Wheel unterstützt wurden, um diese Struktur aus der Kontrolle des CIEP zu entfernen. Ein großer Teil der CIEP-Mitglieder wurde getötet, aber nicht alle.

Robert Garry selbst benutzte den Namen "Ryder", um Zugang zu Informationen zu erhalten, die über das Dark Wheel erlangt werden konnten. Natürlich wurde später bekannt, dass Oberon Ryder sein Großvater war und dass sein Vater das Dark Wheel führte. Das CIEP verwendete Technologien aus den Thargoid-Entdeckungen auf Soontil, und es gab dort mindestens fünf Basen, wahrscheinlich mehr. Der Zwischenfall von Soontil ließ sie geschwächt, aber immer noch stark genug zurück.

-- Soontil-Relikte wurden im Rahmen einer archäologischen Grabung im Soontil-System entdeckt.
-- Im Spiel haben die Thargoiden zumindest ein Interesse an den Guardians...

Soontil-Relikte waren ein Merkmal der Galnet Artikel in den ersten Jahren ab 3300. Damals glaubte man, dass Soontil-Relikte von der legendären thargotischen Spezies aus den alten Märchen stammen, aber wir schlagen eine alternative Theorie vor: Die Soontil-Relikte stammen eher von den damals erst kürzlich entdeckten " Guardians ". Das Alter der Relikte, kombiniert mit ihrer Beschreibung, passt mehr zu dem, was wir über die Wächter wissen, als zu dem, was wir über die Thargoiden glauben.

Galnet 18 MAI 3301 - Die Ergebnisse der Testergebnisse der Soontil-Relikte veröffentlicht
"Die Ergebnisse des Forschungsteams zeigen deutlich, dass keine bekannte menschliche Technologie die Relikte hätte erschaffen können, noch stimmen sie mit bekannten Thargoidmaterialien überein. Was auch immer sie sind, sie sind sicher sehr alt, mit isotopischen Datierungen, die darauf hinweisen, dass sie Zehntausende von Jahren alt sein könnten."

Es ist denkbar, dass die Soontil-Relikte von den Guardians stammen und für den Betrieb der Thargoid-Talmor-Linse oder zumindest für die Entschlüsselung ihrer Funktion hilfreich gewesen wären.
"Oberon hatte den Plan ausgearbeitet. Könnte Der Architekt ihn durchsehen und ihn zu Ende führen?"


Der Architekt war laut Harper der Anführer des CIEP - und es war Oberon Ryder, der den Plan des CIEP in die Tat umsetzte. Der Plan war ziemlich einfach - Operation Endure - eine Superwaffe, um die Föderation UND das Imperium zu zerstören, die Menschheit gegen den wahren Feind - die Thargoiden - zu vereinen.

Dieser Plan wurde durch das Dark Wheel vereitelt, und so setzten das Imperium und die Föderation ihren Kalten Krieg fort und traten immer wieder gegeneinander an.

Aus der Asche des CIEP entstand Der Club.



KAPITEL 4 : Der Club


Der Club ist das schattenhafte Kartell, auf das bereits hingewiesen wurde. Ihr Modus Operandi ist einfach - Kontrolle der Blase durch Korruption und Hinterzimmerpolitik.

In jüngster Zeit konzentrieren sie sich auf die Bedrohung durch die Thargoiden sowie auf den großen Plan, die Menschheit auf einen bestimmten Weg zu bringen.

Was sie aber nicht zu erkennen scheinen, ist, dass sie genau dem folgen, was die Guardians getan haben. Sie mögen einen Rückzug erzwingen, aber selbst die alltäglichste der Maschinen wird sich gegen die Menschheit wenden und uns auslöschen.

Übersicht


Die Korruption des Clubs wurde von den Children of Raxxla gut dokumentiert (vielleicht sollten wir unseren Namen noch einmal überdenken....). Seit der Jahrhundertwende dokumentieren wir jeden Zeitungsartikel, jedes Touristensignal und jedes galaktische Ereignis und halfen, ihre Pläne aufzudecken.

Wir wissen, dass sie die menschliche Politik seit geraumer Zeit in die ihnen gewünschte Richtung gelenkt haben, aber das tat das Dark Wheel auch. Es ist immer häufiger der Fall, dass der Club aus den Unternehmen besteht, die das menschliche Leben dominieren.

Der Club verwendet eine Befehlsstruktur, die der von CIEP sehr ähnlich ist. Wo es 8 CIEP-Meister gab, gibt es 5 Clubmitglieder. Jedes ist verantwortlich für die Korruption und Kontrolle eines Aspekts der Menschheit. Ihre Ziele scheinen auch denen des CIEP zu entsprechen:

1. : Erzwingen eines Wettrüstens zwischen der Föderation und dem Imperium durch Infiltration und Propaganda

2. : Zusammenführung von Föderation und Imperium durch Korruption

3. : Vernichtung der Thargoiden um jeden Preis. Die Menschheit ist entbehrlich.

Die Vereinigung der Menschheit und die Schaffung eines Wettrüstens war ein dominantes Merkmal in AHTW und auch sonst in der gesamten Menschheitsgeschichte zu finden. So führte der Zweite Weltkrieg zur UNO, und der "Energiekrieg" führte zur Föderation.

"...eine dunkle Periode der Geschichte vor dem Zusammenkommen der Fraktionskonzerne der Erde, die die Keime dessen bilden, was später die Föderation sein sollte." (Wagar, Drew. Premonition, 2017. Seite 310)
"Die Infrastruktur wurde expansiv gestaltet. 'Was glaubst du, worum es hier ging? Die heimliche Technologiebeschaffung zielte darauf ab, sicherzustellen, dass die notwendigen Fortschritte nach einem bestimmten Zeitplan erfolgten, indem sie die Flammen des Krieges zwischen der Föderation und dem Imperium schürten und sicherstellten, dass die Menschheit eine Flotte bekam, mit der sie in der kommenden Schlacht eine Chance haben würde. Die Ermutigung der raumfahrenden Massen, ihre Fähigkeiten in der Arena zu erweitern und ihre Schiffe mit Hilfe dieser ach-so bequemen "Ingenieure" zu bewaffnen. Wir wollen nicht zulassen, dass die Menschheit im Krieg von jemand anderem Kanonenfutter ist.'" (Wagar, D. Premonition, 2017, S. 436)


Die Motive des Clubs sind, aus ihrer Sicht, sauber und unschuldig. Sie möchten die Menschheit retten. Das ethische Dilemma dabei ist, zu welchem Preis? Sie scheuen weder den Mord noch den Völkermord an Unschuldigen, noch kümmern sie sich besonders um das normale Volk, und sie müssen die Thargoiden unbedingt vernichten.

Der Club wird scheinbar von 5 Personen geleitet:

1) Infrastruktur: Die Vorsitzende-Figur. Inhaber des Masterplans. Der Koordinator. Diese Figur hat Zugriff auf die meisten Daten.

2) Finanzen: Manipuliert die großen Unternehmen und arrangiert die passende Unternehmensgesetzgebung, z.B. Sirius und Wreaken, Meta Drive, etc.

3) Exo: Kontrolliert die Erkundung und sämtliche Angelegenheiten außerhalb der Bubble. Kontrolliert wahrscheinlich die Pilotenföderation und die gesperrten Sektoren.

4) Personal: Manipuliert / kontrolliert die führenden Persönlichkeiten der Menschheit, einschließlich ALLER Powerplay-Figuren.

5) Gesellschaft: Kontrolliert die breite Masse über Arena-Meisterschaften, Ablenkungen, Galnet, etc. Die Entdeckung der Guardians wurde in einer wahrscheinlich gemeinsamen Exo und Society Operation geleakt.

(Verweis auf Wagar, D: Premonition, 2017, Seiten 68-74)


Wichtige Begriffe und Belege für die Arbeitsweise des Clubs

Infrastruktur

Männlich. Große Erscheinung.

Infrastruktur inszeniert den großen Plan. Er ist der Architekt des Schemas und scheint die Gesamtkontrolle zu haben. Er ist deutlich schwerer zu finden als seine vier Kollegen, da er anscheinend nichts direkt zu beeinflussen scheint.

"Die Allianz und die Föderation arbeiteten hinter den Kulissen zusammen........ Die Allianz ist kein unschuldiger Zuschauer." (Salome's Requiem 3/8)

"Die Verträge wurden abgeschafft, was uns näher an den Rand des Krieges brachte. Diese Krisenherde in Mu Koji? Entwickelt, um die Flammen des Konflikts zu entfachen. Wreaken Construction war ein Nutznießer mit seinen Marinewerften. Es war kein Zufall, dass die Aktienkurse von Gutamaya und Core Dynamics dramatisch gestiegen sind."(Salome's Requiem 3/8)

"...... die Organisatoren der Arena haben die besten Piloten der Galaxie katalogisiert. Fragen Sie, warum Sie eine Liste von Kampfexperten haben wollten." (Salome's Requiem 4/8)

"....diese Ereignisse wurden sorgfältig inszeniert. Nichts ist ohne Grund passiert." (Salome's Requiem 5/8)
"...sie kontrollieren Unternehmen, das Militär und einige der wichtigsten Individuen der Galaxie."(Salome's Requiem 5/8)

"Zachary ist nicht umgefallen. Es war weder klug noch würde es etwas über die Identität seines Gefährten enthüllen." (Wagar, D. Premonition, 2017 Seite 321)

Er ist höchstwahrscheinlich eine Person, die wir bereits durch das Power-Play kennen.

Er wird als männlich beschrieben.


Finanzen


Weiblich. Mag die Raumreisen nicht.


Der Finanzsektor befasst sich damit, die großen Unternehmen zu beeinflussen, um an innovative Technologien zu gelangen, und so die Menschheit angemessen vor den Thargoiden schützen zu können. Die wichtigsten Unternehmen sind:

Sirius Corporation
Core Dynamics
Gutamaya
Engineers

Die gegenwärtige Ära der galaktischen Raumfahrt (und Kriegsführung) ist weitgehend auf Sirius' Einfluss zurückzuführen. Sie sind wichtige Teilelieferanten für alle Schiffbauer und liefern fast alles andere über Tochtergesellschaften. Ihre Firmenstruktur findet sich in diesem Album von Commander Lucienn von den Children of Raxxla.

In einer früheren Theorie wurde angenommen, dass Präsident Hudson unter dem Einfluss von Sirius stand, aber die Ereignisse von "Premonition" beweisen zweifellos, dass Sirius UND Hudson unter der Kontrolle von The Club stehen. Sirius wird direkt von Finanzen kontrolliert, während Hudson von Personal geleitet wird.

Es beginnt damals im Jahre 3301, als ein Galnet-Artikel andeutet, dass der damalige Schattenpräsident mit Unterstützung der Geldgeber von Core Dynamics gewählt wurde.

"Core-Dynamics unterstützt die Marine der Föderation in BD+03 2338
Core Dynamics freut sich, den Start einer neuen Etappe in der Partnerschaft mit der Föderalen Marine zu verkünden. Während die genauen Bedingungen des Abkommens aus Gründen der galaktischen Sicherheit geheim bleiben müssen, kann GalNet verraten, dass die gemeinsame Zusammenarbeit den Bau mehrerer neuer Großschiffe beinhalten wird, von denen das erste gerade in den neu eroberten Werften an Bord des Hudson Docks in BD+03 2338 gebaut wird.
Gerüchte deuten darauf hin, dass die Finanzierung dieses Projekts von einem nicht identifizierten Super-PAC kommt, von dem angenommen wird, dass es sich dabei um die gleiche Gruppe handelt, die zuvor daran beteiligt war, Schattenpräsident Hudson in sein Amt zu verhelfen." (Galnet, 27. Februar 3301)

Weiteres Schürfenin den Archiven liefert weitere Hinweise: (mit freundlicher Genehmigung der Children of Raxxla)

"Die Tour des Schattenpräsidenten durch die Föderation setzte sich diese Woche mit einem Besuch der Reyan BPS-Zentrale an Bord der Moisuc Station, Mongan, fort. Schattenpräsident Hudson traf sich mit dem Gesundheitsmogul und dem CEO von Reyan BPS, Sam Reyan, um darüber zu diskutieren, wie Reyan BPS und die Föderalregierung zusammenkommen können, um eine gesündere Zukunft für alle Mitglieder der Föderation zu gewährleisten.
Zu den diskutierten Themen gehörten ein mögliches universelles Gesundheitssystem, verbesserte Lieferketten für Grenzwelten und eine Reihe von nicht offenbarten Projekten, die in den Zuständigkeitsbereich der Föderationsmarine fallen würden. Die vorgeschlagenen Abkommen könnten Billionen von Krediten an Reyan BPS wert sein, ein Unternehmen, das traditionell damit zu kämpfen hat, in den ultra-lukrativen Markt für Kongressverträge einzudringen.

Mit so viel Unterstützung durch die Unternehmen, die sich hinter Hudson zu stabilisieren beginnt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Schattenpräsident endlich seinen Schritt macht, Halsey aus dem Amt zu verdrängen." (GalNet: 14.04.3301 - Hudson hat ein Medical Meeting in Mongan)

"Wer ist Brad Mitchell? Der neue Vizepräsident des Bundes! Nach den phänomenalen politischen Umbrüchen der letzten Woche und der Übergabe an die neue Regierung, werfen wir einen Blick auf unseren neuen Vizepräsidenten Brad Mitchell.
Er begann als Handelsreisender, Vertreter von LTT 15449 Dynamic Incorporated, stieg schnell in der Rangliste auf und wurde schließlich Präsident des Vertriebs bei Reyan BPS und dabei sehr vermögend, bevor er in die Politik ging. Brad Mitchell hat einen guten Ruf dafür, Dinge zu erledigen, hat sich aber auf dem Weg dorthin auch Feinde gemacht.

Der neue Vizepräsident, der einen Großteil seines frühen Erwachsenenlebens im Auftrag verschiedener interstellarer Unternehmen im gesamten Föderationsraum verbracht hat, ist mit den Bedürfnissen der föderalen Grenzsysteme bestens vertraut und wird in diesen Systemen sehr geschätzt. Es ist ein klarer Schritt von Hudson, um zu zeigen, dass er plant, die Grenzregion auf allen Ebenen zu unterstützen, was von vielen Menschen an den Föderationsgrenzen als sehr begrüßenswert angesehen wurde." (GalNet: 11.06.3301 - Wer ist Brad Mitchell? Der neue Vizepräsident des Bundes! )

Man könnte behaupten, dass Hudson seinen Erfolg den gleichen Leuten verdankt, die Core Dynamics finanzieren: Reyen BPS.

Core Dynamics selbst hat einige weitreichende politische Verbindungen, darunter auch den Verdacht der Beteiligung an politischen Morden und hochkarätigen Schiffsverlusten:

"Nicht-redaktioneller Bericht: Der Spur der Brotkrumen folgend
Es scheint, dass die Ermittlungen der Federal Times-Reporterin Elaine Boyd von ihren Landsleuten ignoriert werden. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass sie den verdächtigen Tod von Schlüsselpersonen, die sowohl an den Ermittlungen zur Antares- als auch an den Starship One-Untersuchungen vor ihrem angeblichen Selbstmord beteiligt waren, hervorgehoben hat. Ihre Daten enthielten eine nicht öffentlich zugängliche Untersuchung über die Antares durch Vizepräsident Nigel Smeaton, der auch ermordet worden sein soll."

"Des Kongressabgeordneten George Fallside's scheinbare Vorkenntnis von Smeatons Tod wurde abgewiegelt, aber ich vermute, Jacob Harris könnte mehr Glück gehabt haben, die Saboteure von Starship One zu finden, wenn er innerhalb der Föderation gesucht hätte - vielleicht beginnend mit Leuten, die Verbindungen zu Core Dynamics haben." (Galnet 23 Apr 3302)

"Nicht-redaktioneller Bericht: Spiel der Schatten
Verschiedene Medien in den bewohnten Räumen erhielten heute Morgen ein anonymes Kommuniqué. "Die galaktische Gemeinschaft ist in Gefahr", begann die Botschaft. "Sie wissen es nur noch nicht."
Die Übertragung behauptet eine Verbindung zwischen Core-Dynamics, der Zerstörung der Antares und des Starship One, dem Aufstand des Emperor's Dawn und Rückschlägen in der Erforschung der unbekannten Artefakte. Sie behauptet auch, dass der Tod von Bundesvizepräsident Nigel Smeaton, Sean Richards, Arnold Lowe, Susan Monroe, Elaine Boyd, Kaiser Hengist Duval und das Verschwinden der früheren föderalen Präsidentin Jasmina Halsey und Professor Ishmael Palin in ähnlichem Zusammenhang stehen. (Galnet 15 Mar 3302)

"Core Dynamics hat Verbindungen zum Tod des VP?

In einer weiteren schockierenden Enthüllung hat die Federal Times heute eine Geschichte veröffentlicht, die mögliche Verbindungen zwischen einem nicht-exekutiven Mitglied des Vorstands von Core Dynamics und dem Tod von Vizepräsident Nigel Smeaton aufzeigt.

Sie bezogen sich zum ersten Mal auf ein Interview mit dem Kongressabgeordneten George Fallside vom 28. Januar, der anscheinend früh über den Tod des Vizepräsidenten informiert war. Der Kongressabgeordnete weigerte sich, den Artikel zu kommentieren, aber es ist öffentlich bekannt, dass er ein nicht geschäftsführendes Vorstandsmitglied von Core Dynamics und mehreren anderen großen Waffenherstellern war.

Noch vernichtender waren die Beweise bezüglich eines der Besatzungsmitglieder des Raumschiffs One, Flugingenieur Nick Baron, der zuvor bei Core Dynamics gearbeitet hatte, bevor er zur Präsidentenbesatzung kam. Aus dem Informationspaket, das Elaine Boyd nach ihrem Tod geschickt hat, veröffentlichte die Federal Times Auszüge aus den Finanzunterlagen des Flugingenieurs.

Wenn man diese Aufzeichnungen durch die Reihe der Transfers verfolgt, war einer davon durch eine Scheinfirma abgewickelt, an der der Kongressabgeordnete Fallside beteiligt war. Die Spur der Zahlungen ergab, dass Boyd einen Zugang auf hoher Ebene erhalten haben muss, möglicherweise von Agent Monroe.

............. "Es scheint eine Verschwörung auf mehreren Ebenen gegeben zu haben. Wir glauben, dass die Zerstörung des Großschiffes Antares vor so vielen Jahren kein Unfall gewesen sein könnte. Als der Vizepräsident den Tod seines Verwandten untersuchte, muss er einige dieser Details entdeckt haben. Möglicherweise haben ihn die dunklen Kräfte dann umgebracht, und als unsere Reporterin Elaine Boyd das Gleiche recherchierte, wurde auch sie zum Schweigen gebracht." (Galnet 01 Sep 3301)

"Föderale Recherchen werden fortgesetzt
Spezialistenteams von Core Dynamics und der Sirius Corporation versuchen derzeit, die von den Eskorten des Präsidenten erfassten Wake- und Uplink-Daten in den Momenten vor dem Sprung aller vier Schiffe zu analysieren." (Galnet 27. Mai 3301)

Es ist deutlich zu erkennen, dass Core Dynamics einen wesentlichen Einfluss auf die Angelegenheiten der Föderation hatte. Der letzte Galnet-Artikel vom 27. Mai 3301 erwähnt auch die Sirius Corporation, die an der Untersuchung von Starship One beteiligt war - deren Verlust Hudson zum Präsidenten beförderte und Halsey wegräumte. Es wird angenommen, dass es der Plan war, sie zu töten und als eine von "The Missing" aufzulisten. Aber der Plan ging schief, so dass eine gewisse Improvisation erforderlich wurde.

"Als wir begannen, nach den Überresten von Starship One zu suchen, war es das Ziel, herauszufinden, was mit dem Schiff passiert ist. Ich hätte nie gedacht, dass wir Überlebende finden würden, und bestimmt auch nicht, dass einer von ihnen Jasmina Halsey sein würde."(Präsident Zachary Hudson, Föderationspräsident, Galnet, 26. Februar 3302)
Core Dynamics und Sirius waren kommerziell mit Starship One und einem weiteren wichtigen Verlust - dem der Antares - verbunden.

Die Katastrophe mit der Antares wurde von der Sirius Corp. wieder in die öffentliche Wahrnehmung gebracht:
"Li Yong-Rui teilte mit, dass die Suche zur Bergung des Wracks der Antares geführt habe.
Das Wrack scheint zu bestätigen, dass der im letzten Statusbericht des Schiffes beschriebene Komponentenausfall tatsächlich zur Zerstörung der Antares geführt hat. Ich hoffe, dass wir durch eine weitere Analyse des Wracks genau feststellen können, was die Fehlfunktion verursacht hat und dieses Wissen bei der Entwicklung neuer Sicherheitsprotokolle anwenden können.

Mit etwas Glück können wir die innovative Antriebstechnik an Bord der Antares wieder in Betrieb nehmen. Diese Entdeckung könnte als Katalysator für eine ganz neue Ära des interplanetaren Reisens dienen."(Galnet 13 Jan 3302)

Die Verbindung zwischen beiden Schiffen besteht über die Hyperdrive-Systeme - beide sind auf ähnliche Weise und mit ähnlichen Ergebnissen ausgefallen. Es sei darauf hingewiesen, dass Halsey's Starship One ein Saud Kruger Narwhal Liner war, während Hudson das überlebende Narwhal sofort durch ein Paar Core Dynamics Farragut-Klasse-Schiffe ersetzte. Es sei weiter darauf hingewiesen, dass Metadrive nach diesen Katastrophen in einer feindlichen Übernahme erworben wurde - ein Unternehmen, das eine neue Hyperantrieb-Technologie entwickelt hatte.

Metadrive war ein konkurrierender Hyperantrieb-Entwickler unter Föderationskontrolle, der im Chi Orionis-Systemansässig war.

"27 AUG 3302 - Galaktische Nachrichten: Probleme mit MetaDrive?
Der unabhängige Wirtschaftsprüfer BigSix hat verschiedene Anomalien in der Rechnungslegung der MetaDrive Inc. gemeldet, einem Unternehmen mit Sitz im Chi Orionis-System, das sich auf die Hyperantriebsforschung spezialisiert hat.

.....Nach diesen Nachrichten brachen die Aktien von MetaDrive Inc. ein. Aber kurze Zeit später meldete sich die Sirius Corp. unerwartet und freiwillig, um das Unternehmen zu unterstützen." (Galnet 27 Aug 3302)

"17 FEB 3303 - Galaktische Nachrichten: Spekulationen über die MetaDrive-Technologie
Auditaufzeichnungen der MetaDrive Inc., die im vergangenen Jahr von der Sirius Corporation erworben wurde, wurden von Unbekannten in öffentliche Datensilos geleakt.
Während die meisten der Daten nicht auffällig sind, erwähnt ein Datensatz die "Wake Suppression", was einige Kommentatoren dazu veranlasst, über einen möglichen Zusammenhang mit der Arbeit von MetaDrive an Hyperantriebssystemen zu spekulieren."(Galnet 17. Februar 3303)

“ Die Sirius Corporation versuchte eine feindliche Übernahme von Meta Drive. Sie haben den Vorsitzenden ermordet. Metadrive entwickelte eine geheime Hyperantriebstechnologie und Sirius wollte sie." (Salome's Requiem 4/8)

Sirius besitzt nun eine föderale Firma, die dubiose Forschungen über die Hyperdrive-Technologie durchführte und die angeblich Löcher in ihren Finanzen hatte UND die sich nur etwa 20 Lichtjahre vom Hauptquartier der Föderation entfernt befindet. Der Vorstand von Metadrive war ebenfalls vollständig dem Einfluss von Sirius unterworfen.

"'Der Vorstand von MetaDrive....!''.
"Sirius hat sie auf die übliche Weise kompromittiert", sagte Bill, "Bestechung, Erpressung, die Details spielen keine Rolle." (Bill Turner, Wagar. D. Premonition 2017. S.355)

Sirius hat eine beeindruckende Geschäftsbeziehung mit der Federation UND dem Empire:

"Der anhaltende Konflikt zwischen der Föderation und dem Imperium hat die Sirius Corporation zu einem wirtschaftlichen Kraftwerk katapultiert, als sie zum Hauptlieferanten von Treibstoff, später dann von Antrieben und anderen Technologien wurde.

.....Es entwickelte auch eine beneidete Vertrauensstellung mit beiden Supermächten und versorgte tatsächlich beide Seiten während ihrer Konflikte."

Diese Stellung wird durch die Einführung von Wreaken Construction - einem Subunternehmer von Sirius - weiterentwickelt.

"Wreaken bauen Schiffe für die Föderation und das Imperium....
Gleichzeitig!" (Safran, Wagar, D. Premonition, 2017. S.345)

Kurz nachdem Sirius Metadrive aufgekauft hatte, interessierten sie sich intensiv für die kürzlich entdeckten Alien-Sonden.
"Gemeinschaftsziel: Sirius Corp. zur Lösung unbekannter Artefaktprobleme
Die Sirius Corporation gibt an, dass das Unternehmen beabsichtigt, dieses Problem durch die Finanzierung eines großen neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekts anzugehen. Ziel des Projekts ist es, Starports und andere Außenposten durch den Einsatz spezifischer Mikroressourcen resistenter gegen unbekannte artefaktbedingte Störungen zu machen."(Galnet 19 Jan 3303)

Mit den oben genannten Beweisen kann man sehen, dass der Club Einfluss auf Sirius, Wreaken, Core Dynamics, Gutamaya und sogar den Präsidenten der Föderation selbst hat. Finanzen kontrollieren die großen Konzerne.

Das ganze Ausmaß der Korruption wurde als solches erst deutlich, als wir alle anderen Unternehmen und Schlüsselpersonen untersuchten, über die im Galnet und anderen Nachrichtenquellen berichtet wurde. Wir haben ein riesiges Netzwerk entdeckt. Es sei hier darauf hingewiesen, dass der von den Children of Raxxla bevorzugte Begriff für "The Club" "The Cabal" (= Die Kabale) ist.

nwSMMMmoA8FVcoRM5NTK1xYtrAnHXKc9yPw6Jukv8-FIsWmKbKzOpJm2xLH29rnGYsXeEe6vz0af6cTrKTbcLaT2EOpPba9wFemBei2BrwzRuRO8ROK5eICKWayEM8HmcFB1Uig6 
Das Spinnennetz der Sirius-Corporation

lFFMZZwiXNa-FaTY2Nhsp2Y6vBFq1FVj1mPWmY4IK9X3uPO4crPKC1wJDj1YSd6LspEJYz8Qwqt-8zxprkuOrl5fQyQ5jjuLrtRMYwtMu07juX7TvVZIqZEhWltfQjJBHB7BX7PA   
Übersicht der beiden Gegenspieler "Anti-Club" vs. "Cabal"

EXO

Männlich. Hagere Erscheinung

Exo ist für den Einfluss außerhalb der Bubble verantwortlich. Er ist derjenige, der die Pilotenföderation kontrolliert und die Reisemöglichkeiten mit Genehmigungssperren (permit locks) einschränkt. Sein Hauptaugenmerk in "Premonition" lag auf der Erfassung von Erkundungsdaten für die Exodus-Mission.

Ist die wahre Identität von Exo Li Yong Rui?

"Die Beteiligung der Li-Dynastie an der Sirius Corporation geht bis auf die Gründung des Unternehmens vor fast 800 Jahren zurück."
Er ist perfekt positioniert, um SEHR stark durch Finanzen beeinflusst zu sein. Er ist der CEO von Sirius Gov, befahl die Ermittlungen wegen der Fehlfunktionen des Hyperantriebs und ist äußerst wohlhabend. Seine Methode der Systemkontrolle entspricht der Arbeitsweise des Clubs, insofern als er Systeme kauft, anstatt sie aggressiv zu übernehmen.

Patricia Spellman, die Leiterin von Sirius Finance, ist auch eine der Hauptkandidatinnen für The Club.


"Gebt acht, erzählt es weiter. Geht Allianzen ein und weckt eure Freunde auf. Hört auf die Unbequemen, die Kritiker und die, die gegen etwas sind. Fallt nicht auf die billigen Tricks mit Zugang zu mehr Waffen, mehr Geld und mehr Einfluss herein. Schaut zurück, wie es bereits war. Und erinnert euch!" - - Salomé


Personal

Weiblich. Klein und wütend aussehend.

Personal ist die am deutlichsten erkennbare Person. Sie hat die Regierungen destabilisiert und ihre eigenen Agenten in Schlüsselpositionen eingesetzt.


Die folgenden Auszüge zeigen, wie Halsey aus der Präsidentschaft entfernt wurde. Beachtet das signifikante Versagen von Core Dynamics, unerklärliche Flugpläne und schließlich die Zerstörung ihres Schiffes durch ein 'Versagen des Hyperraumantriebs':

19. März 3301
Ein schwerer Schlag für Halseys Plan, die Rebellion in Lugh zu unterdrücken, kam, als Core Dynamics den Erstflug der FNS Nevermore nach einem peinlichen Systemausfall weiter verschob. Während eines Waffentests eröffneten die Systeme des Schiffes das Feuer auf das Hudson Dock anstelle der Zieldrohne. Dies führte dazu, dass die Station automatisch zurückschoss. Das Ergebnis waren Dutzende von Toten und Schäden in Höhe von Hunderten von Millionen Credits an beiden Strukturen.


23. März 3301
Die Föderation erhielt falsche Geheiminformationen, dass Éamonn Uí Laoghire, Leiter der Crimson State Group, an Bord eines unbewaffneten Flüchtlingskonvois in der Nähe von Lugh 6 war. Halsey befahl den Piloten des Bundes, den Konvoi anzugreifen. Schätzungsweise 9.322 unschuldige föderale Zivilisten starben bei dem Angriff. Halseys Zustimmung sank auf 26% und Schattenpräsident Hudson schwor, dass es eine Untersuchung des Angriffs geben würde.


24. März 3301
Die Crimson State Group übernahm die Kontrolle über den Hartsfield Market in Lugh, der Station mit den Hauptkontrollen von Lugh's militärischem Verteidigungsnetzwerk. In einer Debatte im Föderationskongress stellte sich Halsey den schwierigen Fragen von Mitgliedern beider Parteien über ihre mangelhafte Behandlung der Interessen der Föderation wie die Sperrung von Onionhead, den Verlust von Grenzsystemen und den Krieg von Lugh.


25. März 3301
Der Kongress beschloss, die föderale Marine aus Lugh abzuziehen.


28 April 3301
Mit dem Versuch, "stärkere Verbindungen" zu den föderalen Grenzsystemen aufzubauen, kündigte Halsey an, dass sie eine Präsidialreise unternehmen werde, bei der sie sich mit ihren Führern treffen und diskutieren werde, was Sol tun könne, um sie besser zu unterstützen. Seltsamerweise wurde 78 Ursae Majoris in den Tourplan aufgenommen, obwohl es vor mehr als einem Monat beschlossen hatte, aus der Föderation auszutreten.


26. Mai 3301
Die Spaceflight One, die Präsident Halsey und Vizepräsident Naylor an Bord hatten, verschwand nach dem Eintritt in den Hyperraum. Außenministerin Felicia Winters wurde amtierende Präsidentin.

Man sieht, dass Halsey effektiv sowohl in ihrer Glaubwürdigkeit als auch physisch mit dem Verlust ihres Schiffes bei einem "unglücklichen Unfall" zerstört wurde. Winters wird amtierende Präsidentin, bevor sie sich für Hudson zurückzog. (Der Plan scheiterte, als sich herausstellte, dass Halsey überlebt hatte, sich aber später angeblich als psychisch instabil erwies). Aus der öffentlichen Wahrnehmung entfernt, wurde sie zur Beraterin von Mahon - vielleicht weil sie die Oresrianer (=Oisirianer) getroffen hatte.

Im Rahmen von "Premonition" wird geschildert, dass Personal in weitere Vorgänge verstrickt ist, wenn sowohl Arrissa als auch Patreus bestätigen, dass sie manipuliert werden, und auch, als Hudson nach seinem Treffen mit Salomé in Cambridge weitere Befehle erhält.
"...sie kontrollieren Unternehmen, das Militär und einige der wichtigsten Individuen der Galaxie." (Salome's Requiem 5/8)
"Zachary ist nicht umgekippt. Es war weder klug noch würde es etwas über die Identität seines Begleiters enthüllen." (Wagar, D. Premonition, 2017 Seite 321)

Personal wird höchstwahrscheinlich die Schatten-Vizepräsidentin Isolde Rochester sein.

Gesellschaft


Männlich - beschrieben als jovial, mit stahläugigem Glanz, enormer Körperbau.

Verantwortlich für die Manipulation der Öffentlichkeit. Er gilt als der Organisator der Arena-Events und des Leaks von Guardian-Sites, um die Forscher von der Wahrheit abzulenken. Er ist ein Meister der Fehlinformation und Ablenkung. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Dangerous Games auch seine Idee waren, aber das ist Spekulation....

Mitglieder des Club

Infrastruktur - Unbekannt. Mit ziemlicher Sicherheit ein Ryder aus Oberons Linie - Pilotenföderation.
Finanzen - Patricia Spellman oder der CEO der Bank of Zaonce
Gesellschaft - Achilles Corporation CEO
Personal - Isolde Rochester (Einfluss der Föderation und Kerndynamik)
Exo - Li Yong Rui

Der Einfluss der Clubs dehnte sich während dieser Zeit auf das Imperium aus. Später erfuhren wir über Salomé, dass Denton Patreus nicht das Monster war, für das er gehalten wurde und dass auch wir von der Clubpropaganda irregeführt wurden. Wir, die Kinder von Raxxla, wurden in dieser Saga auch wie Marionetten behandelt. Wir hoffen, die Scharte wieder auszuwetzen.

Patreus hat schwache Verbindungen zur Sirius Corp. insofern, als er Kriegsschiffe (Sirius-Komponenten) verkauft, insbesondere an diejenigen, die es sich nicht leisten können, sie zu behalten, wie am 22. Dezember 3300 bezeugt:

"Es ging in die militärische Ausrüstung, die in all den Jahren bei Patreus zum vollen Preis gekauft wurde. Wir haben angeboten, die Kriegsschiffe zurückzugeben - wir können es uns sowieso nicht leisten, sie zu bemannen, aber Patreus ist nicht interessiert". (Gouverneur Xavier Malachai, Anführer von "Durius Dominion" in Durius)

Zu dieser Zeit schien Patreus nach dem kaiserlichen Thron zu angeln, indem er erstens die Versuche der Rebellen, die Kontrolle über die Gebiete des Imperiums zu übernehmen, zu vereiteln schien und zweitens, romantisch mit seinem polaren Gegenteil - Aisling Duval - anbandelte. Gerade aber die beiden konnten keine weiter auseinander liegenden Meinungen zu wichtigen imperialen Angelegenheiten wi der Sklaverei haben. Egal wie man es betrachtet, es war schon eine eigenwillige Paarung.


In den Medien tauchten Risse in Patreus' Charakter auf, insbesondere beim ersten erfolglosen Attentatsversuch auf den Imperator. Die Verdächtigen wurden als Mitglieder der Emperor's Grace identifiziert - einer Gruppe, zu der Patreus eine starke Bindung hat.

-- Senator Lavigny's Antrag, ihre Untersuchung über HR 706 fortzusetzen, wurde ursprünglich von Mitgliedern der Emperor's Grace abgelehnt, die sogar so weit gingen, einen offiziellen Protest beim Senat einzureichen. Emperor's Grace sahen sich später gezwungen, auf Anordnung von Senator Patreus zuzustimmen.

-- 27. April 3301 - Emperor's Grace wird wegen eines Angriffs auf den Kaiser angeklagt.
Jetzt sieht es so aus, als hätte Emperor's Grace guten Grund gehabt, die Prinzessin aus dem System fernzuhalten, denn spät in der Nacht kamen neue Informationen ans Licht, nach denen die Führung von Emperor's Grace in den Angriff auf den Kaiser verwickelt war. Senator Patreus leugnet jegliche Kenntnis des Vorfalls, obwohl er sich bisher geweigert hat, zu erlauben, dass Mitglieder der Emperors Grace aus HR 706 entfernt werden.

Brendan Paul Darius war der Mann, der den Kaiser ermordete - ein Mann, der als traditioneller Anhänger des Imperiums und treuer Mitarbeiter von Patreus' Stab gilt - eben ein Militäroffizier. Seine scheinbar gute Art und Loyalität bringen Patreus noch weiter in Verbindung.

-- 11. August 3301 - Welche Art von Mensch kann einen Imperator töten?
Die Geschichte erzählt von einem Mann, der sich dem Dienst und den traditionellen imperialen Werten verschrieben hat. Ein Mann, der auf persönlichen Komfort verzichtete und sich auf seine Arbeit konzentrierte. Am Ende bleibt das Rätsel bestehen - warum sollte ein so treuer Mann seinen Imperator töten?

Florence Lavigny erhob sich zu seiner Verteidigung, aber wir, die CoR, wollten ihr keinen Glauben schenken - so überzeugt waren wir von seiner scheinbaren Schuld....

"Als ich noch viel jünger war und mein erster Mann, Aristide, von einem Ling Lang in seiner eigenen Menagerie gefressen wurde, gab es Verschwörungstheorien, von denen keine wahr war. Die einfache Wahrheit ist, dass er dumm war, so viele gefährliche Tiere als Haustiere zu halten. Ich kannte Denton seit Jahren, und ich weiß, dass er nicht in den Mord am Imperator verwickelt war. Hengist hatte viele Feinde, aber Denton Patreus war keiner von ihnen." (Florence Lavigny, 27. August 3301)

Die Nähe von Emperor's Grace und Emperor's Dawn war zu eng, um sich damit wohl fühlen zu können. Emperor's Dawn hat die Verantwortung für den Mord übernommen. Selbst hochrangige imperiale Kommandanten äußerten sich besorgt über Patreus' Optimismus über beabsichtigte die Zerstörung des Emperor's Dawn und verwiesen darauf, wie schwierig es ist, terroristische Zellen auszulöschen.

- 09. September 3301 - Imperialer Veteran skeptisch gegenüber Patreus' Kampagne

"Wir haben es eindeutig mit einer gut organisierten, hochmotivierten und aus Zellen zusammengesetzten Organisation zu tun, und trotz des Optimismus von Denton Patreus ist es meiner Meinung nach zu früh, um Vorhersagen über ihre Bekämpfung zu treffen. Ich habe in der Vergangenheit mit ähnlichen Organisationen zu tun gehabt, sie waren überraschend schwer auszuschalten. Kaum haben Sie sich mit einer Zelle beschäftigt, erscheint eine andere woanders."

Was folgte, war eine scheinbare Kehrtwende in Patreus' Politik, aber eine offensichtlich kluge politische Entscheidung - Patreus sicherte seine Unterstützung für Arissa Lavigny-Duval für die Wahl zur Imperatorin zu, nachdem er erfahren hatte, dass ihr ehemaliger Geliebter, Aisling Duval, auf Verbindungen zu Emperor's Dawn untersucht werden sollte.

Mit einem schnellen Zug lenkte er so die Aufmerksamkeit des Emperor's Dawn von sich selbst auf Aisling Duval und wurde zum vertrauten Unterstützer der Thronfolge von Arissa. Mit diesem einen Zug wird er effektiv zum mächtigsten Mann im Reich, ohne die Verantwortung für den Thron selbst zu übernehmen zu müssen.

-- 28. September 3301 - Senatorin Arissa Lavigny-Duval erhält stärkere Unterstützung

Das Kapitol ist voller Gerüchte, nachdem Senator Denton Patreus' offene Unterstützungserklärung für Senator Arissa Lavigny-Duval veröffentlicht wurde. Patreus ist zwar möglicherweise kein Bewerber für den Thron, verfügt aber über eine beträchtliche Flotte und ist reich und einflussreich genug, um Arissa Lavigny-Duval zu helfen, Imperatorin zu werden. Senator Lavigny-Duval genießt bereits die Unterstützung von Kanzler Anders Blaine, dessen Stimme vielleicht die lauteste und einflussreichste im Senat ist.

Die Enthüllungen des Imperial Herald über die Verbindungen zwischen dem Büro von Prinzessin Aisling und dem Aufstand des Emperor's Dawn haben ihre Wertschätzung stark beeinträchtigt, wodurch sie wahrscheinlich ihre Unterstützung im Senat verloren haben wird. Die politische Landschaft wurde weiter erschüttert, als Senatorin Zemina Torval ankündigte, dass sie Arissa Lavigny-Duvals Krönung unterstützt.


Patreus erhielt dann durch eine Erklärung der neuen Kaiserin hilfreich Unterstützung:

-- 21. Oktober 3301 - Der Kaiser prangert Emperor's Dawn an.

"Emperor's Dawn hat sich sehr bemüht, sich als mit den Werten und Idealen des Imperiums in Einklang stehend darzustellen, aber machen Sie keinen Fehler - diese Organisation ist ein Feind des Imperiums. Senator Patreus hat bei der Leitung der Kampagne ein solides Urteilsvermögen bewiesen, und ich vertraue voll und ganz auf seine Fähigkeit, diese Bedrohung für unsere Zivilisation zu beseitigen. Die Operation zur Zerstörung von Emperor's Dawn wird unter seiner Führung fortgesetzt."

Im Jahre 3303 dachten wir, dass Patreus versuchte, den imperialen Thron zu übernehmen, aber es stellte sich heraus, dass er ihn beschützte. Es zeigt sich, dass, wenn Patreus in die Ermordung des Imperators verwickelt gewesen wäre, dies zu einer viel größeren Eskalation der Spannungen zwischen der Föderation und dem Imperium geführt hätte. Mit einer Marionette des Clubs unter der Kontrolle der Föderation und einer weiteren an der Spitze des Imperiums könnte ein gefälschtes Wettrüsten organisiert werden und eine eventuelle Amnestie zwischen den Seiten erreicht werden.

Ein letzter Vorfall ereignete sich Ende 3302 nach einem Anschlag auf Patreus' eigenes Leben. Es ist möglich, dass der Club Patreus entfernen wollte, weil er sich geweigert hatte, vor ihnen zu kapitulieren.

-- 20. August 3302 - Galaktische Nachrichten: Attentatsversuch auf Patreus vereitelt

Nachfolgende Berichte identifizierten die Schuldigen als derjenigen der Organisation Emperor's Dawn, aber es wird gemunkelt, dass die Dissidenten von einer zweiten Partei finanziert und unterstützt wurden.

" Emperor's Dawn wurde zerschlagen - sie sind Geschichte", sagte ein Forscher für den Imperial Citizen. "Jemand anderes steckt dahinter - jemand mit einem großen Groll gegen Patreus."

Die Ereignisse, die sich als nächstes ereigneten, sind in Drew Wars historischem Jahrbuch, "Premonition", ausführlich beschrieben. Die sehr kurze Version davon ist, dass wir mit Hilfe vom Dark Wheel über den Club und seinen Plan informiert wurden.

Eines der größten Ereignisse in den Jahren 3301 und 3302 war die Entdeckung eines Notfallplans des Clubs.

Es wird behauptet, dass sich die Oresrianer auf dem Rückzug in Richtung der Bubble befinden, verfolgt von Klaxianern im Rahmen ihres Bürgerkriegs. Wir werden buchstäblich ein menschlicher Schutzschild sein, ob absichtlich oder zufällig.

"Gesellschaft kicherte. Jetzt werden zwei und zwei zusammengefügt, wie ich sehe. Ja, wir haben zwei verschiedene Dynastien der Thargoiden. Die eine ist bekannt als die Oresrianer, die andere als die Klaxianer. Leider gehen beide in Richtung der Kernwelten vor. Es findet bereits ein Konflikt statt, ein Bürgerkrieg zwischen den beiden. Die Oresrianer scheinen zu verlieren und sich zurückzuziehen. Aus ihrer Perspektive gesehen, ziehen sie sich zurück und benutzen unsere Welten als bloße Deckung, um ihren Feinden zu entkommen." (Wagar, D. Premonition, 2017, S.435)

DYNASTY Expedition und EXODUS Mission

DYNASTY Expedition

Die DYNASTY-Expeditionen wurden unter völliger Geheimhaltung durchgeführt, um erdähnliche Welten in den Bereichen des Formidine Rift, Conflux und Hawkin's Gap der Galaxie zu finden und diese dann möglicherweise später zu besiedeln.

"'Aber die Leuchttürme und die verlassenen Basen, die sie gefunden haben....'Eine frühere Expedition, die wir ausgesandt haben, um Wegpunkte zu bestimmen", sagte Personal. "Bereit, falls es notwendig wird....""(Wagar, D. Premonition 2017, S.436)

EXODUS-Mission

Der tapfere Sir Robin reist zu den Orten der Dynastie-Expeditionen, um das Überleben der Menschheit zu sichern, FALLS der Krieg verloren geht.

"Es ist durchaus möglich, dass es der Menschheit trotz all unserer Arbeit nicht allzu gut ergeht gegen diese Bedrohung. Diese ursprüngliche Mission und die gemeinsamen Bemühungen Ihrer unerschrockenen Entdeckergruppe haben dafür gesorgt, dass wir drei brauchbare Fluchtwege haben. Vier, wenn man die lächerliche sogenannte Utopie von Colonia mitzählt.'" (Wagar, D. Premonition 2017, S.436)

Dieser Notfallplan (die EXODUS-Mission) beweist, dass der Club damit rechnet, dass sein Gesamtplan fehlschlagen könnte. WENN die Thargoiden den Schießkrieg gewinnen, wird der Club die Mehrheit der Menschheit aufgeben und zu einer ihrer vorbestimmten Dynastie-Basen fliehen. WENN wir den Schießkrieg gewinnen, ist es wahrscheinlich, dass die Thargoiden die Kontrolle über unsere Maschinen übernehmen und uns zerstören werden, wie sie es bei den Wächtern getan haben.

Wir sind fest davon überzeugt, dass der Plan des Clubs mit dem Völkermord von 99% der Menschheit enden wird.


Schlussfolgerungen


Es gibt große politische Epochen, jede mit ihren eigenen Agenden.

Nach der Expansion in nahegelegene Sternensysteme begannen die großen Konzerne, riesige Gewinne zu erzielen. Als sich die Supermächte formierten, erkannten sie schnell, dass man im Krieg mehr Gewinn erzielen konnte. Wie bei jedem anderen menschlichen Konflikt bringt der Krieg Fortschritte in der Technologie und immer reicher werdende Industrielle mit sich.

Durch weitere Manipulation der Politik konnte ein stabiler Zustand des Kalten Krieges erreicht werden, und dieser bestand in dem für uns relevanten Teil der Geschichte fort. (2240-3305).

Die Bedrohung durch eine außerirdische Invasion brachte die Supermächte zusammen, aber es waren die Konzerne, die den Kampf führten und am meisten profitierten. Mit der Eskalation des Konflikts steigt auch der Wunsch, den Weg der Menschheit zu kontrollieren.

Die Thargoiden hatten gedroht, ihre Kontrolle an ein Ende zu bringen. Wenn aber mit uns zu viel von der fremden und fortgeschrittenen Technologie geteilt würde, würden die Konzerne verlieren. Deshalb wurden die Thargoiden zunächst auf Armlänge Abstand gehalten, bevor sie schließlich durch einen Akt des Völkermords vertrieben wurden. Die von ihnen einbehaltene Technologie führte zu den aktuellen Frameshift-Antrieben und ermöglichte es der Menschheit, weiter in den Weltraum zu expandieren als jemals zuvor.

Im aktuellen Thargoidenkonflikt geht es auch um Kontrolle - die Konzerne glauben, dass sie in der Lage sind, die Supermächte UND die Thargoiden zu manipulieren, und bisher sind sie sogar erfolgreich damit.

Die Frage ist, was als nächstes kommt.

Diejenigen von uns, die die Überlieferungen studiert haben, wissen, dass eine viel größere Bedrohung auf uns zukommt. Wir werden vielleicht nicht überleben.

Vielleicht liegt der Schlüssel zu unserem Überleben darin, den dunklen Club zu entlarven und die Menschheit von ihren Beschränkungen zu befreien. Vielleicht führt der Weg dahin nur über den Aufstand und die Rebellion gegen die Konzerne - oder wir finden das Dark Wheel. Vielleicht können uns sogar die Legenden von Raxxla dabei helfen.

Anklage

Wir wissen, dass der Club von den einflussreichsten Menschen der Galaxie gebildet wird, und deshalb klagen wir an:

Isolde Rochester - für die Manipulation der Föderation, Core Dynamics, die Beseitigung von Jasmina Halsey und die versuchte Nötigung des Reiches durch ihren Sohn

Li Yong Rui - für die Monopolisierung der Antriebstechnik, die eigennützige Sammlung jeglicher Technologie und für die Manipulation der Föderation, des Imperiums und der Allianz durch den Einsatz von Technologie.

Patricia Spellman - für die Finanzierung der oben Angeklagten

Felicia Winters - für die Manipulation der Föderalregierung und für die Weitergabe von Geheimdienstinformationen an die Sirius Corporation.

Achilles Corporation - für unethische Datenerhebung / Spionage und die Produktion von Technologien, die die menschliche Erforschung einschränken (Navigationscomputer = Permit Lock Control).

Mastopolos Mining - zur Manipulation von Ereignissen rund um die Rohstoffversorgung der Col 70 Werften.

Wreaken Mining - wie oben beschrieben, einschließlich der Ermordung von Ermittlern.

Rockforth - für den Industrialismus über dem Wohlstand der Menschheit hinaus und die Beeinflussung von Regierungen aus reiner Profitgier.

Die Bank von Zaonce - für die Finanzierung der ganzen Sache seit Jahrhunderten.

-- Alle die oben Genannten sind für die Manipulation der Menschheit verantwortlich. Sie müssen von einem unabhängigen Gericht vor Gericht gebracht werden.

-- Der Club manipuliert die Supermächte durch allmächtige Unternehmen. Die Supermächte sind effektiv machtlos.

-- Die Außerirdischen, die wir als Thargoiden kennen, fliehen vor einer noch feindlicheren Bedrohung, und je länger wir die Zusammenarbeit mit ihnen verzögern, desto wahrscheinlicher wird es, dass wir ausgelöscht werden. Der Club hat für den Verlust des Krieges längst vorgeplant.

-- The Dark Wheel versuchen, uns auf den richtigen Weg zu bringen, werden aber vom Club blockiert.






Quellen

Tourist Beacons - Cmdr Lucienn, et al, Children of Raxxla

https://docs.google.com/spread…kSzX4DEk/edit?usp=sharing

Deutsche Texte der Touristenattraktionen:

http://ed-wiki.tk/doku.php/galaxy:poi:tb:tb-single:start

ED Timeline - Cmdr JT442, Children of Raxxla

https://docs.google.com/spread…xfgrCrGCcniDQ0/edit#gid=0

Tip Off mission investigation, Cmdr Dja, et al, Independant Raxxla Hunters

https://docs.google.com/spread…BSFBA/edit#gid=1917073973

Galnet Archive, Frank Heinrich

http://ed.frank-heinrich.net/index.php?title=Galnet_Archive

Ab 3303 dt. Texte durch einfügen von "/de/" Bsp.: engl.: https://community.elitedangerous.com/galnet/05-JAN-3303 dt.: https://community.elitedangerous.com/de/galnet/05-JAN-3303

Frontier Forums, Lore section

https://forums.frontier.co.uk/forums/elite-dangerous-lore/

Alioth Wiki

http://wiki.alioth.net/index.php/Main_Page

The combined works of several authors (credit given in-text):

Drew Wagar: https://www.drewwagar.com/

T. James: https://www.writerandauthor.com/

Robert Holdstock: https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Holdstock_bibliography

John Harper: https://www.andherethewheel.co.nz/

Canonn

https://canonn.science/

Children of Raxxla

http://www.childrenofraxxla.co.uk/


banana